NewsÄrzteschaftKV Rheinland-Pfalz legt Versorgungsatlas 2012 vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Rheinland-Pfalz legt Versorgungsatlas 2012 vor

Freitag, 22. Juni 2012

Mainz – Die Ärzte- und Therapeutenschaft in Rheinland-Pfalz altert zunehmend. Das ist ein Ergebnis des Versorgungsatlasses 2010, den die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV RLP) vorgelegt hat. Der Bericht beinhaltet Daten zur Bevölkerungs­entwicklung, zu erwartenden Veränderungen in der Altersstruktur der Bevölkerung und zu deren Gesundheitszustand und setzt diese in Bezug zu Arztzahlen, der Altersstruktur der Ärzte und Prognosen künftiger Entwicklungen. Er soll der KV helfen, eine gute flächendeckende medizinische Versorgung im Land sicherzustellen.

„Generell ist festzustellen, dass die Ärzte, die ihre vertragsärztliche Tätigkeit beenden, immer jünger werden, während das Einstiegsalter steigt“, heißt es in dem Bericht. Dies trage zu einer zunehmenden Alterung der Ärzte- und Therapeutenschaft bei – und zwar in nahezu allen Fachgruppen. Mittelfristig werde dies dazu führen, dass ein hoher Anteil der derzeit vertragsärztlich oder -therapeutisch Tätigen aus der Versorgung ausscheide und die Wiederbesetzung der vakanten Versorgungsaufträge zunehmend proble­ma­tischer werde.

Anzeige

Dabei wurde die ambulante medizinische Versorgung der gesetzlich Krankenversicherten laut Versorgungsatlas im vergangenen Jahr in Rheinland-Pfalz von 5.948 zugelassenen, 871 angestellten und 702 ermächtigten Ärzten und Psychotherapeuten erbracht. Dabei nimmt eine steigende Zahl von Ärzten die Möglichkeiten zur Teilzeittätigkeit wahr.

Zunehmende Bedeutung gewinnen auch die Tätigkeit in Anstellungsverhältnissen, Modelle der gemeinsamen Berufsausübung und das Betreiben von Zweigpraxen. Der aktuelle Bericht zeigt zudem, dass es auch in Fachgruppen, für die in früheren Untersuchungen von einem Rückgang der Patientenzahlen ausgegangen wurde, in Zukunft im Gegenteil sogar Steigerungen zu erwarten sein werden. Das betreffe etwa psychotherapeutische Leistungen, die zunehmend auch von älteren Patienten in Anspruch genommen würden.

Insgesamt kommen die Autoren des Berichtes zu dem Ergebnis, dass die Anforderungen an eine möglichst wohnortnahe, qualitativ hochwertige ambulante Versorgung zukünftig steigen werden. Um die aktuelle und künftige Versorgungsqualität in einer alternden Gesellschaft mit ständigem medizinischen Fortschritt aufrecht zu erhalten, werden in Zukunft eher noch mehr Ärzte nötig sein.

Dazu gelte es, den Arztberuf in Deutschland attraktiver zu machen, betonte die KV RLP-Vorsitzende. „Bürokratieabbau und Wegfall des Regressrisikos sind ebenso unabdingbar wie eine solide finanzielle Ausstattung des ambulanten Sektors“, sagte Sigrid Ultes-Kaiser. Für die Versicherten müssten überall in Deutschland entsprechend der vorliegenden Morbidität ausreichende Mittel zur Verfügung gestellt werden und die Ärzte müssten wieder Planungssicherheit haben.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2019
Richmond – Seit 2014 sinkt in den USA erstmals in Friedenszeiten die Lebenserwartung der Bevölkerung. Die Ursachen dieser „Retrogression“ reichen nach einer umfassenden Analyse im amerikanischen
USA: „Retrogression“ der Mortalität begann schon in den 1990er-Jahren
13. November 2019
Yokohama – Menschen, die über 110 Jahre alt werden – im Englischen als Supercentenarians bezeichnet – erfreuen sich im Laufe ihres Lebens meist guter Gesundheit. Eine mögliche Ursache für diese
Anpassung des Immunsystems mit außergewöhnlicher Langlebigkeit assoziiert
12. November 2019
Nairobi – Um das Wachstum der Weltbevölkerung zu begrenzen, wollen bei einer UN-Konferenz in Nairobi die Beteiligten die Rechte von Frauen stärken. „Den Zeitpunkt und die Zahl der Kinder zu bestimmen,
Weltbevölkerungswachstum: UN-Konferenz will Recht von Frauen stärken
4. November 2019
Berlin – 30 Jahre nach dem Fall der Mauer haben sich die Ost-West-Unterschiede in der Gesundheit deutlich verringert. Frauen haben in den neuen Bundesländern inzwischen sogar eine minimal höhere
Lebenserwartung von Frauen im Osten etwas höher als im Westen
30. Oktober 2019
Washington – Wegen der wachsenden Zahl der Opfer von Opioid-Überdosen ist die Lebenserwartung in den USA erstmals seit den 1990er-Jahren gesunken. Wie die US-Gesundheitsbehörde CDC am Mittwoch
Opioid-Krise senkt erstmals seit 1993 die Lebenserwartung in den USA
24. Oktober 2019
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen hatte Ende September so viele Mitglieder wie noch nie, nämlich 42.278. Das sind 893 mehr als ein Jahr zuvor. Sie verteilen sich über die verschiedenen
Neuer Mitgliederrekord bei der Ärztekammer Niedersachsen
22. Oktober 2019
Kairo – Ägyptens Ge­sund­heits­mi­nis­terium will die Geburtenrate bis Ende 2020 um 0,2 auf durchschnittlich 3,1 Kinder pro Frau sowie bis Ende 2030 auf durchschnittlich 2,4 Kinder senken. Im Steuerjahr
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER