NewsÄrzteschaftRegressgefahr verdirbt Ärzten Freude am Beruf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Regressgefahr verdirbt Ärzten Freude am Beruf

Dienstag, 19. Juni 2012

Hannover – „Die Angst vor möglichen Arzneimittelregressen verdirbt vielen niederge­lassenen Ärzten die Freude am Beruf und gefährdet die Nachwuchsgewinnung.“ Das sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Niedersachsen, Jörg Berling, heute in Hannover. Er widersprach damit der Einschätzung von Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der Union, wonach die Regressangst in der Praxis keine Rolle mehr spiele.

Nach vorläufigen Berechnungen der KV müssen für das vergangene Jahr 817 nieder­sächsische Kassenarztpraxen mit Richtgrößenprüfungen im Arzneimittelbereich rechnen. „Eine der häufigsten Gründe, warum junge Ärzte nicht in die Niederlassungen gehen, ist die Regressangst“, betonte Berling.

Ärzte sollten nach Meinung des niedersächsischen KV-Vorstandes die Indikation und die Menge der Arzneimittelverordnungen verantworten, nicht jedoch die Preise. Ärzte hafte­ten sonst für etwas, das sie in keiner Weise beeinflussen könnten. Seit die Pharma­hersteller und Kassen Rabattverträge schlössen, sei die Preisgestaltung gänzlich intrans­­parent. „Deshalb fordern wir, die Ärzte aus der Wirtschaftlichkeitsverantwortung zu entlassen“, sagte der stellvertretende KV-Vorsitzende. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110805
medionline
am Mittwoch, 20. Juni 2012, 07:27

Alles wird besser

Dank des gut durchdachten AVWG das ab 1.7.12 Transparenz bei den AMV beschert, können wir (Arzt +MFA)gezielt nach dem günstigsten Medikament suchen und uns dabei in Ruhe dem Patienten zuwenden.Endlich findet die Diskussion und Austausch der Medikamente nicht mehr in den Apotheken statt. Arzt sein, weil es Freude macht.
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2019
Berlin – Beim Einstieg in die ärztliche Tätigkeit und zu allen Fragen der Weiterbildung werden angehende Ärzte intensiv von ihren Lan­des­ärz­te­kam­mern unterstützt. Darauf hat Eileen Siewert vom Dezernat
Ärztekammern Ansprechpartner für Medizinstudierende
15. November 2019
Berlin – Das Zusammenspiel der unterschiedlichen Berufsgruppen in der medizinischen Versorgung ist ein wesentlicher Faktor für den Behandlungserfolg. Darauf haben Assistenzärzte und Medizinstudierende
Interprofessionelle Kommunikation will gelernt sein
11. November 2019
Berlin – Ein steigender ökonomischer Druck erschwert es Ärzten zunehmend, freie Entscheidungen zu treffen. Darin waren sich Ärzte verschiedener Generationen einig, wie eine Debatte der
Generationendialog: Gemeinsam gegen die Kommerzialisierung
23. Mai 2019
Berlin – Employer Branding, Medienkooperationen, Sexyness und digital dating – solche Begriffe fielen unter anderen im Rahmen des Vortrages „Krankenhäusern online ein Gesicht geben“ auf dem
Als Arbeitgeber online präsent und attraktiv sein
8. April 2019
Berlin – Die ambulante Versorgung in Deutschland wird sich verändern. Darin waren sich die Experten auf einer Podiumsdiskussion einig, die im Rahmen des fünften Fachärztetags des Spitzenverbands
Politiker diskutieren über die ambulante Versorgung der Zukunft
5. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich erneut zur Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitssystem und zur Freiberuflichkeit der Ärzteschaft bekannt. „Ich weiß, dass das große
Bekenntnis zur Freiberuflichkeit der Ärzte
5. April 2019
Frankfurt am Main – Die hessischen Hausärzte wollen künftig nicht mehr selbst für aus Sicht der Krankenkasse zu viel verordnete Arznei- und Heilmittel geradestehen müssen. Die Regresse seien die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER