NewsVermischtesNeues Aktionsbündnis gegen Darmkrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neues Aktionsbündnis gegen Darmkrebs

Montag, 2. Juli 2012

Berlin – Ein „Aktionsbündnis gegen Darmkrebs“ starten die Betriebskrankenkassen (BKK) zusammen mit der Felix Burda Stiftung. Schirmherr ist Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP). Hintergrund ist, dass jährlich rund 27.000 Menschen in Deutschland an Darmkrebs sterben. Die 2002 eingeführte Vorsorge-Koloskopie nutzen laut der BKK jährlich nur rund drei Prozent der Berechtigten.

Im Rahmen der neuen Initiative wollen die BKKen Versicherte, die das 55. Lebensjahr erreicht haben, schriftlich zur Koloskopie einladen. Vorbild für dieses Einladungs­verfahren ist das Mammographie-Screening.

Die Betriebskrankenkassen wollen aber auch die Gruppe der 50- bis 54-Jährigen ansprechen und zu einem Vorsorgetest motivieren. Dieser neue Test entspreche den Empfehlungen der Europäischen Union sowie den aktuellen Leitlinien des Berufs­verbandes niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands. Die Nachweisquote bei diesem immunologischen Test liege mit 90 Prozent mehr als doppelt so hoch wie beim alten Papiertest.

Anzeige

Darüber hinaus soll es erstmalig ein Angebot für die Menschen geben, die die Koloskopie ablehnen, auch hier wollen die Betriebskrankenkassen präventiv den immunologischen Test einsetzen.

Laut den BKKen sind neben der Felix-Burda-Stiftung auch die Kassenärztlichen Vereinigungen der Länder und der Bundesverband der Gastroenterologen einge­bunden. Das Universitätsklinikum Essen soll die Aktion wissenschaftlich begleiten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Brüssel – Obwohl eine Heilung durch Früherkennung seit langem möglich ist und seit einigen Jahren auch eine Impfung die meisten Erkrankungen vermeiden kann, ist das Zervixkarzinom in 42 Ländern mit
Zervixkarzinom in vielen ärmeren Ländern häufigste Krebstodesursache
5. Dezember 2019
Berlin – Das vor rund einem Jahr beschlossene neue Screening auf Zervixkarzinom soll wie geplant Anfang Januar 2020 starten. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute beschlossen. Allerdings
Screening auf Gebärmutterhalskrebs soll wie geplant im Januar starten
4. Dezember 2019
Berlin – Die Früherkennung von Darmkrebs ist für Frauen zu kurz gehalten und sollte über das 75. Lebensjahr hinausgehen. Das erklärten Experten heute auf der Jahrespressekonferenz der Deutschen
Darmkrebs: Vorsorgezeitraum für Frauen sollte verlängert werden
6. November 2019
Philadelphia – Obwohl die Koloskopie die vermutlich effektivste Darm­krebs­früh­erken­nung ist, empfiehlt das American College of Physicians regelmäßige Stuhltests oder die Kombination aus Sigmoidoskopie
US-Internisten plädieren für individuelles Darmkrebsscreening
30. Oktober 2019
Mannheim/Heidelberg – Der Rechtsstreit in der Heidelberger Bluttest-Affäre zwischen Uniklinikum und dem Chef der Universitäts-Frauenklinik, Christof Sohn, geht in eine neue Runde. Uniklinik und
Rechtsstreit in der Bluttestaffäre geht in neue Runde
28. Oktober 2019
Dresden – Nach Schätzung des Krebsregisters der ostdeutschen Länder werden etwa 3.700 Frauen in diesem Jahr in Sachsen neu an Brustkrebs erkranken. Damit betreffe fast jede dritte Krebsdiagnose bei
Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terin wirbt für Brustkrebsvorsorge
8. Oktober 2019
Bremen – Scharfe Kritik an einer Empfehlung im British Medical Journal (BMJ) zum Darmkrebsscreening hat das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) geübt. In dem Beitrag
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER