NewsHochschulenÄnderung des Medizinstudiums: Es fehlen noch Ressourcen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Änderung des Medizinstudiums: Es fehlen noch Ressourcen

Montag, 2. Juli 2012

Berlin – Der Medizinische Fakultätentag (MFT) rechnet innerhalb der nächsten Wochen mit der Verkündung der Rechtsverordnung, welche die neue Approbationsordnung in Kraft setzt.

Die Änderungen beziehen sich unter anderem auf das Praktische Jahr (PJ), dass Studierende künftig leichter an anderen Universitätskliniken oder Lehrkrankenhäusern belegen können. Das Hammerexamen entfällt und die Allgemeinmedizin wird gestärkt.

Anzeige

„Die Änderungen steigern die inhaltlichen und formalen Auflagen für das Studium weiter, so wird unter anderem ein neuer Querschnittsbereich Schmerzmedizin eingeführt“, sagte der Präsident des MFT, Heyo Kroemer. Künftig gebe es 14 Querschnittbereiche, das Blockpraktikum in der Allgemeinmedizin werde doppelt so lang wie bisher und eine Famulatur in der hausärztlichen Versorgung sei künftig Pflicht.

„Die Medizinischen Fakultäten haben bereits begonnen, die nötigen Umsetzungs­maßnahmen vorzubereiten“, betonte Kroemer. Allerdings fehlten noch die erforderlichen staatlichen Ressourcen für die neuen Aufgaben. „Wir setzen hier auf mehr Unterstützung und darauf, dass sich Bund und Länder auf die fehlenden Übergangsregelungen für Studierende einigen“, appellierte der MFT-Präsident an die Politik.hil © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2020
Berlin – Die Medizinstudierenden im Marburger Bund (MB) haben ihre Kritik an den bundesweit uneinheitlichen Regelungen zum zweiten Staatsexamen (M2) während der Coronakrise erneuert und kulante
Medizinstudierende kritisieren Flickenteppich bei den Staatsexamensregelungen
8. April 2020
München/Stuttgart – Scharfe Kritik an den unterschiedlichen Regelungen der Bundesländer zum zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung üben die Medizinstudierenden im Hartmannbund (HB) sowie die
Medizinstudierende in Bayern und Baden-Württemberg sehen sich benachteiligt
6. April 2020
Berlin – Das zweite Staatsexamen für Medizinstudierende (M2) soll in neun Bundesländern trotz der Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie planmäßig Mitte April stattfinden. Darauf hat heute die
Zweites Staatsexamen für Medizinstudierende findet in neun Ländern statt
31. März 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat gestern die „Verordnung zur Abweichung von der Approbationsordnung für Ärzte bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“
Bundesländer können einzeln über die Durchführung des Staatsexamens (M2) entscheiden
30. März 2020
Berlin – Für Absolvierende polnischer Medizinstudiengänge, denen in den vergangenen Monaten die Approbation in Deutschland aufgrund fehlender Unterlagen verweigert wurde, ist angesichts der
Approbation: Lösungen für deutsche Medizinstudierende polnischer Universitäten
27. März 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) kann während der Pandemie Änderungen an der Ärztlichen Approbationsordnung vornehmen, ohne die Länder direkt einzubinden. Dies sieht das
Kritik an geplanten vorübergehenden Änderungen der Approbationsordnung
20. Februar 2020
Berlin – In Brandenburg gibt es seit Wochen Streit um die Erteilung der Approbation in Deutschland für Medizinabsolventen aus Polen. Wie Recherchen des Deutschen Ärzteblattes (DÄ) zeigen, bestehen die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER