NewsAuslandSchweizer Kanton stimmt für begleiteten Suizid
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Schweizer Kanton stimmt für begleiteten Suizid

Mittwoch, 20. Juni 2012

Waadt – Mehr als 60 Prozent der wahlberechtigten Bürger im Schweizer Kanton Waadt haben einem Vorschlag der Kantonsregierung zum begleiteten Suizid in Pflegeheimen und Spitälern zugestimmt. Nach dem Referendum am vorigen Sonntag regelt Waadt nun als erster Schweizer Kanton die Sterbehilfe gesetzlich. Die Initiative der Sterbehilfeorganisation Exit wurde mit rund 59 Prozent verworfen.

Zur Wahl standen zwei Varianten: Die Organisation "Exit", deren mehr als 17.000 Mitglieder fast zur Hälfte in Waadt leben, forderte, dass Bewohner von öffentlich finanzierten Alters- und Pflegeheimen Sterbehilfe in Anspruch nehmen können. Die Regierung tritt zwar dafür ein, Sterbehilfe in Krankenhäusern zuzulassen, sie schränkt aber die Selbstbestimmung ein.

Anzeige

Sie setzt einerseits auf Palliativmedizin, in die der Kanton bereits viel investiert hat, und respektiert andererseits den definitiven Entscheid des Sterbewilligen. Für eine Sterbehilfe müssen jedoch zwei Voraussetzungen erfüllt sein: Es muss eine schwere und unheilbare Krankheit vorliegen und es muss die Urteilsfähigkeit des Sterbewilligen gegeben sein. Beim Vollzug der Sterbehilfe dürfen dann weder die verantwortlichen Ärzte noch die Pflegepersonen anwesend sein. Dadurch sollen Rollenkonflikte vermieden werden.

Zudem muss der Patient über die Palliativpflege als Alternative informiert werden. Diesen Gegen-vorschlag haben sowohl die Vereinigung der Waadtländer Pflegeheime als auch die Ärzte und die politischen Parteien im Kanton unterstützt.

Exit Deutsche Schweiz plant derzeit offenbar weder eine Volksinitiative auf nationaler Ebene noch in einem deutschschweizerischen Kanton. Das jedenfalls erklärte der Vizepräsident der Organisation, Bernhard Sutter. © kna/aerzteblatt.de

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Kassel – Vor einer fehlgeleiteten Debatte über Selbsttötungen warnen derzeit 17 Suizidforscher und Palliativmediziner in Deutschland. In einem vorgestern veröffentlichten Schreiben an den Autor
Mediziner warnen vor fehlgeleiteter Debatte über Suizidhilfe
23. November 2020
Essen – Im Fall des Oberarztes der Universitätsklinik Essen, der zwei todkranke Patienten getötet haben soll, hat sich die Klinikleitung bestürzt über den Fall geäußert. „Wir alle sind zutiefst
Arzt unter Totschlagverdacht: Klinikvorstand „zutiefst erschüttert“
18. November 2020
Basel – In der Schweiz werden die Intensivbetten knapp. Darauf hat die Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin (SGI) gestern in einer Stellungnahme hingewiesen. Demnach sind die 876
Intensivbetten in der Schweiz sind voll belegt
13. November 2020
Zürich – Die Schweizer Arzneimittelbehörde Swissmedic hat mit der Prüfung des Coronaimpfstoffs des US-Medikamentenherstellers Moderna begonnen. Der experimentelle Impfstoff werde in einem „rollenden
Schweizer Arzneimittelbehörde testet Impfstoff von Moderna
12. November 2020
Witten – Die Haltung zur Sterbehilfe bei Ärzten und Pflegenden und die Praxis in Gesundheitseinrichtungen in Deutschland beleuchtet eine neue Umfrage. „Die Hälfte der Ärzte und ein Drittel der
Wie Ärzte und Pflegende zur Sterbehilfe stehen
30. Oktober 2020
Wellington – Die Bürger Neuseelands haben sich in einem Referendum für die Legalisierung der Sterbehilfe in dem Pazifikstaat ausgesprochen. Wie die Wahlbehörde heute mitteilte, wurde die entsprechende
Neuseeländer stimmen für Legalisierung der Sterbehilfe
22. Oktober 2020
Berlin – Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar 2020, mit dem das Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung für verfassungswidrig erklärt wurde, sorgte in Fachkreisen und in
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER