NewsHochschulenNeues Gender-Curriculum für Medizinstudierende in Ulm
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Gender-Curriculum für Medizinstudierende in Ulm

Freitag, 29. Juni 2012

Ulm – Ab dem kommenden Wintersemester soll geschlechterspezifische Medizin Einzug in den Stundenplan der Medizinstudierenden in Ulm halten. „Bestimmte Krankheiten kommen bei Frauen und Männern nicht nur unterschiedlich häufig vor, sondern äußern sich auch durch verschiedene Symptome“, erläutert Anja Böckers, eine der Initiatorinnen des neuen Curriculums.

Während kaum ein Arzt die Berechtigung einer eigenständigen Kinder- und Jugend­medizin anzweifele, sei die geschlechterdifferenzierte Medizin noch nicht ausreichend bekannt und akzeptiert. Dabei würden Frauen und Männer schon aufgrund ihres typischen Körperbaus anders krank: Neben offensichtlichen Unterschieden in Gewicht und Größe seien auch ihre Gehirne etwas anders organisiert.

Bei Frauen bestimme oft der Östrogenspiegel den Krankheitsverlauf mit. „Das integrierte Curriculum ,Gender Medicine‘ ist ein entscheidender Schritt in der Weiterentwicklung der Ulmer Medizinerausbildung“, sagte der Ulmer Studiendekan Tobias Böckers.

Anzeige

Die Ulmer Ideengeber Claudia Grab, Wolfgang Öchsner sowie Anja Böckers haben sich bei der Umsetzung gegen eine weitere Pflichtveranstaltung im Studium entschieden. Vielmehr soll geschlechterdifferenzierte Medizin vom ersten bis zum zehnten Semester in alle Kernfächer einfließen: „Gynäkologie und Urologie sind beinahe reine Gender-Fächer.

Aber auch in Disziplinen wie der Schmerztherapie oder Psychiatrie sollten geschlechter­spezifische Aspekte Beachtung finden“, so Böckers. Nach einer Bestandsaufnahme des Stundenplans habe man alle für das kommende Wintersemester vorgesehenen Dozen­ten kontaktiert und gemeinsam Genderaspekte in den Spezialgebieten identifiziert.

Besonders interessierte Studierende können zusätzliche Vorlesungen oder Seminare aus dem Themenbereich belegen. Die Lehrveranstaltungen werden durch Angebote auf der Online-Lernplattform „Moodle“ der Medizinischen Fakultät ergänzt. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #69374
kschlensog
am Freitag, 29. Juni 2012, 23:18

"Sex", nicht "Gender"

Da es hier ganz offenbar um die körperlichen Unterschiede geht, wäre hier der zutreffende Begriff - wenn denn unbedingt ein Anglizismus verwendet werden soll - "Sex", nicht "Gender".
"Gender" bezieht sich ja bekanntlich auf die (selbstempfundene) Geschlechts>identität< (die man von außen bekanntlich weder sieht noch diagnostizieren kann), und nicht auf das biologische Geschlecht, welches im Englischen mit "Sex" bezeichnet wird.
Der deutsche Begriff "Geschlecht" umfasst ja - quadratisch, praktisch, gut - beides in einem Wort.

Welchen Begriff auch immer man verwendet - ich hoffe, der gut gemeinte Ansatz der Initiative führt letztendlich nicht dazu, dass die Beteiligten - Dozierende wie Studierende - sich zu eifrig auf die (theoretischen) Geschlechterunterschiede konzentrieren, die Patient_innen eifrig in Kategorien sortieren, und dabei übersehen, dass doch eigentlich jeder Mensch sehr individuell ist, dass manche 'Männer' eher 'weiblich' und manche 'Frauen' eher 'männlich' funktionieren - und damit auch mit diesen neuen Schubladen nicht gut erfasst sind - und ihnen nicht gut gedient ist.
Und dann wären ja noch die Menschen, die weder 'Männer' noch 'Frauen' sind.
Werden die bei der 'Gendermedizin' auch berücksichtigt?

KS, Berlin
LNS

Nachrichten zum Thema

25. Oktober 2019
Nashville/Tennessee – Weniger als 1 % aller Mammakarzinome treten bei Männern auf. Die Tumore werden später entdeckt als bei Frauen und offenbar nicht immer konsequent behandelt, was nach der
Brustkrebs endet bei Männern häufiger tödlich
18. September 2019
Boston – Der chronische Schlafmangel von Jugendlichen steht im Verdacht, die Adipositas zu befeuern. In einer Querschnittstudie in JAMA Pediatrics (2019; doi: 10.1001/jamapediatrics.2019.3089) waren
Nächtlicher Chronotyp und sozialer Jetlag fördern Adipositas bei weiblichen Teenagern
16. August 2019
Berlin – Ein Bericht zur Gesundheit von Frauen in Deutschland soll nach Regierungsangaben voraussichtlich Anfang 2020 vorliegen. Ursprünglich war der Report, mit dem das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium
Bericht zur Frauengesundheit soll Anfang 2020 vorliegen
13. August 2019
Bielefeld – Männer in Deutschland leben umso länger, je stärker Frauen und Männer einander gleichgestellt sind. Diesen positiven Zusammenhang zwischen der Lebenserwartung von Männern und dem Grad der
Männer in Deutschland leben länger, wenn Frauen ihnen gleichgestellt sind
8. August 2019
Greenville/North Carolina – Regelmäßige sportliche Betätigungen in der Schwangerschaft könnten Säuglingen einen leichten Entwicklungsvorsprung verschaffen. In einer randomisierten Studie in Medicine
Schwangerensport könnte neuromotorische Fähigkeiten vor allem von weiblichen Säuglingen fördern
19. Juli 2019
Sydney – Das bei Diabetes erhöhte Herzinsuffizienzrisiko ist unter den Geschlechtern nicht gleichmäßig verteilt: Bei Frauen geht die Diabeteserkrankung mit einer stärkeren Risikoerhöhung einher als
Frauen mit Diabetes stärker für Herzinsuffizienz gefährdet als männliche Patienten
4. Juli 2019
Leipzig – Das Hormon Östradiol spielt eine wichtige Rolle dabei, in der Lebensmitte Netzwerke im weiblichen Gehirn strukturell intakt und das Gedächtnis gesund zu erhalten. Das berichten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER