NewsMedizinFDA: Nicht-konvulsiver Status epilepticus unter Cefepim
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA: Nicht-konvulsiver Status epilepticus unter Cefepim

Mittwoch, 27. Juni 2012

Rockville – Überdosierungen des parenteralen Cephalosporins Cefepim können einen nicht-konvulsiven Status epilepticus auslösen. Das Risiko besteht vor allem, wenn bei Patienten mit Niereninsuffizienz die Dosis nicht angepasst wird.

Ein nicht-konvulsiver Status epilepticus ist gekennzeichnet durch das Fehlen von allgemeinen Muskelkrämpfen, auch wenn Myoklonien zum Krankheitsbild gehören können. Viele Patienten entwickeln eine dauerhafte Absence, es sind aber auch Umdämmerungen bis zum Koma möglich. Die Diagnose erfolgt über eine EEG-Ableitung. Der nicht-konvulsive Status epilepticus ist eine bekannte Nebenwirkung von Cefepim. Bekannt ist auch, dass die Epilepsie bei Überdosierungen auftritt. Diese Überdosierung droht vor allem bei einer eingeschränkten Nierenfunktion, da Cefepim renal eliminiert wird.

Anzeige

Die Zusammenhänge werden jedoch immer wieder übersehen. Dem Adverse Event Reporting System (AERS) der FDA wurden seit Einführung des Medikamentes ab 1996 insgesamt 59 Fälle gemeldet, von denen 58 bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion auftraten. Insgesamt 16 Patienten starben, davon 13 an der Grunderkrankung, bei den anderen 3 ist der Zusammenhang nicht klar. Von den 46 überlebenden Patienten erholten sich alle nach Absetzen des Antibiotikums vom nicht-konvulsiven Status epilepticus.

Da es sich bei den AERS um Spontanmeldungen handelt, lässt sich nicht abschätzen, wie häufig die Komplikation auftritt, die bei einem Patienten mit Niereninsuffizienz als Behandlungsfehler bewertet werden dürfte. Die FDA hat beschlossen, in der Fachinformation ausdrücklicher als bisher darauf hinzuweisen, dass ab einer Kreatinin-Clearance unter 60 ml/min eine Dosisanpassung notwendig wird. Die deutsche Fachinformation zu Maxipime nennt als Grenze eine Kreatinin-Clearance von unter 50 ml/min. © r0e/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2019
Ann Arbor/Michigan – Patienten, deren Status epilepticus nicht durch die intravenöse Therapie eines Benzodiazepins durchbrochen werden konnte, erholten sich in einer randomisierten Studie im New
Status epilepticus: Was nach einer Resistenz auf Benzodiazepine wirkt
28. November 2019
Mainz – Einem Epileptiker darf der Führerschein entzogen werden, wenn er nicht beweisen kann, dass er mindestens ein Jahr lang keinen Anfall hatte. Eine Eignung zum Fahren eines Fahrzeugs dürfe bei
Epileptiker darf Führerschein entzogen werden
25. November 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein neues Antiepileptikum zugelassen. Der Wirkstoff Cenobamat erzielte bei Patienten mit schwer therapierbaren fokalen Anfällen bei etwa jedem 5.
Cenobamat kann Anfallsfreiheit bei fokalen Epilepsien erzielen
20. November 2019
Pasadena – US-Hirnforscher haben untersucht, warum die Entfernung einer Großhirnhälfte, Hemisphärektomie, in der Kindheit häufig nur mit geringen neurologischen Ausfällen im Erwachsenenalter verbunden
Wie sich das Gehirn nach der Entfernung einer Hemisphäre neu verdrahtet
18. November 2019
Würzburg – Ein Epileptiker, der 2018 am Steuer einen Krampf erlitten und eine Spaziergängerin totgefahren hatte, muss ins Gefängnis. Das Amtsgericht Würzburg verurteilte ihn heute wegen vorsätzlicher
Spaziergängerin totgefahren: Drei Jahre Haft für Epileptiker
14. November 2019
Liverpool – Einen neuen Überblick über den Stand des Wissens zur Add-On-Therapie von Epilepsien mit dem Medikament Topiramat hat die Cochrane Epilepsy Group herausgegeben (doi
Neuer Cochrane-Report zu Topiramat bei Epilepsie
30. Oktober 2019
Berlin/Innsbruck – Ein grundlegend neuer Ansatz könnte die Behandlung von Temporallappen-Epilepsien (TLE) verbessern: Mit einer Gentherapie ist es Forschern der Charité – Universitätsmedizin Berlin
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER