NewsÄrzteschaftTarifkonflikt bei Damp-Kliniken eskaliert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Tarifkonflikt bei Damp-Kliniken eskaliert

Freitag, 22. Juni 2012

Damp – Der Tarifkonflikt bei den Damp-Kliniken eskaliert. Nachdem etwa 1.000 Mitarbeitern der Zentralen Service-Gesellschaft (ZSG) der Krankenhaus-Gruppe vorsorglich gekündigt wurde, hat die Gewerkschaft Verdi dem Unternehmen am Freitag versuchte Erpressung vorgeworfen.

„Die Kündigungen zielen ausschließlich darauf, von den Beschäftigten einen Streikverzicht zu erpressen“, sagte Ellen Paschke, zuständiges Bundesvorstandsmitglied von Verdi. Die Mitarbeiter der ZSG seien am Morgen überraschend per Schreiben über das Ende ihres Beschäftigungsverhältnisses informiert worden.

In einer schriftlichen Begründung der Geschäftsführung des Serviceträgers hieß es laut Verdi, dass die ZSG durch den Tarifstreik in den Damp-Kliniken nicht länger in der Lage sei, „ihre vertraglich vereinbarten Leistungen zu erbringen“. Dadurch hätten sich die Krankenhäuser gezwungen gesehen, die Verträge mit dem Träger aufzulösen. Daraufhin habe die ZSG den Mitarbeitern die Kündigungen ausgesprochen.

Verdi will rechtliche Schritte gegen Kündigungen einleiten
„Die Begründung ist an den Haaren herbeigezogen“, sagte Paschke. Es gebe seit langem eine Vereinbarung, welche für Streikaktionen eine Ankündigungsfrist von 48 Stunden vorsieht, wodurch die Akut- und Notfallversorgung jederzeit sichergestellt sei. Die Gewerkschaft plant, juristische Schritte gegen die Kündigungen einzuleiten.

Laut der Helios Kliniken GmbH, die die Damp-Kliniken übernommen hat, ist eine Rücknahme der Kündigungen noch möglich. Dafür müsste aber bis Ende Juli eine Einigung im Tarifkonflikt erzielt werden. Die nächste Verhandlungsrunde zwischen ver.di und dem Arbeitgeber steht für Montag (25. Juni) an.

Vom Tarifkonflikt betroffen sind 5.600 Mitarbeiter in Kliniken in Schleswig, Hamburg, Kiel, Stralsund, Ahrenshoop und Damp. Sie sollen nach der Übernahme der Damp-Kliniken durch die Helios Kliniken den von Verdi als schlechter eingestuften Helios-Tarifvertrag übernehmen. Die Gewerkschaft fordert dagegen 7,5 Prozent mehr Gehalt, eine Jahressonderzahlung und eine Arbeitsplatzgarantie im Service. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Montag, 25. Juni 2012, 13:53

Dummheit siegt

Ich halte jeden Wette, daß Verdi darauf eingehen wird, denn das heiligste, wo der Deutsche hat, ist bekanntlich sein Arbeitsplatz. Dabei könnte Helios ohne die betroffenen Mitarbeiter den Betrieb einstellen - es sei denn, es gelingt, Fremdarbeiter aus dem Osten zu rekrutieren.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2020
Bochum – Die Pflegegewerkschaft Bochumer Bund (BB) will im kommenden Jahr erste Tarifverträge abschließen. Das erklärte der Verband anlässlich seiner ersten Vollversammlung am vergangenen Samstag.
Pflegegewerkschaft will 2021 erste Tarifverträge abschließen
6. November 2020
Berlin – Die Tarifvertragsparteien der niedergelassenen Ärzte (AAA) und der Medizinischen Fachangestellten (MFA, Verband medizinischer Fachberufe) haben sich in ihrer ersten Tarifrunde auf eine
MFA-Tarifgespräche: Verständigung auf Leitschnur in Verhandlungen
3. November 2020
Berlin – Für Medizinische Fachangestellte (MFA) sind heute zwischen ärztlichen Arbeitgebern (Tarifkommission der AAA) und dem Verband medizinischer Fachberufe die Tarifgespräche für die mehr als
Tarifverhandlungen für Medizinische Fachangestellte angelaufen
19. Oktober 2020
Berlin – In den großen Berliner Kliniken Charité und Vivantes sind Pflegekräfte und andere Mitarbeiter heute seit der Frühschicht zu einem zweitägigen Warnstreik aufgerufen. Kurz vor der dritten Runde
Warnstreik in Kliniken von Charité und Vivantes
16. Oktober 2020
Hamburg – Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten in Hamburgs Krankenhäusern erneut zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Betroffen seien am kommenden Dienstag die Asklepios-Kliniken und
Verdi ruft Beschäftigte in Krankenhäusern erneut zum Warnstreik auf
30. September 2020
München – Nach den gestrigen Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten für heute zu Aktionen in Krankenhäusern in Bayern aufgerufen. An rund zwei Dutzend
Verdi ruft zu Warnstreiks in Krankenhäusern auf
29. September 2020
Berlin – Die Gewerkschaft Verdi hat heute die Mitarbeiter der großen Berliner Kliniken Charité und Vivantes zu einem zweitägigen Warnstreik für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen aufgerufen.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER