NewsVermischtesDIMDI sieht Mängel in der Burnout-Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

DIMDI sieht Mängel in der Burnout-Versorgung

Freitag, 29. Juni 2012

Köln – Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat die Behandlungsqualität von Burnout-Patienten in Frage gestellt. Laut einem neuen HTA-Bericht sieht das Institut lediglich die Wirksamkeit der kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) nachgewiesen. Der Nutzen anderer Therapien wie Musiktherapie, Physiotherapie oder Stressmanagement sei dagegen nicht eindeutig belegbar. Zudem fehle eine klare Definition des Krankheitsbildes. Insgesamt sieht das DIMDI einen hohen Bedarf ausreichend großer und langfristig angelegter experimenteller Studien, die die einzelnen Therapien in ihrer Wirkung vergleichen und beurteilen.

Derzeit wird Burnout häufig mit kognitiven Therapieverfahren behandelt, die Gedanken, Einstellungen und Überzeugungen der Patienten in den Vordergrund stellen. So erweist sich laut HTA-Bericht etwa die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) gleich in mehreren Studien als wirksam. Sie reduziere den Grad der emotionalen Erschöpfung, das Leitsymptom des Burnout-Syndroms.

Den Einsatz von Antidepressiva und Beruhigungsmitteln bewerten die Wissenschaftler dagegen überwiegend kritisch. Lediglich wenn Burnout im Zusammenhang mit einer  Depression oder Angststörung auftrete, könne eine medikamentöse Behandlung des Burnouts mit Antidepressiva angebracht sein.

Anzeige

Während die pflanzliche Substanz Rosenwurz sich laut HTA-Bericht bei der Burnout-Behandlung günstig auf Aufmerksamkeit, Lebensqualität sowie auf Erschöpfungs- und Depressionssymptome auswirke, sei die Studienlage zu weiteren alternativen Behandlungen unklar: Kunsttherapie beschränke sich auf den musiktherapeutischen Ansatz, andere Kunstformen seien kaum bedeutsam.

Aufgrund unterschiedlicher Studienergebnisse können die Autoren jedoch die Wirkung nicht abschließend beurteilen. Zur Qigong-Therapie konnte ebenfalls keine der eingeschlossenen Studien eine Wirkung eindeutig nachweisen, für die progressive Muskelentspannung fehlen Studien zum Wirksamkeitsnachweis völlig.

Erfolge bei der Burnout-Reduktion bescheinigt der Bericht dagegen Veränderungen am Arbeitsplatz wie verminderte Arbeitsbelastung, vergrößerte Entscheidungsspielräume oder verbessertes Arbeitsklima. Kombiniert mit KVT führe dies nachweislich zu einer schnelleren Rückkehr in den Beruf. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #93082
Narkoleptiker
am Freitag, 6. Juli 2012, 23:08

es würde mich absolut nicht wundern

wenn diese ganze Burnout-Diskussion dazu führen würde, dass die Stigmatisierung der psychisch Kranken wieder ansteigt.

Bevor man die Behandlungsqualität kritisiert, sollte erstmal das Krankheitsbild definiert werden. Letztlich ist Burnout doch ein Sammelbegriff, unter dem sich alles mögliche verbergen kann.

Einmal ganz davon abgesehen: Wenn die Zahl der Erkrankten so hoch ist, dann sollte man sich vielleicht verstärkt mal den Ursachen widmen und diese bekämpfen! Was im übrigen auch für die psychischen Erkrankungen gilt, die auf berufliche Ursachen zurückgehen.
LNS

Nachrichten zum Thema

28. Oktober 2020
Boston – Akuter Stress kann einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall auslösen. Zu den Triggern gehören laut einer Studie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2020; DOI:
Soziopolitischer Stress: Nach US-Wahlen steigt die Zahl der Herzinfarkte und Schlaganfälle
22. September 2020
Lugano/Köln – Krebserkrankungen werden die Gesundheitssysteme der Europäischen Union (EU) auch in Zukunft stark belasten. In den 27 Ländern der europäischen Union wird die Zahl der Neuerkrankungen für
Befinden der Ärzte: Welle von posttraumatischen Belastungsstörungen durch Pandemie vermeiden
21. September 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) fordert, die Coronapandemie auch dazu zu nutzen, Arbeitszeitmodelle zu überdenken und gegebenenfalls dauerhaft zu
Bei schlechtem oder zu kurzem Schlaf oft berufliche Überforderung die Ursache
20. August 2020
Mannheim – Viele junge Menschen haben nach einer Mannheimer Studie während der Coronakrise unter großen Sorgen, Ängsten oder depressiver Stimmung gelitten. 57 Prozent von 666 befragten 16- bis
Viele Jugendliche während Coronazeit psychisch belastet
22. Juli 2020
Berlin – Weniger Stress, mehr Zeit für die Familie und eine höhere Produktivität: Der Wechsel ins Homeoffice infolge der Coronakrise war für viele Arbeitnehmer eine positive Erfahrung. Das geht aus
Homeoffice: Weniger Stress, mehr Produktivität
13. Juli 2020
Hamburg – Jeder Zweite fühlt sich einer forsa-Umfrage zufolge durch die Coronakrise psychisch belastet. 50 Prozent der Befragten gaben an, sich wegen der Pandemie häufig oder manchmal gestresst zu
Coronakrise belastet jeden Zweiten psychisch
7. Juli 2020
Basel – Die COVID-19-Epidemie und die damit verbundenen Einschränkungen haben viele Menschen gestresst und bei einigen auch Depressionen ausgelöst. Nach einer Online-Umfrage unter mehr als 10.000
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER