NewsÄrzteschaftKürzung der Altersbezüge hessischer Vertragsärzte rechtswidrig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kürzung der Altersbezüge hessischer Vertragsärzte rechtswidrig

Montag, 2. Juli 2012

Frankfurt/M. – Das Hessische Landessozialgericht hat eine 2006 erfolgte Verminderung der Versorgungsbezüge von Vertragsärzten als rechtswidrig erklärt. Hintergrund: In Hessen haben Vertragsärzte neben Ansprüchen aus dem Versorgungswerk der Lan­des­ärz­te­kam­mer auch Versorgungsansprüche aus der sogenannten Erweiterten Honorarverteilung (EHV) der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KV). Die KV zahlt einen bestimmten Anteil der von den Krankenkassen bereitgestellten Gesamtvergütung nicht an die berufstätigen Ärzte, sondern an Pensionäre oder deren Hinterbliebenen.

2006 ordnete die KV die Honorarverteilung neu. Dabei führte sie ab dem dritten Quartal einen sogenannten Nachhaltigkeitsfaktor ein, der eine Absenkung der Versorgungs­bezüge um rund sechs Prozent bewirkte. Diese Absenkung hat der 4. Senat des Hessischen Landessozialgerichts in vier Parallelverfahren jetzt wegen einer Verletzung der Eigentumsgarantie für rechtswidrig erklärt (AZ L 4 KA 43/11, 45/11, 46/11, 47/11).

Mehr als 3.000 Vertragsärzte hatten Widerspruch gegen die Absenkung eingelegt. Die KV verwies hingegen darauf, dass der Nachhaltigkeitsfaktor aufgrund der Altersstruktur sowie der zunehmenden Lebenserwartung erforderlich sei.

Anzeige

Die Darmstädter Richter erklärten nun den Nachhaltigkeitsfaktor für verfassungswidrig. Die erworbenen Ansprüche aus der EHV stünden ebenso wie Ansprüche auf Renten aus der Sozialversicherung unter dem Schutz der verfassungsrechtlichen Eigentumsgarantie. Die Ausgestaltung des Nachhaltigkeitsfaktors sei unverhältnismäßig: Durch das Ein­frieren der Belastung der aktiven Ärzte auf fünf Prozent ihres Honorars müssten die nicht mehr aktiven Ärzte in Hessen die Lasten allein tragen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Februar 2014
Köln – Das Branchenversorgungswerk für Betriebsrenten in der Gesundheitswirtschaft, die Klinikrente, hat im Jahr 2013 eine unveränderte Gesamtverzinsung auf die Sparanlagen ihrer Kunden in Höhe von
Versorgungswerk Klinikrente: Gesamtverzinsung unverändert bei 4,3 Prozent
12. Juni 2013
Saarbrücken – Die berufsständischen Versorgungswerke funktionieren auch in der gegenwärtigen Staatsschuldenkrise gut und ohne staatliche Zuschüsse. Darauf hat Andreas Storm, saarländischer Minister
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER