NewsPolitikWeltdrogentag: Experten warnen vor exzessivem Alkoholmissbrauch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Weltdrogentag: Experten warnen vor exzessivem Alkoholmissbrauch

Montag, 25. Juni 2012

dapd

Berlin – Wissenschaftler und Suchtexperten haben anlässlich des Weltdrogentages am Dienstag vor den Gefahren des Alkoholmissbrauchs gewarnt. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) nannte den hohen Alkoholkonsum „das größte Problem” beim Suchtmittelgebrauch von Jugendlichen in Deutschland.

Laut BZgA-Sprecher Peter Lang haben 700.000 junge Menschen regelmäßig einen Rausch. Der Experte warnte: Exzessives Trinken könne erhebliche Folgen für die Gesundheit haben. So könne Rauschtrinken im Jugendalter zu Störungen wichtiger Hirnfunktionen führen, hoher Alkoholkonsum beeinträchtige kognitive Leistungen wie Gedächtnis und Aufmerksamkeit.

Anzeige

Nach einer Studie der Behörde trinken knapp 40 Prozent der jungen Erwachsenen zwischen 18 bis 25 regelmäßig Alkohol. Die Zahlen sind den Angaben zufolge seit Jahren fast unverändert hoch.

Auch der Suchtexperte Jürgen Rehm von der Technischen Universität Dresden wies auf die teils drastischen gesundheitlichen Folgen von übermäßigem Trinken hin. Jeder achte Mann und mehr als jede 14. Frau sterbe in Deutschland vor dem 65. Lebensjahr an den Folgen von Alkoholmissbrauch, sagte der Wissenschaftler am Montag in Berlin.

Der Weltdrogentag (offiziell: "International Day against Drug Abuse and Illicit Trafficking", deutsch: "Internationaler Tag gegen Drogenmissbrauch und unerlaubten Suchtstoffverkehr") wurde 1987 von den Vereinten Nationen (UN) ins Leben gerufen. Er wird stets am 26. Juni begangen. © dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2019
Paris – In Frankreich soll es einen „Monat ohne Alkohol“ geben. Rund 20 Gesundheitsverbände riefen heute zu einem „trockenen Januar“ auf. Die Franzosen sollten nach dem intensiven Spirituosen-Konsum
„Monat ohne Alkohol“ in Frankreich geplant
27. November 2019
London – Das Narkotikum Ketamin, das wegen seiner halluzinogenen Wirkung als Partydroge beliebt ist und in den USA in „Ketamin Clinics“ zur Behandlung von refraktären Depressionen eingesetzt wird,
Einzelne Ketamin-Infusion senkt problematischen Alkoholkonsum
19. November 2019
Berlin – Über die Folgen von zu viel Alkohol muss nach Ansicht der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mehr aufgeklärt werden. „Zurücklehnen können wir uns bei Alkoholprävention
Mehr Anstrengungen für Alkoholverzicht notwendig
1. November 2019
Stuttgart – Das Trinken von Alkohol bei der Arbeit ist offenbar weit verbreitet. Das signalisiert eine Umfrage des Instituts Forsa im Auftrag der DEKRA. Danach kennt jeder Dritte Kollegen, die während
Alkoholkonsum bei der Arbeit laut Umfrage weit verbreitet
1. Oktober 2019
Moskau – Russland macht nach einer neuen Studie der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) Fortschritte im Kampf gegen den Alkohol. Der Konsum sei von 2003 bis 2016 um 43 Prozent zurückgegangen, teilte die
Russland macht Fortschritte im Kampf gegen Alkohol
23. September 2019
Frankfurt am Main – Ein Nahrungsergänzungsmittel darf nicht als Behandlungsmittel oder zur Vorbeugung eines Alkoholkaters beworben werden. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG) in einem heute
Nahrungsergänzungsmittel darf nicht mit „Kater“-Heilung beworben werden
9. September 2019
München/Köln – Alkoholkonsum in der Schwangerschaft ist die häufigste Ursache für nicht genetisch bedingte, frühkindliche Fehlbildungen. Eine neue Petition macht sich für ein Warnlogo für Schwangere
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER