NewsÄrzteschaftKV Vereinigung Westfalen-Lippe rät zur rechtzeitigen Reiseschutzimpfung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Vereinigung Westfalen-Lippe rät zur rechtzeitigen Reiseschutzimpfung

Freitag, 22. Juni 2012

Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen Lippe (KVWL) und die Patienten­beratung Westfalen-Lippe haben im Vorfeld der beginnenden Sommerferien an die Versicherten appelliert, auf den passenden Impfschutz zu achten. Eine Reise sei zudem eine gute Gelegenheit, auch den Standard­impfschutz unter die Lupe zu nehmen.

„Jeder, der eine Reise geplant hat, sollte überprüfen, ob er noch über ausreichend Impfschutz verfügt“, sagte KVWL-Vorsitzender Wolfgang-Axel Dryden. Die Gefahr, eine Infektionskrankheit als Reisesouvenir mit nach Hause zu bringen, sei größer als viele Reisende vermuteten. Der KV zufolge werden je nach Reiseziel unterschiedliche Impfungen empfohlen.

Anzeige

Wichtig sei, sich spätestens sechs Wochen vor Reiseantritt über den passenden Impfschutz und weitere Vorsorgemaßnahmen beim Arzt zu informieren. „Auch bei Reisen im Inland ist es wichtig, dass man über einen umfassenden Impfschutz verfügt“, erklärte Doris Dorsel, Leiterin der Patientenberatung Westfalen-Lippe. So bestehe vor allem in den südlichen und östlichen Bundesländern die Gefahr, sich bei einem Zeckenbiss mit FSME zu infizieren.

Laut KVWL müssen Patienten die Kosten für eine klassische Reiseschutzimpfung wie Hepatitis A und B, Cholera, Gelbfieber, Tollwut oder Typhus selber tragen. In den letzten Jahren hätten aber immer mehr gesetzliche Krankenkassen auch die Kosten für die Reiseschutzimpfungen übernommen. Da es sich bei der Reiseschutzimpfung zudem um eine Präventionsmaßnahme handele, fielen keine Praxisgebühren an. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
Hildesheim – Nach einem erneuten Ausbruch von Masern im Landkreis Hildesheim sollten heute an einer Schule die Impfausweise der Schüler kontrolliert werden. Auch sämtliche dort Beschäftigte sollten
Nach Masernausbruch: Impfpässe an Schule kontrolliert
2. Dezember 2019
Apia – Bei einem Masernausbruch im polynesischen Inselstaat Samoa sind in den vergangenen Wochen mindestens 53 Menschen gestorben. Bei den meisten Todesopfern handle es sich um Kinder unter vier
Mehr als 50 Maserntote in Samoa
28. November 2019
Berlin – Zwischen den Jahren 2001 und 2019 wurden in Deutschland acht Todesfälle aufgrund einer Masernerkrankung gemeldet. Komplikationen der Infektionserkrankung waren häufiger: Ihr Anteil lag in den
Komplikationen bei Masernerkrankungen keine Seltenheit
26. November 2019
Goma/Berlin – Nach gewalttätigen Protesten im Ost-Kongo haben die Helfer im Kampf gegen die Ebola-Epidemie ihre Arbeit vor Ort teilweise eingestellt. Bewohner der Stadt Beni hatten gegen die
Ebola-Helfer stellen Arbeit nach Gewalt im Kongo teilweise ein
25. November 2019
Apia – Die Masernepidemie auf Samoa breitet sich weiter aus. 22 Menschen seien bereits an der Krankheit gestorben, teilte die Regierung am Wochenende mit. Knapp 1.800 Fälle seien gemeldet worden,
Masernepidemie: 22 Tote und 1.800 Infizierte auf Samoa
22. November 2019
Hannover – Eine neue Impf-App soll künftig dabei helfen, wichtige Schutzimpfungen im Blick zu behalten. Sie solle auch daran erinnern, wann eine Impfung erneut notwendig wird. Eine Demoversion der App
Impf-App soll Überblick vereinfachen und an Termine erinnern
22. November 2019
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) sorgt sich um Impflücken bei Erwachsenen. Bei Masern seien vor allem nach 1970 geborenen Erwachsenen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER