NewsVermischtesMedikamenten-Beipack­zettel sind gut verständlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Medikamenten-Beipack­zettel sind gut verständlich

Donnerstag, 21. Juni 2012

dpa

Berlin – Die Beipackzettel von Arzneimitteln sind offenbar besser zu verstehen als andere Gebrauchsanweisungen oder Produktinformationen. Das geht aus einer sogenannten Verständlichkeitsstudie hervor, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Ergo-Versicherungsgruppe erstellt hat.

Danach findet rund ein Drittel der Befragten, dass die komplexen Informationen auf dem Beipackzettel „für jeden verständlich sind“. „Das Ergebnis überrascht uns nicht“, sagte der stellvertretende Geschäftsführer des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI), Norbert Gerbsch.

Anzeige

Die Pharmaindustrie arbeite seit langem mit Lesbarkeitstests, um die Verständlichkeit der Beipackzettel trotz der Komplexität der zu vermittelnden Informationen zu erhöhen. „Die Texte müssen den umfangreichen gesetzlichen Anforderungen gerecht werden, vor allem aber muss der Patient sich zusätzlich zum ärztlichen Rat selbständig, ausführlich und verständlich informieren können“, so Gerbsch.

Im Rahmen der Studie hat Forsa 2.600 erwachsene Bürger in Deutschland zur Verständlichkeit unterschiedlicher offizieller Schriftdokumente befragt. Dabei zeigt sich, dass insbesondere Steuer- und Versicherungsdokumente für viele schwer zu verstehen sind. Nur fünf Prozent der Befragten sehen sich dazu als Laien in der Lage.

Auch die Produktinformationen von Mobilfunk- und Stromanbietern lassen zu wünschen übrig: Mobilfunkunterlagen werden nur von elf Prozent verstanden, Stromkunden­informationen erschließen sich 15 Prozent der Befragten. Das Kleingedruckte auf Lebensmittelpackungen verstehen 26 Prozent der Befragten. Beipackzettel bewerten 32 Prozent der Befragten als „für jedem verständlich“.

„Unser Ziel ist aber, dass jeder Patient unabhängig von seinem persönlichen Hintergrund versteht, was er wie einnehmen muss und welche positiven oder negativen Effekte damit verbunden sein können“, sagte Gerbsch. Dazu müsse die Lesbarkeit noch besser werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Freitag, 22. Juni 2012, 23:22

Besser als Schlecht ist nicht unbedingt gut ....

Alles was recht ist - wenn ich so manche Bedienanleitungen lese, dann sind die oft genug nur einfach nur miserabel bis ganz schlecht oder - oft genug - gar nicht lesbar, da von einem Ignoranten aus irgend einer Fremdsprache übersetzt.

Es mag ja durchaus sein, dass Beipackzettel besser sind als diese, das aber als "gut" zu bezeichnen ist doch sehr vermessen !

Mangelhaft ist auch besser als ungenügend. Zumindest was Schulnoten anbetrifft sogar 2 Noten oder 40 %. Naja.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Hamburg/Berlin – Die Beschreibung von Nebenwirkungen in Beipackzetteln von Medikamenten sind für Patienten nicht verständlich genug formuliert. Zu diesem Schluss kommen Gesundheitswissenschaftler der
Beipackzettel-Angaben zu Nebenwirkungen irreführend
13. Juni 2018
Bonn – Jeder dritte Epilepsiepatient spricht auf keines der heutigen Medikamente zur Bekämpfung der Anfallskrankheit an. Eine Studie der Universität Bonn zeigt jetzt, warum Carbamazepin, eines der
Warum die Wirkung von Epilepsiemedikamenten individuell sehr verschieden ist
8. Juni 2018
Köln – Spitzenreiter unter den Arzneimittelgruppen, die verdächtigt wurden, Nebenwirkungen ausgelöst zu haben, sind antithrombotische Mittel (8,4 %), Antibiotika zur systemischen Anwendung (8,4 %) und
Nebenwirkungen – die am häufigsten verdächtigten Arzneimittelgruppen
2. Februar 2018
Berlin – Ab sofort sind Verdachtsfälle von unerwünschten Arzneimittelnebenwirkungen (UAW) europaweit einheitlich einsehbar. Anfang Februar löste das entsprechende Informationsangebot der Europäischen
Verdachtsfälle von Nebenwirkungen ab sofort europaweit gebündelt
30. November 2017
Berlin – Arzneimittelnebenwirkungen zu melden soll einfacher werden. Wie das aussehen könnte, will die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) mit einer aktuellen Umfrage herausfinden.
Melden von Nebenwirkungen: Arznei­mittel­kommission befragt Ärzte
21. November 2017
Bonn – Die europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. „Ob nach der Einnahme
Ärzte und Patienten sollen Arzneimittel-Nebenwirkungen melden
11. September 2017
Berlin – Der Lobbyverband „Arbeitsgemeinschaft Pro Biosimilars“ hat Klinikärzte dazu aufgefordert, mehr Biosimilars zu verordnen. „Auch Krankenhausärzte haben eine Verantwortung für die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER