NewsPolitikSPD fordert Neuregelung von Haftpflicht­versicherung für Hebammen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD fordert Neuregelung von Haftpflicht­versicherung für Hebammen

Montag, 2. Juli 2012

Berlin – Die SPD hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) aufgefordert, die Haftpflichtversicherung für freiberufliche Hebammen neu zu regeln. „Seit fast zwei Jahren beklagen die freiberuflich tätigen Hebammen zu Recht, dass sie durch die astronomisch steigenden Versicherungsprämien in ihrer beruflichen Existenz gefährdet sind“, sagte der der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Fraktion Karl Lauterbach der Bild am Sonntag. Lauterbach schlug vor, dass sich die Hebammen-Policen künftig an der gesetzlichen Unfallversicherung orientieren könnten.

Zum 1. Juli steigen die Jahresprämien, die Hebammen für ihre Berufshaftpflicht zahlen müssen, von derzeit durchschnittlich fast 3.700 Euro um weitere 15 Prozent auf mehr als 4200 Euro. Betroffen sind in erster Linie jene rund 3.000 freiberuflichen Hebammen, die noch die klassische Geburtshilfe anbieten. Seit Monaten verhandeln Hebammen­verbände und Krankenkassen über mehr Geld, um die Prämiensteigerungen auszu­gleichen. Die Gespräche sind allerdings völlig festgefahren. Eine Einigung ist nicht in Sicht.  

Anzeige

Schon in den Vorjahren waren die Versicherungsbeiträge teils exorbitant gestiegen. Die Berufsverbände befürchten deshalb, dass weitere finanzielle Belastungen für viele Geburtshelferinnen das Aus bedeuten. Bereits heute bieten viele nach Angaben des Deutschen Hebammen-Verbandes (DHV) nur noch Schwangerschaftsvorsorge und Wochenbett-Betreuung für Frauen an. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88255
doc.nemo
am Montag, 2. Juli 2012, 11:35

Prämientreiber

Nicht nur die Haftpflichtprämien sollten gesetzlich gedeckelt werden, sondern - noch wichtiger - die exorbitanten Schmerzensgeld- und Schadensersatzansprüche, die in den letzten Jahrzehnten von den Gerichten gewährt wurden und die manchmal jegliche Vernunft vermissen lassen. Es sind doch diese Folgekosten, die die Prämien in die Höhe treiben.
LNS

Nachrichten zum Thema

11. November 2020
München – Die Coronakrise verzögert die Pläne für bessere Arbeitsbedingungen in der freiberuflichen Geburtshilfe in Bayern. Zwar nimmt die Zahl der Hebammen seit Jahren zu. Doch den Personalmangel in
Mehr Hebammen in Bayern, Corona bremst Aktionsprogramm aus
25. September 2020
Berlin – Bislang stillen lediglich rund 20 Prozent der Mütter in Deutschland sechs Monate ausschließlich, so wie es die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO empfiehlt. Der Deutsche Hebammenverband schließt
Hebammenverband fordert längere Stillzeiten für Babys
23. September 2020
Berlin – Ab dem kommenden Jahr sollen 20.000 zusätzliche Pflegeassistenzstellen eingerichtet werden. Dies sieht ein Gesetzentwurf von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vor, der heute vom
Kabinett macht Weg für Versorgungsverbesserungsgesetz frei
14. September 2020
Hannover – Die neue akademische Ausbildung für Hebammen startet in diesem Wintersemester in Oldenburg und Göttingen. Die Hochschule Osnabrück und die Medizinische Hochschule Hannover werden zum
Studium für Hebammen startet in Oldenburg und Göttingen
1. September 2020
Berlin – Der Deutsche Pflegerat kritisiert den von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten Referentenentwurf für ein Gesetz zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege. Es
Pflegerat kritisiert Gesetzentwurf für mehr Pflegepersonal
26. August 2020
Düsseldorf – Kreißsäle, in denen Hebammen alleinverantwortlich Geburten durchführen, sind ebenso sicher wie ärztlich geleitete. Operative Eingriffe und Schmerzmittel kommen bei Frauen, die ihre Geburt
Studie: Welche Vorteile Geburten unter Hebammenleitung bieten
20. August 2020
Düsseldorf – Für die Hebammenausbildung sollen künftig 300 Studienplätze jährlich an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen (NRW) eingerichtet werden. Das beschloss die Landesregierung, wie sie gestern
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER