Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Künftig mehr Migranten pflegebedürftig

Dienstag, 3. Juli 2012

dpa

Gelsenkirchen – Deutlich mehr pflegebedürftige Migranten in Deutschland prognostiziert das Institut Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule). Bislang sei erst jeder zehnte Migrant älter als 65 Jahre. In den nächsten Jahren werden es nach einer aktuellen Studie des Instituts aber deutlich mehr werden. Dies stelle besondere Anforderungen an Organisation und Personal im Gesundheitswesen. „Denn auf das Altwerden in Deutschland sind die wenigsten Migranten eingestellt“, hieß es aus dem IAT.

In ihrer Studie haben die IAT-Wissenschaftler Peter Enste und Sebastian Merkel in Interviews, Gruppendiskussionen und Expertengesprächen erfasst, wie sich die ältere Generation der türkischen Mitbewohner ihren Lebensabend vorstellt. 15,8 Prozent aller Migranten in Deutschland stammen aus der Türkei.

Laut der Untersuchung verlassen sich viele ausländische Mitbewohner auf familiäre Strukturen. Kinder und Enkelkinder stehen laut den Wissenschaftlern aber nicht immer zur Verfügung, professionelle stationäre Angebote sähen die Betroffenen aber oft kritisch.

Enste und Merkel raten zu gezielten Maßnahmen für mehr gesundheitliche Aufklärung. Dafür seien Angebote in der Muttersprache unabdingbar. Dies beziehe sich auf Informationsmaterial und auf den eigentlichen Pflegeprozess. „Die Altersverteilung macht deutlich, dass bereits in wenigen Jahren fertige Konzepte entwickelt und in der Breite eingesetzt werden müssen“, betonten die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.05.17
Zahl unbegleiteter minderjährige Flüchtlinge stark gestiegen
Berlin – Die Zahl der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge hat sich nach Angaben von Unicef seit dem Jahr 2010 nahezu verfünffacht. Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen veröffentlichte......
17.05.17
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die mangelnde Bereitschaft vieler Staaten kritisiert, sich am internationalen Kampf gegen Hunger und Not zu beteiligen. Merkel zeigte sich heute in......
17.05.17
Rettungseinsätze im Mittelmeer: Senat in Rom entlastet NGO
Rom – Der Verteidigungsausschuss des italienischen Senats hat Nichtsregierungsorganisationen (NGO) von Vorwürfen freigesprochen, bei der Rettung von Migranten mit Schleppern zusammenzuarbeiten. Es......
10.05.17
Flüchtlingsretter vor italienisches Parlament geladen
Rom – Deutsche Hilfsorganisationen müssen sich vor dem italienischen Parlament gegen den Verdacht verteidigen, bei der Bergung von Flüchtlingen im Mittelmeer mit Schleusern zusammenzuarbeiten. Die......
08.05.17
Flüchtlingstragödien im Mittelmeer
Rom – Bei zwei Bootsunglücken im Mittelmeer könnten rund 200 Menschen ertrunken sein. 113 Migranten werden laut Aussage eines Überlebenden nach einem Schiffbruch vor der libyschen Küste vermisst, wie......
05.05.17
Hunger ist Hauptgrund für Flucht
Genf – Hunger ist nach einer Studie des Welternährungsprogramms WFP ein Hauptgrund für die weltweite Flucht von Menschen. Außerdem sei eine fehlende Ernährungssicherheit eine wesentliche Ursache für......
02.05.17
München – Die ehrenamtlich Hilfsorganisation Ärzte der Welt äußert sich besorgt über die psychische Gesundheit von Flüchtlingen in Sammelunterkünften. Die ehrenamtlich tätigen Psychiater/innen von......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige