NewsMedizinJeder 20. Patient erleidet Krankenhausinfektion
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Jeder 20. Patient erleidet Krankenhausinfektion

Montag, 2. Juli 2012

dapd

Berlin – Nosokomiale Infektionen sind in deutschen Krankenhäusern seltener als befürchtet. Nach einer repräsentativen Umfrage des Robert-Koch-Instituts im Epidemiologischen Bulletin (2012 26: 239-240) liegt die Prävalenz bei unter 5 Prozent. Sie ist damit vermutlich niedriger als im europäischen Vergleich und in Deutschland nicht höher als in einer früheren Studie aus dem Jahr 1974 – obwohl seither der Antibiotika-Einsatz zugenommen hat.

Die Studie ist Teil einer Erhebung des Europäischen Zentrums für Krankheitskontrolle und Prävention in Stockholm (ECDC). Für Deutschland hatte das Nationale Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen an der Berliner Charité zwischen September und Dezember letzten Jahres Kliniken befragt.

Anzeige

Eine repräsentative Stichprobe von 46 Kliniken mit 9.626 Patienten, ergab, dass 3,33 Prozent der Patienten (95-Prozent-Konfidenzintervall 2,92-3,81) während des aktuellen Kranken­haus­auf­enthaltes eine Infektion erworben hatten. Die Gesamtrate der nosoko­mialen Infektionen betrug 4,52 Prozent (3,95-5,13). Sie umfass auch Infektionen, die Patienten sich andernorts bei medizinischen Maßnahmen, etwa in anderen Krankenhäusern, zugezogen haben.

Laut Brar Piening, Charité, sind die Daten vorläufig. Eine abschließende Auswertung und ein Vergleich mit anderen europäischen Ländern sei derzeit nicht möglich, da die Untersuchung noch nicht in allen Ländern abgeschlossen ist. Der Berichterstatter des Nationalen Referenzzentrums zieht aber einen Vergleich zu der letzten und bisher einzigen nationalen Prävalenzstudie zu nosokomialen Infektionen in Deutschland aus dem Jahr 1994 (DMW 1996; 121: 1281-1287. Die Prävalenz für den aktuellen Klinikaufenthalt lag damals bei 3,46 Prozent (3,06-3,92).

Damals und heute waren die Kliniken auch nach dem Einsatz von Antibiotika befragt worden. 1994 hatten 17,7 Prozent aller Patienten in der Klinik Antibiotika erhalten, 2011 waren es 24,07 Prozent. Es könnte deshalb sein, dass die Rate nosokomialer Infektionen trotz eines vermehrten Einsatzes von Antibiotika nicht gestiegen ist. Mit Spannung werden jetzt die Ergebnisse aus den anderen EU-Ländern erwartet.

Mit unter 5 Prozent könnte die Prävalenz in Deutschland im internationalen Vergleich niedrig sein, vermutet Piening. Eine abschließende Bewertung stehe allerdings noch aus. Sie müsse unter anderem berücksichtigen, dass das Durchschnittsalter der Krankenhauspatienten seit 1994 zugenommen (begünstigt nosokomiale Infektionen) und die durchschnittliche Liegedauer abgenommen (spricht eher gegen nosokomiale Infektionen) habe, schreibt Piening.

Am häufigsten waren nosokomiale Infektionen in größeren Krankenhäusern mit über 800 Betten. Die Gesamtprävalenz für Universitätskliniken betrug 6,0 Prozent. Unter den verschiedenen Fachrichtungen wurden die höchsten Prävalenzraten mit 18,6 Prozent bei den Intensivpatienten beobachtet.

Am häufigsten kommt es zu Harnwegsinfektionen (22,4 Prozent), vor postoperativen Wundinfektionen (24,7 Prozent), unteren Atemwegsinfektionen (21,5 Prozent), Clostridium-difficile-Infektionen (CDAD, 6,6 Prozent) und primärer Sepsis (6,0 Prozent). Die häufigsten Erreger waren Escherichia coli (18,4 Prozent), Staphylococcus aureus (13,3 Prozent) und Enterokokken (12,8 Prozent ). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 2. Juli 2012, 23:16

Nosokomiale Infektionen und Antibiotika im Klinikeinsatz

Entwicklungstrends 1994 und 2012

1994 wurde in 72 als Stichprobe repräsentativ ausgewählten Krankenhäusern eine vergleichbare Studie mit ähnlicher Methodik w. u. durchgeführt. Die Prävalenz nosokomialer Infektionen (NKI) bei aktuellem Kranken­haus­auf­enthalt lag damals bei 3,46 % (KI95 3,06 – 3,92); die Prävalenz der Antibiotikaanwendung bei 17,7 %.

In seinem aktuellen Epidemiologischen Bulletin (2012 26: 239-240) hatte das Robert-Koch-Institut (RKI) eine Prävalenzrate der Antibiotikaanwendung von 26,94 % im Gesamtkollektiv (KI95 25,62 – 28,27) und 24,07 % in der repräsentativen Klinikstichprobe (KI95 21,92 – 26,29) angegeben.

Die Prävalenz der beim aktuellen Kranken­haus­auf­enthalt erworbenen nosokomialen Infektionen lag bei 3,93 % in der Gesamterhebung (KI95 3,59 – 4,31) und bei 3,33 % in der Stichprobe (KI95 2,92 – 3,81). Mit den in alle Kliniken vorab bereits mitgebrachten nosokomialen Infektionen kam man auf eine Prävalenz aller Patienten mit nosokomialen Infektionen von 4,99 % (KI95 4,57 – 5,42) bzw. 4,52 % in der Stichprobe (KI95 3,95 – 5,13).

Wie zu erwarten, bedingten größere Krankenhäuser bzw. Unikliniken und intensivere Interventionsdichte höhere Prävalenzraten von Antibiotikaeinsatz und nosokomialer Infektionsfrequenz. Aber dass innerhalb von 18 Jahren der Antibiotikagebrauch je nach Gesamt- oder Stichprobenberechnung durchschnittlich um 36,0 bis 52,2Prozent zugenommen und zugleich die Rate der nosokomialen Infektionen je nach Berechnungsgrundlage um 3,75 % abgenommen bzw. nur um 13,58 % zugenommen hat, ist m. E. das Erstaunlichste an dieser RKI-Studie

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

24. März 2020
Berlin/Bonn - Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) hält eine Eskalation der deutschlandweiten Kontaktsperre hin zu einer kompletten Ausgangssperre nicht für effektiv. Das Ziel müsse
Gesellschaft für Krankenhaushygiene fordert strategischen Schutz von Risikogruppen statt ungezielter Kontaktsperren
18. März 2020
Bonn – Alkohol-Wasser-Gemische zur hygienischen Händedesinfektion auf Basis von 70% v/v 2-Propanol oder 80% v/v Ethanol sind bei einer Einwirkzeit von 30 Sekunden und einem Volumen von 3 ml
Nicht alle Rezepturen zur Desinfektion sind für den ambulanten und stationären Bereich geeignet
12. März 2020
Berlin – Apothekerinnen und Apotheker haben zurzeit zum Teil Probleme mit dem Bezug von Ausgangsstoffen wie Ethanol oder 2-Propanol für die Herstellung von Desinfektionsmitteln. Die Ausgangsstoffe
Desinfektionsmittel: Apotheker haben teilweise Probleme beim Bezug von Ausgangsstoffen
11. März 2020
München – Die bayerischen Krankenhäuser befinden sich angesichts der Ausbreitung des Coronavirus' zurzeit in einer Phase der Alarmbereitschaft. Das sagte der Pressesprecher der Bayerischen
SARS-CoV-2: „Sorge bereiten uns Diebstähle von Desinfektionsmitteln“
6. März 2020
Berlin – Die Berliner Apothekenkammer warnt davor, Händedesinfektionsmittel zum Schutz vor dem neuen Coronavirus selbst herzustellen. „Für die Herstellung werden feuergefährliche Chemikalien benötigt,
Apotheken warnen vor Herstellung von Desinfektionsmitteln zu Hause
5. März 2020
Singapur – Beim neuartigen SARS-CoV-2 kann eine Übertragung über die Faeces nicht ausgeschlossen werden. Infektiologen aus Singapur berichten im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; doi:
SARS-CoV-2: Ausbreitung über Faeces erscheint möglich
5. März 2020
Washington – Mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 infizierte Patienten verbreiten den Erreger einer Studie zufolge beträchtlich in Schlaf- und Waschräumen – regelmäßige Reinigung und der Einsatz
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER