NewsVermischtesPatienten mit chronischen Darmerkrankungen deutlich eingeschränkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Patienten mit chronischen Darmerkrankungen deutlich eingeschränkt

Mittwoch, 20. Juni 2012

Ulm – Patienten mit chronischen entzündlichen Darmerkrankungen (CED) sind auch in schubfreien Intervallen deutlich eingeschränkt. Das berichtet der Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen auf Basis einer europaweiten Umfrage bei fast 5.000 Betroffenen.

Über 80 Prozent der befragten Patienten gaben auch in schubfreien Phasen eine ausgeprägte Müdigkeit an. Die Hälfte der Befragten berichtete, dass ihre Karriere­chancen durch die Erkrankung eingeschränkt sind. Gut ein Fünftel hat Diskriminierung am Arbeitsplatz hinnehmen müssen. Für 44 Prozent war CED der Grund für Arbeitsplatz­verlust oder Kündigung.

Im Privatleben verhindert die Krankheit Partnerschaften und führt nicht selten zum Bruch einer Beziehung. Bei gut der Hälfte der befragten Patienten dauerte die Diagnose­stellung nach den ersten Symptomen über ein Jahr. „Die Beherrschung der Symptome und die Beeinflussung des Krankheitsverlaufs hängen entscheidend von einer frühzeitigen Diagnose und einer kompetenten Therapie ab“, betonte der CED-Experte beim Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen und Vorsitzender des Kompetenznetzes CED, Bernd Bokemeyer. Er kritisierte, eine optimale flächendeckende Versorgung scheitere daran, dass für die notwendigen Leistungen nicht genug Geld da sei.

Anzeige

Der Berufsverband und das Kompetenznetz CED fordern daher eine spezielle Betreuungspauschale oder eine anderweitige Honorierung für die besonderen Gesprächsleistungen, die bei der Betreuung der CED-Patienten unabdingbar seien. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER