NewsAuslandWundambulanz in Afghanistan mit Wittener Hilfe im Aufbau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Wundambulanz in Afghanistan mit Wittener Hilfe im Aufbau

Dienstag, 3. Juli 2012

Witten – Im afghanischen Mazari Sharif soll mit Hilfe der Universität Witten-Herdecke in diesem Herbst eine interdisziplinäre Wundambulanz eröffnen. Initiator ist der Arzt Baschir Ahmadyar. „Ich bin sehr froh, dass ich vieles von dem, was ich in Witten gelernt habe, nun in Afghanistan weitergeben kann“, sagt Ahmadyar, der selbst in Kabul geboren wurde und 1997 nach dem Einmarsch der Taliban nach Deutschland flüchtete.

Während seiner Studienzeit an der Universität Witten/Herdecke gründete er ein Ausbildungs- und Austauschprogramm für afghanische Studierende, das „Medical Exchange Program Mazar“. Jetzt möchte er mit Unterstützung des Deutschen Akade­mischen Austauschdienstes und des Auswärtigen Amtes dafür sorgen, dass im Norden Afghanistans Patienten mit chronischen Wunden aufgrund von Gefäß- und Stoffwechsel­erkrankung, Kriegsverletzungen oder dem Tragen von Beinprothesen Hilfe erhalten.

Bei seinem Vorhaben arbeitet er eng mit dem Lehrstuhlinhaber für Innere Medizin der Medizinischen Fakultät in Mazari Sharif, Hamid Jubran, zusammen. Ihr Behandlungs­spektrum wird sich von einfachen chirurgischen Wundversorgungen bis hin zur Diagnostik und Behandlung der Krankheitsursache erstrecken. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER