NewsÄrzteschaftBGH-Urteil bedeutet für Ärzte keinen Freibrief
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

BGH-Urteil bedeutet für Ärzte keinen Freibrief

Montag, 25. Juni 2012

Frank Ulrich Montgomery

Berlin – „Mitnichten darf sich der Arzt Geschenke von Pharmafirmen schenken lassen!“ Das hat der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) im Gespräch mit dem Deutschlandfunk klarge­stellt. Er wies auf zwei Rechtskreise hin, nach denen das „klar verboten ist“: „Im ärzt­lichen Berufsrecht steht, dass er bis hin zum Verlust der Approbation sich damit berufs­unwürdig macht, und im sogenannten Kassenarztrecht […]gibt es zwei Paragrafen, die ihm das ebenfalls verbieten, und das ist auch gut so“, so der BÄK-Präsident.

Der BGH hatte am vergangenen Freitag entschieden, dass Vertragsärzte, die von einem Pharmaunternehmen Vorteile als Gegenleistung für die Verordnung von Arzneimitteln entgegennehmen, sich nicht wegen Bestechlichkeit strafbar machen. Der Straftatbestand der Bestechlichkeit wäre nämlich nur dann erfüllt, wenn es sich beim niedergelassenen Vertragsarzt um einen Amtsträger oder einen Beauftragten der gesetzlichen Krankenkassen handeln würde. Das hat der BGH verneint.

Anzeige

„Laut dem BGH kann man einen freiberuflich tätigen Arzt, der für die Patienten da ist und nicht für die Krankenkassen, eben nicht bestechen. Das muss man auf anderen Rechtskreisen regeln, und das ist geregelt“, so Montgomery. Er betonte, das Gericht sei hier „einen sehr guten Weg gegangen.“

Andernfalls wäre der Vertragsarzt ein Amtsträger der Krankenkassen und müsste bei all seinen Handlungen immer die materiellen Interessen der Krankenkassen vor die Interessen der Patienten stellen. Der BÄK-Präsident erläuterte, die Korruptions­vorschriften des Strafgesetzbuches seien auf freie Unternehmer und Freiberufler nicht anwendbar.

Sie seien für Beamte und Angestellte des Staates oder großer öffentlicher Unternehmen gemacht. Der Begriff der Korruption gelte also für Vertragsärzte nicht. „Dennoch dürfen Ärzte keine Geschenke annehmen, sie dürfen also nicht ihr Auftreten gegenüber dem Patienten von Zuwendungen der Pharmaindustrie abhängig machen“, betonte Montgomery. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Sonntag, 1. Juli 2012, 16:38

Alle Kollegen sind unbestechlich.

So jedenfalls die Aussage aller Kollegen, die ich auf Pharmageschenke (Fortbildung, "Gifts" der Referenten an die MFA - genannt Drachenfutter) angesprochen habe.

Wir reden hier mit gespaltenen Zungen.
- Einerseits höre ich das Jammern unseres Fortbildungsbeauftragten, er finde keine Sponsoren mehr für die Fortbildungsveranstaltungen der Kreisärzteschaft.
- Andereseits sollen wir keine Geschenke annehmen dürfen.

Was stimmt nun ??
LNS

Nachrichten zum Thema

8. August 2018
Berlin – In Baden-Württemberg gibt es Ärger um die CME-Zertifizierung für eine Fortbildungsveranstaltung. Wie die Ärzteinitiative „MEZIS – Mein Essen zahl‘ ich selbst“ mitteilte, habe die
Interessenkonflikte: Ärger um CME-Zertifizierung
6. Juli 2018
Washington – Viele US-Mediziner, die als unabhängige Gutachter die Arzneimittelbehörde FDA vor der Zulassung von Medikamenten beraten, erhalten später finanzielle Zuwendungen von den Herstellern der
Interessenkonflikte: Externe Berater und Ex-Mitarbeiter der FDA in der Kritik
7. Mai 2018
Erfurt – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, läutet mit Beginn des morgigen 121. Deutschen Ärztetags in Erfurt das letzte Jahr seiner Amtszeit ein. Im nächsten Jahr werde er
Montgomery läutet letztes Jahr seiner Amtszeit ein
18. April 2018
Heidelberg – Ärztliche Fortbildungen sollten industrieunabhängig finanziert und Interessenkonflikte zudem klar reguliert werden. Darauf hat die Ärzteinitiative „MEZIS – Mein Essen zahl‘ ich selbst“ in
MEZIS erneuert Kritik an gesponserten Fortbildungen für Ärzte
12. April 2018
Oxford – Viele der NHS-Trusts in England versäumen es offenbar, Informationen über Interessenkonflikte (conflict of interest, COI) für ihre Mitarbeiter zu protokollieren, zu verfolgen oder
Nachlässiger Umgang mit Interessenkonflikten kann Vertrauen in Ärzte schädigen
11. April 2018
Hannover – Durch Betrugsfälle ist der Kaufmännischen Krankenkasse KKH im vergangenen Jahr ein Schaden von 3,7 Millionen Euro entstanden. Wie die Krankenkasse mitteilte, ist das der gröte Schaden in
Betrugsfälle verursachen erheblichen Schaden bei KKH
10. April 2018
Chapel Hill/North Carolina – Wenn Hersteller von Krebsmedikamenten Ärzte zu kostenlosen Mahlzeiten, Fortbildungen oder Kongressen einladen, können sie offenbar damit rechnen, dass die Ärzte später
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER