NewsVermischtesPlädoyer für Open Access in der Wissenschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Plädoyer für Open Access in der Wissenschaft

Dienstag, 26. Juni 2012

Berlin – Das Open Access-Prinzip in der Wissenschaft umfassend unterstützen möchte die Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“. Sie folgt damit Handlungsempfehlungen einer Projektgruppe „Bildung und Forschung“. Die Projektgruppe hatte unter der Leitung von Reinhard Brandl (CSU) ein entsprechendes Empfehlungspapier erarbeitet.

Die Kommission fordert die Forschungsförderung und die Hochschulen auf, gemeinsam eine Strategie zu entwickeln und voranzutreiben, die den freien Zugang zu wissenschaftlicher Literatur und wissenschaftlichen Materialien ermöglicht.

Anzeige

Für die Koalitionsfraktionen machte Tankred Schipanski (CDU) auf den „sehr guten Kompromiss“ im Bereich der Zweitveröffentlichungsrechte aufmerksam. Danach soll ein verbindliches Zweitveröffentlichungsrecht angestrebt werden für wissenschaftliche Beiträge, „die aus überwiegend mit öffentlichen Mitteln finanzierter Lehr- und Forschungstätigkeit entstanden sind“, so der CDU-Politiker.

Petra Sitte (Die Linke) verwies auf die positive Beurteilung der Handlungsempfehlungen durch den Open Access-Experten der Helmholtz-Gemeinschaft, Heinz Pampel, der von einem „bemerkenswerten Dokument“ gesprochen habe. Bund und Länder sollten den Ansatz also möglichst schnell umsetzen, so Sitte. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Oktober 2017
Berlin – Im Zuge der Auseinandersetzungen der deutschen Wissenschaftsorganisationen mit dem Wissenschaftsverlag Elsevier legen erste Wissenschaftler ihre Mitarbeit als Herausgeber und Mitglieder der
Wissenschaftler legen Herausgeberschaft von Elsevier-Zeitschriften nieder
24. März 2017
Berlin – Bei den gestrigen Verhandlungen mit dem Projekt DEAL der deutschen Wissenschaftsorganisationen hat der Verlag Elsevier zum wiederholten Mal kein Angebot vorgelegt, das auf die Forderungen der
E-Journals: Elsevier blockiert Verhandlungen über bundesweite Lizenzen
13. Februar 2017
Frankfurt – Die Publikation wissenschaftlicher Ergebnisse als Open-Access-Beitrag kann dazu beitragen, dass Publikationen besser wahrgenommen werden und Wissen schneller geteilt wird. Allerdings ist
Fallstricke beim Publizieren im Open Access
6. Februar 2017
Rostock/Berlin – Die Publikation wissenschaftlicher Ergebnisse als Open-Access-Beitrag kann die Wissenschaftler-Gemeinschaft im Netz zusammenbringen und dafür sorgen, dass die Beiträge besser
Wissenschaft: Open Access wirkt
20. September 2016
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will „Open Access“ als Standard für wissenschaftliches Publizieren in Deutschland etablieren. Es hat dazu heute eine neue sogenannte
„Open Access“ soll Standard für wissenschaftliches Publizieren werden
21. Juli 2016
Lübeck – Die Landesregierung Schleswig-Holstein hat einen Publikationsfonds eingerichtet, der Wissenschaftler bei der Veröffentlichung ihrer Arbeiten auf Open-Access-Plattformen unterstützt und damit
Förderung für Open-Access-Plattformen in Schleswig-Holstein
13. Mai 2016
Köln – Eine Plattform für Open-Access-Handbücher aus den Lebenswissenschaften „Publisso Books“ hat die ZB MED – Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaften gestartet. „Mit Publisso Books können
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER