NewsMedizinHIV: Postpartale Prophylaxe mit Kombination effektiver
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV: Postpartale Prophylaxe mit Kombination effektiver

Donnerstag, 21. Juni 2012

Los Angeles – Die Erweiterung um Nevirapin kann die Effektivität der HIV-Postex­positionsphylaxe von Neugeborenen, die derzeit mit Zidovudin durchgeführt wird, deutlich verbessern. Dies zeigt eine randomisierte Studie im New England Journal of Medicine (2012; 366:2368-2379), in der eine Dreifachkombination die Effektivität nicht weiter steigerte, die Verträglichkeit jedoch herabsetzte.

In den ärmeren Hochprävalenzländern wird eine HIV-Infektion von Schwangeren oft erst unter der Geburt festgestellt. Einige Kinder sind zu diesem Zeitpunkt bereits mit HIV infiziert, andere stecken sich unter der Geburt an. Ein weiteres Risiko besteht während der Stillphase, weshalb zu einer Ersatznahrung geraten wird.

Von den 1.684 Säuglingen einer Studie, die das International Maternal Pediatric Adolescent AIDS Clinical Trials Group (IMPAACT) in Lateinamerika und Südafrika durchgeführt hat, waren bei der Geburt bereits 93 (5,7 Prozent) HIV-positiv. Für sie kam die Postexpositionsprophylaxe zu spät.

Anzeige

Die Postexpositionsprophylaxe besteht üblicherweise in einer Therapie mit Zidovudin über sechs Wochen. Sie wurde in der Studie bei einem Drittel der Neugeborenen durchgeführt. Dennoch infizierten sich in dieser Gruppe weitere 4,8 Prozent der Kinder. In einer zweiten Gruppe wurde Zidovudin mit Nevirapin kombiniert. Die Rate der postpartalen HIV-Infektionen konnte dadurch auf 2,2 Prozent gesenkt werden, wie Karin Nielsen-Saines von Los Angeles Health Sciences berichtet.

Die Ergebnisse waren damit gleich gut wie in einer dritten Gruppe, in der Zidovudin mit Nelfinavir und Lamivudin kombiniert wurde. Hier kam es bei 2,4 Prozent zu einer HIV-Infektion. Alle Kinder der Studie wurden nicht gestillt, sondern mit einer Ersatznahrung gefüttert.

Nielsen-Saines plädiert für eine Kombination aus Zidovudin mit Nevirapin, da die Rate der Neutropenien, der wichtigsten Nebenwirkung der Postexpositionsprophylaxe, mit 14,9 Prozent nicht höher war als unter der Zidovudin-Monotherapie (16,4 Prozent), während die Rate unter der Dreifach-Prophylaxe auf 27,5 Prozent angestiegen war. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Erfurt/Jena – Das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) Jena will gemeinsam mit der Deutschen Aidshilfe die Diskriminierung von Menschen mit HIV erforschen. In dem Projekt sei unter
Jenaer Institut untersucht gesellschaftliche Bedeutung von HIV
29. November 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), GKV-Spitzenverband und Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (dagnä) haben zehn Jahre nach dem Start
Gute Wirkung des ambulanten HIV-Versorgungskonzeptes
29. November 2019
Berlin – Das neugegründete Europäische HIV/Aids-Archiv (EHAA) der Berliner Humboldt-Universität (HU) ist aus Anlass des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember ab sofort online zugänglich. Mit Interviews und
HIV und Aids: Archiv der Humboldt-Uni online zugänglich
28. November 2019
Boston – Eine frühzeitige antiretrovirale Behandlung kann eine permanente HIV-Infektion von Neugeborenen zwar nicht verhindern. Erfahrungen aus Botswana, die jetzt in Science Translational Medicine
HIV: Frühe Therapie von infizierten Säuglingen hält Viren besser in Schach
28. November 2019
Stockholm – Bei jeder zweiten Europäerin mit einer HIV-Infektion wird die Erkrankung erst in einem späten Stadium erkannt. Darauf hat das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und -kontrolle
HIV-Infektionen vieler Frauen werden in Europa zu spät erkannt
27. November 2019
Potsdam – Die neue Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) hält die Aidsprävention weiterhin für unverzichtbar. Es gebe zwar einen leichten Rückgang bei der Zahl der
Aidsprävention bleibt unverzichtbar
26. November 2019
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat zu mehr Solidarität mit HIV-positiven Menschen im Arbeitsleben aufgerufen. Nötig sei ein „offener Umgang“ mit Erkrankten im Beruf,
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER