NewsÄrzteschaftWie Insekten­gift-Allergiker sicher durch den Sommer kommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Wie Insekten­gift-Allergiker sicher durch den Sommer kommen

Dienstag, 19. Juni 2012

Berlin – Bundesweit reagieren rund drei Millionen Menschen mit einer Allergie auf die im Insektengift enthaltenen Enzyme. Schweren bis hin zu tödlichen Symptomen sind oft die Folge. Darauf hat die Europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF) hingewiesen.

Die Stiftung gibt Tipps für Allergiker, damit diese wohlbehalten durch den Sommer kommen:

  • Das Notfallset immer zur Hand haben.
  • Auf Wiesen nicht barfuß gehen.
  • Nach einem Stich den Stachel so schnell wie möglich ziehen und bei einer bekannten Insektengiftallergie unverzüglich einen Arzt aufsuchen.
  • Getränkedosen, Gläser und Flaschen im Freien abdecken oder nach Benutzung wieder verschließen.
  • Beim Aufenthalt im Freien Kleidung mit dezenten Farben tragen.
  • Auf stark parfümierte Kosmetika verzichten.

Bei rund 25 Prozent der Gestochenen zeige sich die Insektengiftallergie durch schmerz­hafte, visitenkartengroße und rötliche Schwellungen, die länger als 24 Stunden andauern. Schwellungen im Gesicht, Kribbelgefühl an Händen und Füssen bis hin zu Schwindel und Übelkeit seien weitere allergische Symptome, die schon wenige Sekunden nach einem Stich auftreten könnten.

Anzeige

Rund vier Prozent der Bevölkerung reagieren laut ECARF systemisch auf einen Insektenstich. Sie entwickeln beispielsweise starke Schwellungen oder Hautausschlag im Gesicht, auch wenn sich die Einstichstelle am Bein befindet. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2020
Berlin – Angesichts von Millionen Menschen in Deutschland, die eine Allergie haben oder im Laufe ihres Lebens entwickeln, erachtet die FDP-Fraktion im Bundestag eine umfassende, nationale Strategie
FDP will eine nationale Strategie gegen Allergien
21. Juli 2020
Georgensgmünd – Die gesundheitsgefährdende Allergiepflanze Ambrosia breitet sich in Bayern immer weiter aus. „Bei den Untersuchungen im Jahr 2019 wurden 45 neue große Ambrosiabestände gefunden, so
Ambrosia breitet sich in Bayern immer mehr aus
19. Juni 2020
Tübingen – Allergische Reaktionen können ohne auslösendes Allergen auftreten, wenn der Allergiker in die gleiche räumliche Umgebung zurückkehrt, in der er zuvor dem Allergen ausgesetzt war. Der Grund
Allergische Reaktionen wegen Konditionierung auch ohne Allergen möglich
27. Mai 2020
Waldems-Esch – Bei einer Hyposensibilisierung wegen einer Allergie unterscheiden sich die Alterskohorten stark voneinander. Das berichtet der Statistikdienstleister Insight Health. Laut dem
Art der Allergenhyposensibilisierung stark vom Alter abhängig
16. April 2020
Bonn/Kiel – Kinder mit allergischem Schnupfen sollten eine Dauertherapie mit lokal angewendeten Cortisonpräparaten während der SARS-CoV-2-Pandemie unverändert erhalten. Das empfiehlt die Gesellschaft
COVID-19: Allergologen empfehlen Fortsetzung der Standardtherapie bei Kindern
27. Februar 2020
Bonn – Wissenschaftler des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) forschen daran, Arzneimittelallergien leichter nachzuweisen. Das Institut arbeitet dabei eng mit der Klinik für
BfArM forscht an besseren Nachweisen für Arzneimittelallergien
20. Februar 2020
Berlin – Notfall-Pens zur Behandlung schwerer allergischer Reaktionen werden wegen eines Fehlers zurückgerufen. Es geht um die Produkte „Emerade 150/300/500 Mikrogramm Injektionslösung in einem
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER