NewsMedizinAcht neue Arthrose-Gene
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Acht neue Arthrose-Gene

Mittwoch, 4. Juli 2012

dpa

Newcastle upon Tyne – Genetiker schätzen, dass die Osteoarthrose zur Hälfte erblich ist. Doch die Suche nach den verantwortlichen Genen verlief bisher weitgehend erfolglos. Nur 3 Risikogene waren bekannt. Britische Forscher beschreiben im Lancet (2012; doi: 10.1016/S0140-6736(12)60681-3) acht weitere.

Mit 2,2 Millionen Pfund war „arcOGEN“ die bislang größte und teuerste genomweite Assoziationsstudie (GWAS) zur Identifizierung von Genen, die die Anfälligkeit auf eine der häufigsten Erkrankungen überhaupt erhöhen. An der Osteoarthrose erkrankten im Verlauf des Lebens etwa 40 Prozent aller Menschen. Bislang waren drei Gene bekannt, die aber nur einen sehr geringen Anteil der Erkrankungen erklärten und zudem keine plausible Rolle in der Pathogenese der Erkrankung spielen.

Anzeige

Dies ist dieses Mal anders. Dank der großen Teilnehmerzahl von 7.400 Personen mit Hüft- oder Kniegelenksarthrose – davon 80 Prozent nach Gelenkersatz – wurden acht neue Risikogene gefunden, die einen Bezug zur Arthrose haben.

Die stärkste Assoziation fand das Team um John Loughlin von der Universität in New­castle upon Tyne mit der Variante rs6976 auf dem Chromosom 3p21.1. Sie befindet sich in der Region des Gens GNL3. Es kodiert das Protein Nucleostemin, das für den Zell­erhalt von Bedeutung ist. Nucleostemin wird laut Loughlin von den Chondrozyten expri­miert, und bei Patienten mit Osteoarthritis ist die Bildung vermehrt, was eine Rolle in der Pathogenese der Osteoarthritis nahelegt.

Dies trifft auch auf drei weitere Risikogene zu: CHST11 greift in den Stoffwechsel von Proteoglykanen im Knorpel ein, die Ansatzpunkt therapeutischer Bemühungen mit Chondroitinsulfat sind, wenn auch die Wirksamkeit umstritten ist. PTHLH kodiert ein mit dem Parathormon verwandtes Protein, dass die enchondrale Knochenbildung reguliert. Und das Adipositas-Gen FTO beeinflusst das Körpergewicht, dessen Anstieg ein wesentlicher Risikofaktor für den vorzeitigen Gelenkverschleiß ist.

Auch wenn die acht Gene neue Einblicke in die Pathogenese erlauben (oder besser die Forschung in eine bestimmte Richtung lenken), bleibt ihre quantitative Bedeutung für das Arthroserisiko doch gering. Die Genträger haben nur ein minimal erhöhtes Risiko (Odds Ratio 1,11—1,21), worin sie sich nicht von den früheren Risikogenen unterschieden, die übrigens nicht bestätigt werden konnten. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2019
Malta – Rheumatische Entzündungen in den Gelenken der Hand führen zu einer Erwärmung, die mit einer Wärmebildkamera gemessen werden kann. Eine Studie in Scientific Reports (2019; 9: 17204) zeigt, dass
Wärmebildkamera diagnostiziert rheumatoide Arthritis
9. Oktober 2019
Baltimore – Intraartikuläre Injektionen von Sprifermin, einem Wachstumsfaktor für Fibroblasten, zu denen auch die Chondrozyten gehören, haben in einer Phase-2-Studie die Ausdehnung des Gelenkknorpels
Gonarthrose: Sprifermin stimuliert Knorpelwachstum, ohne Beschwerden zu lindern
23. Juli 2019
Oxford – Wenn bei einer Kniearthrose nur der mediale Anteil beschädigt ist, kann eine Teilendoprothese eine gleichwertige Alternative zur Totalendoprothese sein. In einer randomisierten Studie im
Gonarthrose: Teilprothese für Patienten schonender und für Versicherungen in den ersten fünf Jahren günstiger
1. April 2019
Fulda/Berlin/Ulm/Gießen – Macht ein Patient mit Knorpelschäden Kniebeugen, dann entstehen Geräusche, die typisch sind und sich von anderen Geräuschen abheben. Die technische Auswertung dieser
Schalldiagnostik künftig mögliches Verfahren zur Knorpelbeurteilung im Knie
14. März 2019
Boston – Britische Patienten, die wegen Arthroseschmerzen mit dem als sicher eingestuften Opioid Tramadol behandelt wurden, hatten im ersten Behandlungsjahr ein erhöhtes Sterberisiko gegenüber
Tramadol kann Sterberisiko von Patienten mit Arthrose erhöhen
5. Februar 2019
Ulm – Wissenschaftler aus acht europäischen Ländern wollen Knorpeldefekte im Knie mit neuartigen Biomaterialien ersetzen und so das Risiko eines weiteren Gelenkverschleißes verringern. An dem mit 5,5
Europäisches Verbundprojekt erprobt Strategien gegen Kniearthrosen
31. Januar 2019
Berlin – Patienten, die ihren Gelenkzustand, ihre Zufriedenheit und etwaige Komplikationen nach einer arthroskopisch durchgeführten Gelenk-OP an Knie, Hüfte oder Schulter im Deutschsprachigen
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER