NewsMedizinSelbst wenig Sport kann Brustkrebs vorbeugen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Selbst wenig Sport kann Brustkrebs vorbeugen

Mittwoch, 27. Juni 2012

Chapel Hill – Auch leichter regelmäßiger Sport kann bei Frauen das Risiko senken, an einem Mammakarzinom zu erkranken. Das haben Wissenschaftler der University of North Carolina herausgefunden und im Fachjournal Cancer (doi: 10.1002/cncr.27433) publiziert. Diesen positiven Effekt kann allerdings eine gleichzeitige Gewichtszunahme wieder aufheben, so die Autoren.

Ärzte wissen schon länger, dass körperliche Betätigung das Brustkrebsrisiko senken kann, aber einige Fragen und Details sind offen. Den Recherchen der Wissenschaftler unter der Leitung von Lauren McCullough zufolge ist bislang nicht bekannt, wie häufig, wie lange und wie intensiv die sportliche Aktivität sein sollte, um einen Effekt zu erzielen. Ebenso sei bislang unklar, ob die körperliche Konstitution der Frauen und das Gewicht dabei eine Rolle spielen.

Anzeige

Ihre Analyse umfasste eine Gruppe von knapp 1.500 Frauen, die an Brustkrebs erkrankt war sowie einer ähnlich großen Patientengruppe von 1.555 gesunden Frauen. Die Probandendaten entstammen dem Long Island Breast Cancer Study Project, welches sich mit den Faktoren beschäftigt, die das Brustkrebsrisiko bestimmen. Dort bestätigte sich zunächst, dass die Frauen, die sich regelmäßig bewegten, weniger wahrscheinlich am Mammakarzinom erkrankten. Dabei spielte es keine Rolle, ob sich die Frauen vor oder nach der Menopause befanden.

Zudem stellten die Wissenschaftler fest, dass die Probanden, die zwischen zehn und 19 Stunden Sport pro Woche betrieben, den größten Nutzen hinsichtlich ihres Krebsrisikos hatten, wobei sich das Risiko um bis zu 30 Prozent verringerte. Auch ein moderates, wöchentliches Sportprogramm erwies sich dabei als förderlich. Eine Gewichtszunahme erhöhte dieses Risiko allerdings wieder, selbst bei den körperlich aktiven Frauen.

McCullough betont, dass der Nutzen der regelmäßigen Bewegung auch für postmenopausale Frauen von Nutzen sein kann. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Boston – Der PIK3-Inhibitor Alpelisib hat in Kombination mit dem Antiöstrogen Fulvestrant in einer Phase-3-Studie das progressionsfreie Überleben von Patienten mit hormonrezeptorpositivem und
Mammakarzinom: Alpelisib verlängert progressionsfreies Überleben
16. Mai 2019
Amsterdam – Transgenderfrauen, die als Mann geboren wurden, später aber mit Unterstützung einer Hormonbehandlung eine weibliche Geschlechtsidentität annehmen, haben ein erhöhtes Brustkrebsrisiko. Die
Transgenderfrauen haben erhöhtes Brustkrebsrisiko
29. April 2019
Heidelberg – Nach der umstrittenen PR-Kampagne zu einem möglichen Bluttest auf Brustkrebs hat der Vorstand des Universitätsklinikums Heidelberg schwere Vorwürfe gegen das Unternehmen erhoben, das den
Vorstände der Heidelberger Universitätsklinik fühlen sich in Affäre um Bluttests getäuscht
16. April 2019
Köln – Frauen nach der Menopause mit bestimmten lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs haben von einer Therapie mit Ribociclib in Kombination mit einem Aromatasehemmer oder Fulvestrant
Ribociclib bei fortgeschrittenem Brustkrebs: Überlebensvorteile, aber schwere Nebenwirkungen
28. März 2019
Irvine/Kalifornien – Die Kombination aus dem Rezeptorblocker Fulvestrant und dem Aromatasehemmer Anastrozol hat sich in einer randomisierten klinischen Studie bei Patientinnen mit metastasiertem
Mammakarzinom: Fulvestrant plus Anastrozol verlängern Leben bei hormonpositiven Tumoren
21. März 2019
Heidelberg – Die Universitätsklinik Heidelberg zieht Konsequenzen aus einer umstrittenen PR-Kampagne zu einem neuen Bluttest für die Früherkennung von Brustkrebs. So sollen neue Regeln in Bezug auf
Uniklinik Heidelberg entschuldigt sich wegen PR-Kampagne zu Brustkrebstest
20. März 2019
Mailand – In diesem Jahr werden in der Europäischen Union (EU) vermutlich 787.800 Männer und 621.900 Frauen an Krebs sterben. Dies wären nach Berechnungen in den Annals of Oncology (2019; doi:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER