NewsPolitikHebammen protestieren in Berlin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hebammen protestieren in Berlin

Freitag, 29. Juni 2012

Hebammen: Protestaktion in Berlin dpa

Leipzig – Auf mehrere tausend Hebammen in Deutschland rollt eine neue Kostenlawine zu. Zum 1. Juli steigen die Prämien, die sie für ihre Berufshaftpflicht zahlen müssen, um weitere 15 Prozent. Betroffen sind in erster Linie jene rund 3,000 freiberuflichen Hebammen, die noch die klassische Geburtshilfe anbieten. Seit Monaten verhandeln Hebammenverbände und Krankenkassen über mehr Geld, um die Prämiensteigerungen auszugleichen. Doch die Gespräche sind völlig festgefahren. Eine Einigung ist nicht in Sicht.

Derzeit zahlen Hebammen für Haftpflichtversicherungen, die auch die Betreuung von Geburten abdecken, im Schnitt Jahresprämien von fast 3,700 Euro. Im Juli werden die Prämien um rund 550 Euro auf dann mehr als 4,200 Euro steigen. Schon in den Vorjahren waren die Versicherungsbeiträge teils exorbitant gestiegen. Die Berufs­verbände befürchten deshalb, dass weitere finanzielle Belastungen für viele Geburtshelferinnen das Aus bedeutet. Denn 2010 kamen freiberufliche Hebammen im Schnitt nur auf einen Jahresumsatz von knapp 24.000 Euro.

Anzeige

Martina Klenk, Präsidentin des Deutschen Hebammen-Verbandes (DHV), warnt deshalb vor einem weiteren "Hebammensterben". In den letzten Jahre habe bereits rund jede vierte freiberuflich tätige Hebammen die Geburtshilfe aufgegeben. Die klassische Hebamme, die Kinder zu Hause auf die Welt hole, werde es schon bald nicht mehr geben, fürchtet auch der Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands (BfHD). Bereits heute böten viele Hebammen nur noch Schwangerschaftsvorsorge und Wochenbett-Betreuung für Frauen an.

Mit einer Protestaktion vor dem Kanzleramt machten die Hebammenverbände am Freitag erneut auf die Misere aufmerksam. Von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) fordern sie, per Rechtsverordnung eine höhere Vergütung durchzusetzen.

Von den schätzungsweise rund 18.000 Hebammen in Deutschland ist nur ein Teil fest angestellt. 60 Prozent arbeiten freiberuflich, wobei das Gros keine Geburten mehr betreut. Zwar steigen auch für sie die Haftpflichtbeiträge. Eine Erhöhung von rund 50 Euro im Jahr sei aber notfalls noch zu verkraften, betont Katharina Jeschke vom Deutschen Hebammen-Verband.

Für die rund 3000 Frauen, die weiterhin Geburten begleiten, wird es aber eng. Die Gründe für die rasant steigenden Haftpflichtpolicen sehen die Berufsverbände unter anderem in der langen Haftungszeit von 30 Jahren für geburtshilfliche Schäden und in der fehlenden Konkurrenz auf dem Markt. Nur drei Versicherer bieten demnach eine entsprechende Berufshaftpflichtpolice an.

In den monatelangen Verhandlungen zwischen Hebammenverbänden und dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenvericherung (GKV) über die Vergütungen wurde bislang kein Kompromiss erzielt. Der Deutsche Hebammen-Verband fordert eine Anhebung des Stundenlohnes von derzeit knapp 7,50 Euro auf 10,00 Euro und einen Ausgleich für die steigenden Haftpflichtbeiträge. Das Angebot der Kassen halten sie für zu gering.

Beim Kassenverband dagegen heißt es, die angebotenen Zuschläge für die Geburtshilfe reichten aus, um "im Prinzip die Steigerung bei den Versicherungsprämien zu 100 Prozent" abzudecken. Zwar erklärte Bahr, der erwartete Anstieg der Versicherungskosten müsse angemessen berücksichtigt werden, um eine finanzielle Überforderung der Hebammen zu verhindern. Ein Krisentreffen im Ge­sund­heits­mi­nis­terium brachte vergangene Woche allerdings keine Fortschritte.

Kommt es zu keiner Einigung, dann landet der Streit voraussichtlich wie schon 2010 vor der Schlichtungskommission. Die Berufsverbände wollen nicht nachgeben. „Wir werden keinem Kompromiss zustimmen, der weiterhin für ein 'Hebammensterben' sorgt", sagte Katharina Jeschke, die in Bremen selbst ein Geburtshaus leitet. Immerhin gibt es einen kleinen Erfolg: Zum 1. Juli wird die Betriebskostenpauschale für die Geburtshäuser erhöht. Damit werden laut DHV zumindest die Bedingungen für die von Hebammen geleiteten Geburtshäuser verbessert. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #96694
Bruddler
am Samstag, 30. Juni 2012, 16:11

Nicht überraschend

Das ist wie bei den Ärzte auch: Was? Ihr beklagt Euch? Was fällt Euch ein? Schließlich habt Ihr eine Berufung und keinen Beruf. Ich fürchte, es wird auch genügend Hebammen geben, die einfach weitermachen. Darauf spekulieren Politik und Kassen.
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Hamburg – Angehende Hebammen müssen vom kommenden Jahr an auch in Hamburg ein Studium absolvieren. Darauf hat Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) gestern hingewiesen. Die
Hamburg startet dualen Studiengang für Hebammen
29. November 2019
Berlin – Respektlosigkeit und Gewalt in der Geburtshilfe könnten auch in Deutschland ein relevantes Problem sein. Darauf deutet eine nicht-repräsentative Umfrage unter 2.045 Frauen hin, die sich vor
Prävalenz zur Gewalt in der Geburtshilfe weiterhin unklar
20. November 2019
Bochum – Krankenhäuser, die Frauen in den Wehen abweisen müssen und Hebammen, die Alarm schlagen. Eine landesweite Untersuchung zur Hebammenversorgung in Nordrhein-Westfalen (NRW) zeigt nun die
Missstände in der Hebammenversorgung in Nordrhein-Westfalen
12. November 2019
Berlin – Rheinland-Pfalz, Bremen, Hamburg, Hessen und Thüringen setzen sich für Verbesserungen in der Geburtshilfe ein. Über eine Entschließung im Bundesrat wollen die Länder die Bundesregierung dazu
Länder starten Bundesratsinitiative für Verbesserungen in der Geburtshilfe
8. November 2019
Berlin – Pflegelöhne, Hebammenstudium, Bürokratieentlastungsgesetz, Implantateregister und Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung. Der Bundesrat hat heute mehrere Gesetze des Bundestags passieren lassen. Die
Bundesrat billigt eine Reihe von Gesundheitsgesetzen
1. November 2019
Magdeburg – Freiberufliche Hebammen und Geburtspfleger können in Zukunft unter bestimmten Voraussetzungen eine Förderung aus dem Hebammenfonds beantragen. Dabei gehe es um 5.000 Euro, die nicht
Freiberufliche Hebammen in Sachsen-Anhalt bekommen Fördergelder
16. Oktober 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz hat den Bund zu mehr Engagement für die Stärkung der Geburtshilfe aufgerufen. Bundesweit schlössen in ländlichen Regionen Geburtshilfeabteilungen, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER