NewsPolitikWeiter keine Annäherung im Tarifstreit bei den Damp-Kliniken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Weiter keine Annäherung im Tarifstreit bei den Damp-Kliniken

Dienstag, 26. Juni 2012

Berlin – Bei den Damp-Kliniken zeichnet sich nach Verhandlungen in Berlin weiter keine Lösung des Tarifkonflikts ab. Die Damp-Eigentümer Fresenius-Helios hätten die Gespräche am Dienstagvormittag abgebrochen, sagte der Verhandlungsführer der Gewerkschaft Verdi, Oliver Dilcher. Es bestehe keine Bereitschaft zur Rücknahme der am Freitag ausgesprochenen 1.000 Kündigungen bei der Zentralen Service-Gesellschaft Damp (ZSG).

Helios kündigte unterdessen an, einem Teil der ZSG-Mitarbeiter Jobs bei künftigen Dienstleistern anbieten zu wollen. „Bei der Wiederaufnahme der Tarifgespräche haben wir für die betroffenen ZSG-Mitarbeiter unter anderem die Gründung einer Transfer­gesellschaft angeboten", sagte der zuständige Regionalgeschäftsführer Jörg Reschke. Dies habe Verdie jedoch abgelehnt.

Anzeige

„Ziel ist es, dass rund 80 Prozent der Mitarbeiter der ZSG eine neue berufliche Perspektive bei einem der künftigen Dienstleister erhalten und das so schnell wie möglich”, sagte Reschke. Diese würden bei künftigen Dienstleistern branchenübliche Arbeits- und Vergütungsbedingungen erhalten – beispielsweise die Tarifverträge für das Gebäudereinigerhandwerk. Außerdem solle mit dem Gesamtbetriebsrat über einen Sozialplan verhandelt werden.

Verdi hält Angebote für inakzeptabel
Laut Verdi soll dagegen fast die Hälfte der Betroffenen in die Arbeitslosigkeit entlassen werden. Der Rest könne möglicherweise Weiterbeschäftigungsangebote in anderen Gesellschaften erhalten, in der Regel jedoch zu schlechteren Konditionen. Dies hält die Gewerkschaft für inakzeptabel. Zudem seien die erfolgten Kündigungen "eklatant rechtswidrig".

Die Gewerkschaft will deshalb die Streiks fortsetzen. Für Samstag wurde zu einer Demonstration in Kiel aufgerufen, zu der auch der Verdi-Bundesvorsitzende Frank Bsirske erwartet wird.

Vom Tarifkonflikt betroffen sind 5.600 Mitarbeiter in Kliniken in Schleswig, Hamburg, Kiel, Stralsund, Ahrenshoop und Damp. Sie sollen nach der Übernahme der Damp-Kliniken durch die Helios Kliniken den von ver.di als schlechter eingestuften Helios-Tarifvertrag übernehmen. Die Gewerkschaft fordert 7,5 Prozent mehr Gehalt, eine Jahressonderzahlung und eine Arbeitsplatzgarantie im Service. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #102117
hörni22
am Mittwoch, 27. Juni 2012, 07:08

Gewinnmaxierung und Gesundheit....

...gehen einfach nicht zusammen. Die von Helios angestrebte Rendite von 15 % spricht für sich. Wo bleiben dabei letztlich nicht nur das Personal sondern auch die Behandlungsqualität für die Patienten ?
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER