NewsPolitikInvestitionsmittel für Krankenhäuser erreichen Tiefstand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Investitionsmittel für Krankenhäuser erreichen Tiefstand

Montag, 2. Juli 2012

dpa

Berlin – Einen „absoluten Tiefstand“ haben die Investitionsmittel erreicht, den die Bundesländer den Krankenhäusern zur Verfügung stellen. Das kritisiert die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und nennt eine Zahl: 2,67 Milliarden Euro. „Das ist ein hochgradig unrühmliches Ergebnis. 200 Millionen Euro weniger als im Vorjahr, 20 Prozent weniger innerhalb der letzten zehn Jahre“, sagte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum.

Scharfe Kritik kam auch vom Spitzenverband Bund der gesetzlichen Kranken­ver­sicherung (GKV-Spitzenverband). „Die Bundesländer schleichen sich aus ihrer Verant­wortung für die Krankenhäuser“, sagte dessen stellvertretender Vorstandsvorsitzender, Johann-Magnus von Stackelberg.

Anzeige

Die Finanzierung der Krankenhäuser erfolgt in Deutschland nach der sogenannten dualen Finanzierung: Die Bundesländer entscheiden, wo ein Krankenhaus gebaut, erweitert oder geschlossen wird und finanzieren alle Investitionsmaßnahmen. Die Krankenkassen bezahlen die Behandlungen der Versicherten über die sogenannten Fallpauschalen.

Bei der Einführung der dualen Finanzierung in den 70er Jahren finanzierten die Länder ihren Investitionsanteil über 20 Prozent der Ausgaben von Krankenhäusern. Heute seien es weniger als vier Prozent, hieß es aus dem Spitzenverband. „Eine offene und unvoreingenommene Diskussion darüber, ob die Krankenhausplanung in der jetzigen Form noch das richtige Steuerungsinstrument ist, ist aus Sicht der gesetzlichen Krankenkassen längst überfällig“, meint daher von Stackelberg.

Die Krankenhäuser sind laut DKG in einem „katastrophalen Dilemma“. Von den Krankenhäusern werden Modernität und maximale Sicherheit erwartet, die notwendigen Mittel dafür fehlten den Kliniken aber. Die DKG appelliert daher an die Länder, ihren Verpflichtungen gerecht zu werden und an den Bundesgesetzgeber, sicherzustellen, dass ausreichende Mittel zur Personalfinanzierung zur Verfügung stehen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. November 2019
Berlin – Vor einem zunehmenden Kostendruck bei Implantaten hat die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE) gewarnt. Grund dafür sei eine sinkende Vergütung der Sachkosten durch die gesetzliche
Kostendruck bei Implantaten gefährdet Therapie
20. November 2019
Bremen – Die oppositionelle CDU hat angesichts neuer Verluste des angeschlagenen kommunalen Bremer Klinikkonzerns Gesundheit Nord (Geno) einen finanziellen, personellen und medizinischen Neustart
CDU kritisiert Finanzdesaster beim Klinikverbund Geno
20. November 2019
Berlin – Das System der diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRG-System) für die Abrechnung von Krankenhausleistungen führt zu ökonomischen Fehlanreizen. Diese Ansicht vertritt die Deutsche Gesellschaft
Intensiv- und Notfallmediziner schlagen neue Krankenhausfinanzierung vor
20. November 2019
Paris – Die französische Regierung will mit Zugeständnissen in Milliardenhöhe die angespannte Lage in den Krankenhäusern in den Griff bekommen. So soll das Krankenhausbudget in den kommenden drei
Notfallplan für Krankenhäuser: Frankreichs Regierung macht Zugeständnisse in Milliardenhöhe
7. November 2019
Kassel – Der Klinikverbund Hessen hat ein Positionspapier zur Krankenhausfinanzierung verabschiedet. Darin werden die hessische Landesregierung und der hessische Landtag aufgefordert, in den derzeit
Klinikverbund Hessen ruft nach mehr Geld für Investitionen
25. Oktober 2019
Magdeburg – Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) will den Krankenhäusern beim Abbau des Investitionsstaus helfen. „Wir brauchen ein Investitionsprogramm, wie es das mit gutem Erfolg in
Sachsen-Anhalt: Krankenhäuser in Not
23. Oktober 2019
Berlin – Mit schrillen Trillerpfeifen und lauten Buhrufen vor dem Roten Rathaus haben mehrere hundert Menschen mehr Investitionen in Berlins Kliniken gefordert. Zu der heutigen Kundgebung hatten die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER