NewsMedizinChronischer Rückenschmerz könnte im Gehirn entstehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Chronischer Rückenschmerz könnte im Gehirn entstehen

Montag, 2. Juli 2012

Chicago – Ist chronischer Rückenschmerz das Ergebnis eines fehlgeleiteten Lern­prozesses im Gehirn? US-Forscher beschreiben in Nature Neuroscience (2012: doi: 10.1038/nn.3153), wie die Chronifi­zierung von Rückenschmerzen mit einem Verlust an grauer Hirnsubstanz einhergeht und durch eine Untersuchung mit der funktionellen Kernspintomographie sogar vorhersehbar sein könnte.

Die meisten Wissenschaftler vermuten die Ursache der chronischen Rückenschmerzen in Deformierungen der Bandscheiben oder den resultierenden Verspannungen der Rückenmuskulatur. Hier setzen auch die meisten Therapien der chronischen Lumbalgie an. Der Hirnforscher Vania Apkarian von der Feinberg School of Medicine in Chicago dagegen ist davon überzeugt, dass das Gehirn an der Chronifizierung zumindest beteiligt ist.

Anzeige

In den letzten zwei Jahrzehnten hat sein Labor zeigen können, dass die Entwicklung chronischer Rückenschmerzen tatsächlich mit Veränderungen im Gehirn einhergeht. Jetzt glaubt Apkarian belegen zu können, dass es sich nicht allein um Begleiterscheinungen der quälenden Schmerzen handelt, sondern dass die Chronifizierung im Gehirn angelegt ist.

Für die aktuelle Studie hat das Team 39 Patienten, die seit 4 bis 16 Wochen an akuten Rückenschmerzen litten, über ein Jahr begleitet. Insgesamt 20 Patienten sollten sich in dieser Zeit von ihren Rückenschmerzen erholen, während die anderen chronische Rückenschmerzen entwickelten. An insgesamt vier Terminen wurden alle Teilnehmer mit einem 3-Tesla-Kernspintomographen untersucht.

Auffälligste Begleiterscheinung der Chronifizierung war ein Rückgang der grauen Hirnsubstanz. Betroffen waren vor allem zwei Hirnregionen: die Insula und der Nucleus accumbens. Die Insula ist direkt an der Wahrnehmung von Schmerzen beteiligt. Der Nucleus accumbens, Teil des mesolimbischen Systems, ist für ihre emotionale Bewertung zuständig. Eine falsche Bewertung der Schmerzen durch diese Region könnte, so vermutet Apkarian, zu einem Lerneffekt führen, an dessen Ende der chronische Schmerz stünde.

Der Nucleus accumbens ist mit einer weiteren Region, dem medialen präfrontalen Cortex, verbunden. Die Studie zeigt, dass es hier ebenfalls zu Veränderungen der „Konnektivität“ kommt. Anhand der Untersuchungen dieser Verbindungen mittels einer funktionellen Kernspintomographie konnte Apkarian sogar vorhersagen, welche Patienten später chronische Rückenschmerzen entwickelten, wobei man diese Aussage des Hirnforschers sicherlich nicht auf die klinische Goldwaage legen sollte.

Der Befund des Grundlagenforschers müsste in einem nächsten Schritt prospektiv an einer größeren Zahl von Patienten überprüft werden. Wenn Apkarian allerdings Recht haben sollte, könnten sich daraus neue Konzepte für die Therapie der akuten Lumbalgie ergeben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2019
Berlin – Der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) und die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) haben die
Kritik an Ausgestaltung des Disease-Management-Programms Rückenschmerz
18. April 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundesauschuss (G-BA) hat in einer phasenweise turbulenten Sitzung das lang geforderte Disease Management Programm (DMP) Rücken beschlossen. Sofern das
G-BA beschließt DMP Rücken gegen die Stimmen der Krankenkassen
15. März 2019
Berlin – Rückenschmerz ist nicht nur ein Problem Erwachsener, sondern auch bei Kindern und Jugendlichen weit verbreitet. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU)
Rückenschmerzen auch bei Jugendlichen weit verbreitet
19. Oktober 2018
Berlin – Bildgebende Verfahren sind in den meisten Fällen von Kreuzschmerzen kein Muss bei der Diagnostik. Erst wenn die Schmerzen vier bis sechs Wochen bestehen, kommen neben einer ausführlichen
Bildgebung bei Kreuzschmerzen nicht immer notwendig
8. Mai 2018
München – Drei Viertel der Beschäftigten in Bayern hatten laut einer Umfrage für die DAK-Gesundheit im vergangenen Jahr Rückenschmerzen. Rückenschmerz sei damit die zweitwichtigste Diagnose nach
4,5 Millionen Ausfalltage wegen Rückenschmerzen in Bayern
20. April 2018
Stuttgart – Trotz Prävention und Gesundheitskursen leiden nach Angaben der DAK immer mehr Arbeitnehmer unter Rückenschmerzen. Nach einer Analyse für den Gesundheitsreport 2018 sind 4,2 Millionen
Mehr als vier Millionen Ausfalltage wegen Rückenschmerzen in Baden-Württemberg
18. April 2018
Brüssel – Eine ausführliche Schulung, die Patienten mit chronischen Rücken- und Nackenschmerzen die neurologischen Grundlagen ihrer Erkrankung erläutert, hat zusammen mit einem kognitiven Training in
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER