NewsÄrzteschaftDeutscher Ärztinnenbund wehrt sich gegen Betreuungsgeld
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Deutscher Ärztinnenbund wehrt sich gegen Betreuungsgeld

Montag, 18. Juni 2012

Berlin – Gegen das umstrittene Betreuungsgeld hat sich der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) ausgesprochen. „Das Betreuungsgeld steht dem Bild der modernen berufstätigen Ärztin diametral entgegen und festigt überkommene Rollenbilder“, kritisierte die DÄB-Präsidentin Regine Rapp-Engels.

Eine aktuelle Studie des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) zeigt dem DÄB zufolge, dass finanzielle Anreize für Eltern, die ihre Kinder zu Hause betreuen, die Frauenerwerbsquote senken und sich nachteilig auf die frühkindliche Entwicklung auswirken. Darüber hinaus belege die Studie Auswirkungen auf die gesamte Familie: Ältere Geschwister blieben dem Kindergarten häufiger fern, die Erwerbsbeteiligung der Väter gehe ebenfalls leicht zurück.

 Internationalen Studien kämen zudem zu dem Schluss, dass vor allem Mädchen von der Betreuung in Kindertagesstätten profitierten, besonders im Hinblick auf motorische Fähigkeiten und Sozialverhalten. „Als Ärztinnen sind wir auch für die Gesundheit und Förderung von Kindern verantwortlich, die zum Beispiel frühzeitig lernen sollten, richtig zu sprechen, wie man sich gesund ernährt und ausreichend bewegt. Auch unter diesem Aspekt fordern wir gleiche Chancen für alle Kinder“, sagte Rapp-Engels.

Anzeige

Der Bundestag sollte bereits am vergangenen Freitag über das Betreuungsgeld abstimmen. Die Sitzung wurde jedoch aufgehoben, weil zu wenige Abgeordnete anwesend waren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103070
Henry I
am Freitag, 22. Juni 2012, 18:24

Ideologische Verblendung

Für jeden noch so unsinnigen, oftmals sogar gesellschaftsschädigende Subventionierung wird der Steuerzahler in Geiselhaft genommen.
Ausgerechnet beim geradezu lächerlich niedrig angesetzten Betreuungsgeld echauffieren sich linke und grünliche Ideolog_innen über eine angebliche Unvereinbarkeit mit dem GG und Finanzierungslücken.
Dabei dürfte das BG in den allermeisten Fällen nicht mehr als eine winzige Erleichterung vom zuvor geraubten Steuerzins bedeuten.
Es ist kompletter Wahnsinn, dass Bilder kolportiert werden, in denen jungen Mütter ihre Kinder möglichst früh nach der Geburt in staatliche Obhut übergeben wollen, um danach in abhängiger, sozialistischer Lohnknechtschaft weiterschuften zu dürfen.
Eigene Anschauung ist es vielfach anders; die meisten jungen Müttern würden gerne weiterhin für ihr Kind sorgen, zumindest bis es 3 Jahre alt ist. Sie können aber nicht, weil finanzielle Zwänge dagegen sprechen und der Familienvater häufig die Familie nicht mehr allein finanzieren kann.
Geradezu absurd wird es spätestens dann, wenn eine KiTa-Stelle vom Steuerzahler mit ca. € 1200/Monat subventioniert werden muss, damit die Mutter vielleicht halbtags oder gar in prekärer Anstellung weniger erwirtschaftet.
Sinnvoller und gerechter wäre es allemal, wenn Eltern, die ihre Kinder bis mindestens zum 3. Lebensjahr selbst betreuen, 80% der Subventionen der dafür unnötig gewordenen KiTa-Stelle ausgezahlt bekämen.
Das wäre sowohl sinnvoll im liberalen Sinne - ein starkes Zeichen gegen den ausbeutenden und bevormundenden Steuerstaat, als auch in konservativen Sinne - aus Anerkennung der Sorge um zukünftige Generationen von sich sozial verhaltenden Steuerzahlern.
Avatar #78768
rotbuchenstrasse
am Dienstag, 19. Juni 2012, 22:16

Evt. gegen das Grundgesetz, nicht notwendig und ungerecht, weil die angebliche Wahlfreiheit im Tatsächlichen fehlt

Hier ein sehr guter Kommentar des Deutschen Juristinnenbundes, dem nichts hinzuzufügen ist: http://www.djb.de/Kom/K4/pm12-17/
Avatar #53567
ddemel
am Dienstag, 19. Juni 2012, 10:45

Alibi für Väter

Das Betreuungsgeld hat doch nur eine Alibifunktion Zur Förderung des Wohlbefindens der Väter (mit dem Kindeswohl hat dies wenig zu tun). Die warme Suppe für den Vater (in Ausnahmefällen für die Mutter) steht abends auf dem Tisch und die Hemden werden gebügelt. Wer das möchte, soll auch selbst dafür zahlen und nicht noch vom Staat unterstützt werden. Das Betreuungsgeld kostet den Staat viel, aber wenn das Geld zum Leben bei einem Verdienst nicht ausreicht, hilft auch das Betreuungsgeld nicht viel weiter. Merkwürdigerweise ist auch das Betreuungsgeld ab dem zweiten Lebensjahr vorgesehen und nicht nach vierzehn Monaten.
Avatar #93996
johann.gruber
am Dienstag, 19. Juni 2012, 00:11

Deutscher Ärztinnenbund diffamiert die ganz normale Familie

„Das Betreuungsgeld steht dem Bild der modernen berufstätigen Ärztin diametral entgegen und festigt überkommene Rollenbilder“, so wird die die DÄB-Präsidentin Regine Rapp-Engels im Deutschen Ärzteblatt vom 18.06.2012 zitiert.
Sie reiht sich damit in die Reihe der Ideologen ein, die aus verschiedensten Motiven seit Monaten nicht müde werden, Mütter und Väter als Familien mit überkommenem Rollenbild zu diffamieren, nur weil sie in den ersten drei Lebensjahren ihrer Kinder beruflich und/oder finanziell zurückstecken, um ihren Nachwuchs selbst betreuen zu können oder eine außerhäusliche Betreuung selbst zu organisieren. Wir reden hier immerhin von den Eltern von rund 1,4 Millionen Kindern, denen die gesellschaftliche Anerkennung ihrer Erziehungsleistung in Form des Betreuungsgeldes verweigert werden soll. Dass die Inanspruchnahme eines Kita-Platzes die Gesellschaft ein Vielfaches kostet, spielt dabei offenbar keine Rolle. Es ist einfach unverschämt, pauschal zu unterstellen, dass die Kinder in einer Kita besser aufgehoben sind, als bei Vater oder Mutter. Denn auf nichts anderes laufen diese polemischen Äußerungen hinaus.
Übrigens: Ärztinnen, die das Betreuungsgeld nicht mit ihrem modernen Berufsbild vereinbaren können, könnten ihren Seelenfrieden ganz einfach dadurch retten, dass sie diese Leistung nicht beantragen.
LNS

Nachrichten zum Thema

5. November 2020
Frankfurt am Main – Kindertagesstätten stellen einer Studie des Universitätsklinikums Frankfurt zufolge kein relevantes Reservoir für SARS-CoV-2 dar, so dass das Infektionsrisiko in diesen
Studie: Infektionsrisiko in Kitas für Kinder und Erzieherinnen gering – bei niedriger Inzidenz
1. September 2020
Düsseldorf/Köln – Kinderärzte haben sich für eine nächtliche Hotline in Düsseldorf für Eltern, die beim Umgang mit ihren Kindern überfordert sind, ausgesprochen. Hinter der Forderung stehen Josef
Kinderärzte wollen nächtliche Hilfe-Hotline für überforderte Eltern
28. Juli 2020
Hannover – In Zeiten von Homeoffice und Kurzarbeit mussten während der Hochphase der Coronakrise nur wenige berufstätige Eltern Anträge auf Kinderkrankengeld stellen. Das ist das Ergebnis einer
Kinderkrankengeld: Kaum Anträge während des Lockdowns
10. Juni 2020
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) hat nach Angaben der Landesregierung die bundesweit größte Untersuchung zum Infektionsgeschehen des Coronavirus SARS-CoV-2 bei Kindern begonnen. An der
Coronastudie an Düsseldorfer Kitas gestartet
8. Juni 2020
Erfurt – Nach Plänen der Thüringer Landesregierung sollen die Abstandsregeln an Kindergärten und Grundschulen ab 15. Juni aufgehoben werden. Stattdessen soll es feste Gruppen, Klassen und
Thüringen will Abstandsregeln an Kitas und Grundschulen aufheben
5. Juni 2020
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) würde es befürworten, wenn nach den Sommerferien Kitas und Schulen in den Normalbetrieb zurückkehren. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek
Schulbetrieb unter Vorsichtsmaßnahmen
5. Juni 2020
Rom – Rund 30 Kinderärzte in Italien haben sich für eine rasche Wiedereröffnung der Schulen des Landes ausgesprochen. Die Infektionsgefahr sei „sehr gering“, argumentierten die Experten gestern in
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER