NewsMedizinPyelonephritis: Antibiotikatherapie kann verkürzt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pyelonephritis: Antibiotikatherapie kann verkürzt werden

Montag, 25. Juni 2012

Göteborg – Bei einer unkomplizierten akuten Pyelonephritis ist eine 7-tägige Therapie mit Ciprofloxacin der üblichen 14-tägigen Therapie mit dem gleichen Antibiotikum gleichwertig. Dies zeigt eine randomisierte klinische Studie im Lancet (2012; doi: 10.1016/S0140-6736(12)60608-4). Die Studie wurde vom Swedish strategic programme against antibiotic resistance (Strama) durchgeführt, das sich für einen rationalen Einsatz von Antibiotika einsetzt.

Es nahmen 248 Frauen im Alter von 27 bis 62 Jahren teil, die sich mit Fieber und Flankenschmerz beim Arzt vorgestellt hatten. Bei 96 Prozent waren die Urinkulturen und bei 22 Prozent auch die Blutkulturen positiv. Der häufigste Erreger war E. coli. Einige Patientinnen wurden zunächst intravenös im Krankenhaus behandelt. Das Studienprotokoll sah vor, dass bei jeder zweiten Patientin die Antibiotikatherapie, die in Schweden in dieser Indikation mit Ciprofloxacin (2 mal täglich 500 mg) üblicherweise über 14 Tage erfolgt, nach 7 Tagen beendet wurde.

Anzeige

Der primäre Endpunkt der Studie war die klinische und bakteriologische Ausheilung 10 bis 14 Tage nach dem Ende der Behandlung. Er wurde, wie Torsten Sandberg von der Sahlgrenska Universität in Göteborg mitteilt, von 96 Prozent der Patientinnen nach der Kurztherapie erreicht gegenüber 97 Prozent nach der konventionellen 14-tägigen Antibiotikakur.

Bei der Nachuntersuchung nach 4 bis 8 Wochen waren in beiden Gruppen 93 Prozent ohne Rezidiv, so dass die Kurzzeittherapie auch langfristig eine vollwertige Alternative ist. Die Ergebnisse gelten nach Einschätzung der Kommentatorin Lindsay Nicolle von der University of Manitoba in Winnipeg nur für die Therapie mit Ciprofloxacin und streng genommen nur vor dem Hintergrund der in Schweden noch niedrigen Rate von Antibiotikaresistenzen. Insgesamt 8 Prozent der Patientinnen hatten resistente E. coli in der Urinkultur. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Berlin – Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA), die sich seit den 1990er-Jahren stark ausgebreitet haben und in der Öffentlichkeit als paradigmatisch für die Risiken eines
MRSA in Deutschland weiter auf dem Rückzug
15. Oktober 2019
Köln – Ein natürliches Antioxidans in grünem Tee, das multiresistente Pseudomonas-Aeruginosa-Bakterien in einer Studie angreifbarer macht, haben Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für
Antioxidans im grünen Tee könnte gegen Antibiotikaresistenz wirken
9. Oktober 2019
Hamburg – Antibiotika im ambulanten Setting gezielter verordnen – das soll ein neues Modellprojekt in Hamburg ermöglichen, dass die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVHH) jetzt mit verschiedenen
Modellprojekt mit CRP-Schnelltest soll gezielte Verordnung von Antibiotika fördern
8. Oktober 2019
Köln – Feedbacks von Experten können ärztliche Entscheidungen über die Verordnung von Antibiotika verbessern. Das zeigt eine interdisziplinäre Studie unter Leitung von Daniel Wiesen vom Seminar für
Ärzte profitieren von Feedback zu Verordnungsentscheidungen
4. Oktober 2019
Norwich – Der Aufenthalt auf einer Intensivstation ist mit einer deutlichen Veränderung der Darmflora verbunden. Den größten Einfluss hatte in einer Studie in Microbial Genomics (2019; doi:
Aufenthalt auf Intensivstation verändert die Darmflora nach wenigen Tagen
2. Oktober 2019
London –Ein kleines Nadelpflaster auf dem Unterarm könnte Ärzten auf Intensivstationen in Zukunft anzeigen, ob eine Antibiotika-Behandlung zu ausreichenden Wirkstoffkonzentrationen im Gewebe geführt
Nadelpflaster zeigt Penicillin-Konzentration in Echtzeit an
24. September 2019
Zürich – Auch in Schwellen- und Entwicklungsländern werden vermehrt Antibiotika in der Viehzucht eingesetzt. Die Folge ist eine Zunahme von Antibiotikaresistenzen, die laut einer Studie in Science
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER