NewsMedizinNahrungs­mittel-Allergien heftiger als erwartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nahrungs­mittel-Allergien heftiger als erwartet

Dienstag, 26. Juni 2012

Denver – US-Allergologen warnen davor, Nahrungsmittelallergien zu bagatellisieren. In einer Beobachtungsstudie in Pediatrics (2012; doi: 10.1542/peds.2011-1762) hatte jedes zweite Kind innerhalb von 3 Jahren mehr als eine Reaktion erlebt, darunter auch schwere Reaktionen. Die Autoren kritisieren, dass häufig auf eine Adrenalininjektion verzichtet wird. Vor allem Teenager neigen zu gefährlichen Selbstexpositionen.

Das Consortium of Food Allergy Research (CoFAR) begleitet eine Gruppe von 512 Patienten, bei denen anfangs eine Allergie auf Milch oder Eier festgestellt wurde. Inzwischen sind bei einigen auch Sensibilisierungen auf Erdnuss, Weizen, Fisch, Nüsse und andere Nahrungsmittel hinzugekommen. Trotz der Warnung der Ärzte, die entsprechenden Nahrungsmittel zu meiden, wurden in den ersten 3 Jahren 1.171 Reaktionen dokumentiert (im Durchschnitt 0,81 pro Jahr).

Anzeige

Etwa 11 Prozent der Reaktionen wurden als schwer eingestuft. Darunter waren auch Schwellungen im Rachen, Atemstörungen sowie Blutdruckabfälle oder Bewusstlosigkeit, wie David Fleischer vom National Jewish Health in Denver und Mitarbeiter berichten. Todesfälle durch anaphylaktische Reaktionen werden allerdings nicht beschrieben.

Laut Fleischer wurden nur in 30 Prozent der schweren Reaktionen Adrenalin-Injektionen durchgeführt, da die Präparate entweder nicht im Haushalt vorhanden waren, die Betreuer (zumeist die Eltern) sich die Injektion nicht zutrauten oder nicht für notwendig erachteten. Etwa 90 Prozent der Reaktionen waren auf eine orale Exposition zurückzuführen.

Häufig hatten die Eltern nicht auf die Angaben zu den Inhaltsstoffen der Nahrungsmittel geachtet oder diese falsch interpretiert. Es gab aber auch Fälle, in denen absichtlich eine Exposition herbeigeführt wurde. Diese riskanten Selbstversuche, von denen Fleischer dringen abrät, seien vor allem bei Teenagern verbreitet, die austesten möchten, ob sie weiterhin allergisch sind. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Oktober 2019
Oxford – Der monoklonale Antikörper Etokimab, der den Botenstoff Interleukin 33 neutralisiert, hat in einer ersten klinischen Studie eine deutliche Linderung der Neurodermitis (Atopische Dermatitis)
Neues Biologikum lindert Neurodermitis in Phase 2-Studie
23. Oktober 2019
Tokio – Eine frühe Zufütterung mit Kuhmilch in den ersten drei Lebenstagen, eine in Japan weit verbreitete Praxis, hat in einer randomisierten Studie in JAMA Pediatrics (2019; DOI:
Japan: Kuhmilch in den ersten Lebenstagen führt häufiger zur Nahrungsmittelallergie
30. September 2019
Magdeburg – „Gesundheitskompetenz in der Allergieprävention bei Kindern“ ist das Thema einer neuen Forschungsgruppe, die an der Universitätsmedizin Magdeburg koordiniert wird. Die Arbeitsgruppe um
Neue Forschungsgruppe zur Allergieprävention bei Kindern
25. September 2019
Hannover – Bei der Versorgung der rund 25 Millionen Allergiker in Deutschland existieren teils massive Defizite, obwohl Diagnostik und Therapien allergischer Erkrankungen auf hohem wissenschaftlichen
Kritik an Mängeln bei Versorgung von Allergikern
3. September 2019
Bonn – Patienten mit schwerer Neurodermitis müssen aufgrund ihrer Erkrankung häufig bei der Arbeit oder im Studium fehlen. Das berichtet die Deutsche Haut- und Allergiehilfe. Hintergrund ist eine
Schwere Neurodermitis verursacht viele Fehltage
27. August 2019
Berlin – Die in Tätowiernadeln enthaltenen Metalle Nickel und Chrom könnten für allergische Reaktionen mit verantwortlich sein, zu denen es nach dem Tätowieren mit Titandioxid kommen kann. Eine Studie
Kontaktallergie: Titandioxidhaltige Tinte setzt Nickel und Chrom aus Tätowiernadeln frei
5. August 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoff​wechselkrankheiten (DGVS) sieht trotz einer jüngst in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlichte
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER