NewsÄrzteschaftKV weist auf hohe Arbeitsbelastung der Ärzte in Nordrhein hin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV weist auf hohe Arbeitsbelastung der Ärzte in Nordrhein hin

Mittwoch, 20. Juni 2012

Düsseldorf – Hausärzte in Nordrhein arbeiten fast 55 Stunden pro Woche, Fachärzte im Schnitt 53,5 Stunden. Jeder fünfte Befragte in Nordrhein schafft sogar 60 Stunden und mehr. Auf diese Landesergebnisse des sogenannten Ärztemonitors hat die Kassen­ärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein hingewiesen. Das Arbeitspensum lasse sich auch anhand der Zahl der Patienten ablesen: Nordrheinische Fachärzte behandelten im Schnitt mehr als 41 Patienten am Tag, Hausärzte sogar mehr als 53.

Problematisch dabei ist laut der KV der große Aufwand für Dokumentation und andere Verwaltungsaufgaben. Mehr als die Hälfte der Ärzte in Nordrhein gab an, nicht genug Zeit für ihre Patienten zu haben. Von ihrer durchschnittlichen 55 Stunden Wochenarbeitszeit widmen Hausärzte im Schnitt nur 35 ihren Patienten.

„Es ist eindeutig, dass die niedergelassenen Ärzte entlastet werden müssen – vor allem von überflüssiger Bürokratie und Verwaltungsaufgaben“, sagt der KV-Vorstands­vorsitzende Peter Potthoff. Er betonte, dass vier von fünf Befragten ihren Beruf heute dennoch wieder ergreifen würden.

Anzeige

Der Ärztemonitor ist eine repräsentative Ärztebefragung des Instituts für angewandte Sozialwissenschaften infas im Auftrag von NAV-Virchow-Bund und Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV). Die Meinungsforscher interviewten telefonisch rund 11.000 niedergelassene Haus- und Fachärzte sowie Psychotherapeuten, darunter 650 in Nordrhein. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Berlin – Der Anstieg der Arbeitsunfähigkeits(AU)-Tage aufgrund psychischer Störungen hält bei BKK-versicherten Arbeitnehmern unverändert an: sie haben sich seit 2008 mit 129 % mehr als verdoppelt.
BKKen fordern mehr Aktivitäten von Unternehmen zum Erhalt der psychischen Gesundheit der Mitarbeiter
3. Dezember 2019
Düsseldorf – Der Strukturfonds, den die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) im Oktober des vergangenen Jahres eingerichtet hat, um freie Arztsitze schneller wieder besetzen zu können, kommt
Strukturfonds zur Niederlassungsförderung in Nordrhein kommt an
3. Dezember 2019
Potsdam – An Brandenburgs Schulen haben die Fehlstunden, die durch Krankschreibungen von Lehrern verursacht wurden, im vergangenen Jahr den höchsten Stand seit zehn Jahren erreicht. Das geht aus einer
Viele Fehlstunden durch Krankheit von Lehrern in Brandenburg
28. November 2019
Berlin – Derzeit gibt es keine psychischen Erkrankungen, die als Berufskrankheit anerkannt sind. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag
Psychische Erkrankungen fehlen in der Liste der Berufserkrankungen
27. November 2019
Osnabrück – Nach den Schwächeanfällen zweier Bundestagsabgeordneter sollen die Nachtsitzungen im Parlament offenbar abgeschafft werden. „Wir haben uns im Kreis der parlamentarischen Geschäftsführer
Nachtsitzungen im Bundestag sollen abgeschafft werden
26. November 2019
Mainz – Rund 30 Pflegekräfte der Mainzer Universitätsklinik haben Staatssekretär Alexander Wilhelm (SPD) im Gesundheitsausschuss des Landtags Rheinland-Pfalz ihre Forderungen und eine Fotopetition
Pflegekräfte protestieren im Gesundheitsausschuss des Landtags Rheinland-Pfalz
25. November 2019
Dortmund – Jeder fünfte Vollzeitbeschäftigte in Deutschland hat mindestens einmal im Monat weniger als elf Stunden Ruhezeit zwischen Arbeitsende und dem nächsten Arbeitsbeginn. Zu diesem Ergebnis
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER