NewsVermischtesAuswirkungen von Mindestmengen­regelungen weiter unklar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Auswirkungen von Mindestmengen­regelungen weiter unklar

Montag, 2. Juli 2012

Köln – „Kein einheitlicher Trend“ lässt sich zurzeit aus den Studien zur Auswirkung von Mindestmengen auf die Behandlungsqualität ableiten. Das liegt vor allem daran, dass es nur wenige Studien von zumeist unzureichender Qualität gibt. Das berichtet das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

Welche medizinischen Leistungen Kliniken ambulant erbringen können, legte der Gemeinsame Bundesauschuss (G-BA) bislang in einer Richtlinie fest und gab dabei unter anderem auch bestimmte Mindestmengen vor. Ein Krankenhaus muss also bei der jeweiligen Intervention eine bestimmte Fallzahl erreichen, um sie weiter ambulant anbie­ten und abrechnen zu können. Seit Inkrafttreten des Versorgungsstrukturgesetzes 2012 können auch niedergelassene Ärzte diese Leistungen erbringen. Sie heißen jetzt „spezialärztliche Leistungen“.

Das IQWiG sollte im Auftrag des G-BA prüfen, welche Methoden besonders geeignet sind, Mindestmengen zu berechnen und festzulegen. Zudem sollte das Institut untersuchen, wie sich solche Fallzahlen auf die Behandlungsqualität auswirken.

Anzeige

Zur letzteren Frage konnte das IQWiG zehn Studien auswerten. Diese basierten vor allem auf administrativen Krankenhausdaten und auf Krankenhausbefragungen. Insgesamt stuft das IQWiG die Studienlage als schlecht ein. Was die Auswirkungen auf Sterblichkeit, Beschwerden und Folgekomplikationen sowie Notwendigkeit erneuter medizinischer Eingriffe betrifft, zeigen die verfügbaren Studiendaten laut den Kölner Wissenschaftlern gegensätzliche Effekte. Ein einheitlicher Trend ließ sich nicht ableiten.

„Keine einzige Studie befasste sich mit den qualitätssichernden oder -steigernden Auswirkungen von Mindestmengen in Hinblick auf diejenigen medizinischen Leistungen, die bislang in Deutschland ambulant im Krankenhaus durchgeführt und abgerechnet werden konnten“, kritisiert das IQWiG. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. November 2019
Köln – Für chirurgische Eingriffe zur Behandlung des Lungenkrebses gilt für Krankenhäuser in Deutschland aktuell keine verbindlich festgelegte Mindestmenge. Dabei wirkt sich die häufigere Durchführung
Lungenkrebs-Operationen: Bessere Überlebenschancen bei höheren Fallzahlen
29. Oktober 2019
Berlin – Die AOK hat heute eine Karte veröffentlicht, auf der nach eigenen Angaben alle Kliniken enthalten sind, die im kommenden Jahr Operationen durchführen dürfen, für die Mindestmengenvorgaben
AOK veröffentlicht Mindestmengen-Transparenzkarte
11. Oktober 2019
Berlin – Die Katheterablation ist eine sehr wirksame Methode zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen – wenn sie fachmännisch durchgeführt wird. Doch das ist in Deutschland offenbar nicht überall
Viele Ablationszentren behandeln zu wenig Patienten
2. Juli 2019
Köln – Bei Stammzelltransplantationen wegen einer malignen hämatologischen Erkrankungen besteht ein Zusammenhang zwischen der Mortalität im Verlauf der Behandlung und der Häufigkeit, mit der ein
Bei Stammzelltransplantationen sinkt Mortalität mit Häufigkeit der erbrachten Leistung
3. Juni 2019
Gütersloh – Vier von zehn Kliniken, an denen Operationen stattfinden, für die Mindestmengen gelten, haben diese im Jahr 2017 nicht eingehalten. Das zeigt eine Auswertung des Science Media Centers
Krankenhäuser missachten Mindestmengen für Operationen
10. Mai 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat angekündigt, in der zweiten Hälfte dieses Jahres weitere Mindestmengenregelungen auf den Weg zu bringen. „Wir werden für mehr Indikationen als
Spahn will weitere Mindestmengen auf den Weg bringen
16. April 2019
Berlin – Die Mindestmengen in der Knieendoprothetik sollten nicht nur für den Standardeingriff gelten, sondern auch für die mit vielen Komplikationsrisiken behafteten Wechseleingriffe sowie für
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER