NewsÄrzteschaftKammer Westfalen-Lippe will berufsrechtlich gegen Schwarze Schafe vorgehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer Westfalen-Lippe will berufsrechtlich gegen Schwarze Schafe vorgehen

Dienstag, 26. Juni 2012

Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe will weiterhin berufsrechtlich gegen niedergelassene Ärzte vorgehen, die gegen das Verbot der Verschreibung gegen Entgelt in der Berufsordnung verstoßen. Kammerpräsident Theodor Windhorst sagte vor der Presse in Münster, die Kammer habe in zurückliegenden Jahren im sogenannten Ratiopharm-Skandal berufsrechtliche Abmahnungen mit Geldbußen verhängt.

Er appellierte an die Krankenkassen, der Kammer in Verdachtsfällen Ross und Reiter zu nennen, damit sie Verstöße gegen das ärztliche Berufsrecht ahnden könne. Zugleich verwahrten sich Windhorst und Vizepräsident Klaus Reinhardt gegen eine pauschale Verunglimpfung der Ärzteschaft, wie sie in einigen Medien stattfinde.

Anzeige

Reinhardt: „Es handelt sich um einzelne Schwarze Schafe unter den Ärzten, nicht um ein Massenphänomen.“ Um gegen sie wirksam vorgehen zu können, seien die Sanktionen im Berufsrecht in Westfalen-Lippe vor einiger Zeit verschärft worden.

Der Bundesgerichtshof hatte am 22. Juni entschieden, dass Vertragsärzte keine Amtsträger und auch keine Beauftragten der Krankenkassen seien und deshalb nicht wegen Bestechlichkeit verurteilt werden könnten. Im Ergebnis befriedigt das Urteil nach Windhorsts Überzeugung nicht. Er hob hervor, dass der BGH den Gesetzgeber ausdrücklich auf die Möglichkeit hinweise, strafrechtliche Normen zu schaffen, die auch Vertragsärzte erfassten. © Stü/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. November 2020
Berlin – Die forschenden Pharmaunternehmen in Deutschland haben so viel Geld für die Medikamentenforschung ausgegeben wie noch nie. 2019 seien die Kosten für die Entwicklung neuer Arzneien um sechs
Pharmabranche steigert Forschungsausgaben
10. September 2020
Nürnberg – Mit einer neuen Zentralstelle in Nürnberg will die bayerische Justiz der Kriminalität im Gesundheitswesen den Kampf ansagen. Die Zentralstelle wurde heute offiziell vorgestellt. Angesiedelt
Bayern schafft Zentralstelle gegen Kriminalität im Gesundheitswesen
2. September 2020
Berlin – Die Bundesregierung plant keine Verschärfung der aktuellen Regelungen zu Anwendungsbeobachtungen. Dies geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervor. Wie die
Keine Verschärfung der Regelungen zu Anwendungsbeobachtungen geplant
15. Juni 2020
Brisbane − Die Mehrzahl der Leiter von 10 führenden medizinischen Fachgesellschaften in den USA erhält Zahlungen von Herstellern der Medikamente und Medizinprodukte, die in den Leitlinien der
USA: Viele Leiter von Fachgesellschaften haben Interessenskonflikte mit der Industrie
22. April 2020
Straßburg − Die Korruption im Gesundheitssektor könnte wegen der Coronakrise deutlich zunehmen. Davor warnte gestern die Staatengruppe gegen Korruption (Greco), ein Gremium des Europarats. Die
Europarat warnt vor Zunahme der Korruption im Gesundheitssektor wegen Corona
29. November 2019
Berlin – Das unabhängige Bewertungsportal Leitlinienwatch hat den Umgang mit möglichen Interessenkonflikten bei der Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) Herzinsuffizienz gelobt. Die NVL erhielt in
Nationale Versorgungsleitlinie für vorbildlichen Umgang mit Interessenkonflikten gelobt
24. Oktober 2019
Berlin – Mehr Transparenz und klare Richtlinien für den Umgang mit der Industrie im Medizinstudium fordert die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd). „Unser Studium soll uns
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER