NewsPolitikBahr will Ärzte zu Vorsorge­untersuchungen in die Schulen schicken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bahr will Ärzte zu Vorsorge­untersuchungen in die Schulen schicken

Dienstag, 3. Juli 2012

­Hannover – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr plant, Ärzte zu Vorsorge­unter­suchungen von Kindern in die Schulen zu schicken. „Die sehr guten Erfahrungen bei den Vorbeugeuntersuchungen zur Zahngesundheit von Schulkindern sind Anlass, auch weitere Vorbeugeuntersuchungen in Schulen zu prüfen”, sagte der FDP-Politiker der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom Dienstag. Der Minister kündigte ent­sprech­ende Gespräche mit den Ländern an.

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) begrüßte einen Ausbau der Früherkennung in den Schulen. „Damit kommt die öffentliche Hand ihrer Verpflichtung, im Rahmen der Prävention einen eigenen Anteil zu leisten, besser nach als heute”, sagte der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes, Florian Lanz, dem Blatt. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #93507
Bracharz
am Dienstag, 3. Juli 2012, 22:34

Vorsogeuntersuchungen in Schulen

Revolutionär!! In Bayern haben die Gesundheitsämter alle Schüler der 5. Klassen untersucht - bis man das Ganze abgeschafft hat - kein Bedarf mehr, es gibt doch genügend Kinderärzte. Ob die Eltern mit ihren Kinder da auch hingehen, das hat keinen interesseiert. Hauptsache Kosten gespart, koste es unterm Strich was wolle. Der öffentliche Gesundheitsdienst hat in Bayern keine Lobby - und die ausgedünnten Mann-/Frauschaft soll dann noch Sonderwünsche von Ministerium und Landesamt (LGL), die sich gern wissenschaftlich up to date präsentieren wollen, erfüllen.
So dümpeln wir halt weiter vor uns hin, mal schauen wie lange noch und wohin.
Amtsarzt
LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Die Krankenkassen haben im vergangenen Jahr rund 631 Millionen Euro für Prävention und Gesund­heits­förder­ung ausgegeben. 10,9 Millionen Versicherte haben sie mit diesen Maßnahmen erreicht. Das
Krankenkassen geben rund 631 Millionen Euro für Prävention aus
26. November 2020
Berlin – Viele Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch viele Präventionsmöglichkeiten sind auf der Ebene der Familie angesiedelt. Hier sollten daher auch Präventionsanstrengungen
Für Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Familien ansetzen
24. November 2020
Berlin – Die Zahl der Suizide in Deutschland ist seit Jahren tendenziell leicht rückläufig. Das berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP. Im Jahr 2012 nahmen sich
Zahl der Suizide in den vergangenen Jahren gesunken
30. Oktober 2020
Hannover – Im Rahmen der regelmäßigen Gesundheitsuntersuchungen zur Prävention – früher Check-Up-35 genannt – sollten auch Leberwerte kontrolliert und die Teilnehmer auf Hepatitis B und C getestet
Leberexperten für Screening auf Hepatitis B und C
27. Oktober 2020
München – Wissenschaftler der Universität Erlangen-Nürnberg und der Ludwigs-Maximilians-Universität München haben ein neues Score-System vorgestellt. Es soll dabei helfen, das individuelle Risiko
Primärprävention: Score-System zur COVID-19-Risiko-Einschätzung
16. Oktober 2020
Köln – Mit dem Fachheft „Expertise zur Suchtprävention 2020“ hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) eine wissenschaftlich basierte Handreichung vorgelegt. Ziel ist es, damit
BZgA bringt suchtpräventive Forschung und Praxis zusammen
13. Oktober 2020
Brüssel – Die Europäische Union (EU) will Arbeitnehmer besser vor arbeitsbedingten Muskel- und Skeletterkrankungen schützen. Eine entsprechende Aufklärungskampagne startete die EU-Agentur für
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER