NewsÄrzteschaftÄrztekammer begrüßt verschärftes Rauchverbot in NRW
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer begrüßt verschärftes Rauchverbot in NRW

Mittwoch, 27. Juni 2012

Münster – Das neue Nichtraucherschutzgesetz für Nordrhein-Westfalen (NRW) hat die Ärztekammer Westfalen-Lippe begrüßt. „Das ist ein wichtiger Schritt für einen konse­quenten Schutz vor den krank machenden Folgen des Rauchens, aktiv wie passiv“, lobte deren Präsident Theodor Windhorst. Er betonte das Gesetz gewährleiste einen entschlossenen und nachhaltigen Schutz vor den Gesundheitsgefahren des Rauchens.

Besonders zu begrüßen sei, dass der Schutz vor Rauch für Kinder und Jugendliche verbessert werden soll. Ein Rauchverbot an Schulen und auf Kinderspielplätzen wirke dort nicht nur durch rauchfreie Luft positiv, sondern erzwinge auch das wichtige, vorbildlich rauchfreie Verhalten. „Rauchen ist uncool, das muss die Devise sein“, sagte der Kammerpräsident.

Anzeige

Laut einer Studie der Universität Münster aus dem Jahr 2003 sterben in Deutschland jedes Jahr rund 3.300 Nichtraucher an den Folgen des Passivrauchens. Windhorst betonte, es sei ein gutes Signal, dass die neue Landesregierung mit Gesundheits­ministerin Barbara Steffens (Bündnis 90/ Die Grünen) sich gleich bei ihrer ersten Kabinettssitzung mit diesem wichtigen Thema gesundheitlicher Prävention befasst und klare Vorgaben gemacht habe.

© hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER