NewsÄrzteschaftSächsischer Ärztetag zu neuen Versorgungsformen, Telematik und Hygiene
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sächsischer Ärztetag zu neuen Versorgungsformen, Telematik und Hygiene

Montag, 25. Juni 2012

Dresden – Die Bundesärztekammer soll neue kooperative Versorgungsstrukturen kritisch prüfen. Das hat der 22. Sächsischen Ärztetages gefordert. Bei der Organisation entsprechender Strukturen müsse die Verbesserung der Patientenversorgung und nicht die Gewinnoptimierung Priorität haben, so die Delegierte. Im Sinne des Verbraucher­schutzes und des Patienteninteressen sei es nötig, klare Kriterien zu definieren und diese regelmäßig zu überprüfen und zu evaluieren.

Der Ärztetag forderte außerdem, Hausärzte als Partner in telemedizinische Projekte von spezialisierten medizinischen Zentren einzubinden. Grund dafür sei, dass telemedizi­nische Verfahren eine Ergänzung aber keinen Ersatz klinischer Diagnostik- und Therapiemethoden darstellten. „Deshalb ist die Einbindung der im direkten Patienten­kontakt tätigen Ärzte, in der Regel der Hausärzte, in die für die hausärztliche Versorgung relevanten Prozessabläufe zwingend erforderlich“, betonte der Präsident der Sächsischen Landesärztekammer, Jan Schulze.

Mehr Engagement in der Hygiene und Infektionsprävention ist eine weitere Forderung des Ärztetages. Das Land müsse mehr Hygieneinstitute einrichten und Mittel für Weiterbildungsstellen in der Hygiene und Umweltmedizin bereitstellen.

Anzeige

Die strukturierte Fortbildung zum Krankenhaushygieniker könne nur eine zeitlich begrenzte Lösung sein. „Es bedarf dringend der verstärkten Initiierung der regulären Weiterbildung zum Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin nach der Weiter­bildungsordnung der Sächsischen Landesärztekammer“, so die Delegierten. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER