NewsMedizinWeniger Knochenmasse bei jungen Männern unter HIV-Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Weniger Knochenmasse bei jungen Männern unter HIV-Therapie

Dienstag, 26. Juni 2012

San Francisco – Männer unter 25, die mit einer antiretroviralen Therapie behandelt werden, haben später möglicherweise ein höheres Risiko, Frakturen zu erleiden. Wissenschaftler der University of California haben herausgefunden, dass diese Patientengruppe im Verlauf ihres Lebens eher eine niedrigere Knochenmasse und somit instabilere Knochen vorweist. Die Autoren unter der Leitung von Kathleen Mulligan publizierten ihre Ergebnisse im Journal Clinical Infectious Diseases (doi: 10.1093/cid/cis455) und empfehlen ein genaueres Monitoring dieser Patienten sowie eine geeignete Prophylaxe.

Schon frühere Studien konnten nachweisen, dass Erwachsene, die an dem Humanen Immundefizienz Virus erkrankt sind, häufiger eine geringere Knochenmasse haben. Diese Wirkung haben Forscher bislang auch einzelnen Medikamenten gegen das Virus zuordnen können. Den Autoren aus San Francisco ist es jedoch nach eigenen Angaben gelungen, diese Nebenwirkung einer bestimmten Patientengruppe zuzuordnen und quantitativ zu bestimmen.

Anzeige

Für ihre Studie untersuchten sie junge Patienten zwischen 14 und 25 Jahren, die die Autoren einem Screening unterzogen, dass neben der Fettverteilung und Muskelmasse auch die Knochenmasse beinhaltete. Dabei berechneten sie die Knochendichte des gesamten Skeletts und die Knochenmasse in Wirbelsäule und Hüfte. Das sind bekanntlich Regionen, die besonders sensibel auf einen Masseverlust reagieren.

Die Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis, dass die Knochendichte und der Gehalt an Calcium und anderen Mineralien bei den HIV-positiven Patienten am niedrigsten waren. So war die Knochendichte in den Hüftknochen der erkrankten Patienten um fünf bis acht Prozent und in der Wirbelsäule um zwei bis vier Prozent niedriger als bei den gesunden Patienten.

Doch die Therapie macht den Verlust der Knochenmasse anscheinend noch gravierender. Denn unter den Erkrankten waren die Knochenwerte derjenigen, die die Therapie noch nicht begonnen hatten, günstiger als bei den Patienten, die in den letzten Jahren entsprechende Medikamente einnahmen. Das traf besonders auf junge Männer zu.

Die Autoren fordern nun weitere Longitudinal-Studien, die aufzeigen sollen, ob es bei diesen Patienten im weiteren Lebensverlauf tatsächlich häufiger zu Frakturen kommt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), GKV-Spitzenverband und Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (dagnä) haben zehn Jahre nach dem Start
Gute Wirkung des ambulanten HIV-Versorgungskonzeptes
29. November 2019
Berlin – Das neugegründete Europäische HIV/Aids-Archiv (EHAA) der Berliner Humboldt-Universität (HU) ist aus Anlass des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember ab sofort online zugänglich. Mit Interviews und
HIV und Aids: Archiv der Humboldt-Uni online zugänglich
28. November 2019
Boston – Eine frühzeitige antiretrovirale Behandlung kann eine permanente HIV-Infektion von Neugeborenen zwar nicht verhindern. Erfahrungen aus Botswana, die jetzt in Science Translational Medicine
HIV: Frühe Therapie von infizierten Säuglingen hält Viren besser in Schach
28. November 2019
Stockholm – Bei jeder zweiten Europäerin mit einer HIV-Infektion wird die Erkrankung erst in einem späten Stadium erkannt. Darauf hat das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und -kontrolle
HIV-Infektionen vieler Frauen werden in Europa zu spät erkannt
27. November 2019
Potsdam – Die neue Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) hält die Aidsprävention weiterhin für unverzichtbar. Es gebe zwar einen leichten Rückgang bei der Zahl der
Aidsprävention bleibt unverzichtbar
26. November 2019
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat zu mehr Solidarität mit HIV-positiven Menschen im Arbeitsleben aufgerufen. Nötig sei ein „offener Umgang“ mit Erkrankten im Beruf,
Experten mahnen mehr Solidarität mit HIV-Infizierten im Arbeitsleben an
21. November 2019
Kampala – Die weltweit aktive Hilfsorganisation Marie Stopes hat in Uganda hunderttausende schadhafte Kondome zurückgerufen. Betroffen seien zwei Chargen von je etwa 400.000 Präservativen, sagte David
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER