NewsMedizinSchwangerschaft: Herzinfarkt im letzten Trimenon am gefährlichsten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schwangerschaft: Herzinfarkt im letzten Trimenon am gefährlichsten

Mittwoch, 4. Juli 2012

Los Angeles – Ein Herzinfarkt führt bei schwangeren Frauen besonders in den letzten Monaten der Schwangerschaft zu einer verschlechterten Herzfunktion. Im Vergleich zu nicht schwangeren Patientinnen ist die Myokardschädigung bei diesen Frauen besonders hoch. Das haben Wissenschaftler der University of California am Tiermodell herausgefunden und im Journal Basic Research in Cardiology (doi: 10.1007/s00395-012-0271-7) publiziert.

Generell sind Herzinfarkte während der Schwangerschaft selten. Dennoch ist deren Prävalenz in den letzten Jahren gestiegen, da viele Frauen heute später ihre Kinder bekommen. Durch das höhere Alter während der Schwangerschaft sind diese Frauen in der Regel weniger sportlich aktiv, haben höhere Cholesterinspiegel und weisen ein allgemein erhöhtes Risiko für Diabetes oder atherosklerotisch bedingte Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf.

Anzeige

Allerdings basieren die Schlussfolgerungen der Wissenschaftler unter der Leitung von Mansoureh Eghbali auf Versuchen mit Ratten und Mäusen: Für ihre Studie untersuchten die Forscher schwangere Ratten und bestimmten sowohl deren kardiale Pumpleistung als auch die Zellschädigung des Myokards. Bei den Tieren mit Herzinfarkt unterschieden die Autoren zwischen schwangeren Ratten und einer nicht schwangeren Kontrollgruppe. Es stellte sich heraus, dass die kurz vor der Geburt befindlichen Tiere einen Myokardinfarkt während der Tragezeit nur schwer verkrafteten. Während die nicht schwangeren Versuchstiere ihre kardiale Pumpleistung zu 80 Prozent wiedererlangten, gelang das den schwangeren Ratten nur zu zehn Prozent. Sobald die Ratten allerdings die Geburt hinter sich gebracht hatten, erholte sich auch die Herzfunktion.

Ihre Ergebnisse bestätigten die Wissenschaftler durch ein zweites, gleichzeitig ablaufendes in vitro-Experiment. In einer sogenannten Langendorff-Apparatur perfundierten die Wissenschaftler Herzen von schwangeren Mäusen und gelangten zu ähnlichen Ergebnissen wie in dem ersten Versuch. Dabei zeigte die Schädigung des Myokardgewebes der schwangeren Tiere einen signifikanten Unterschied und war am Ende der Studie um das Vierfache höher als bei der Kontrollgruppe.

Die Studie zeigt nach Auffassung der Autoren, dass das Herz in der letzten Phase einer Schwangerschaft besonders anfällig für die Schäden ist, die ein Herzinfarkt verursacht.   hil

http://www.springerlink.com/content/d557u08u4g1u8m82/ | Abstract

http://www.anes.ucla.edu/eghbali/CV.html | Mansoureh Eghbali

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Viele Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, aber auch viele Präventionsmöglichkeiten sind auf der Ebene der Familie angesiedelt. Hier sollten daher auch Präventionsanstrengungen
Für Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Familien ansetzen
18. November 2020
Cleveland/Ohio – Eine hochdosierte Behandlung mit Omega-3-Fettsäuren hat Patienten mit erhöhten Triglyzeriden und kardiometabolischen Vorerkrankungen in einer weltweiten Studie nicht vor (weiteren)
Studie stellt günstige Wirkung von Omega-3-Fettsäuren bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen infrage
17. November 2020
Berlin – Zwischen Frauen und Männern bestehen Unterschiede bezüglich der Morbidität an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Diese münden oft in einer ebenfalls unterschiedlichen Mortalität. „Wenn Frauen einen
Geschlechtsspezifische Unterschiede bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen häufig unbeachtet
17. November 2020
Hamilton/Ontario und Bangalore/Indien – Die einmal tägliche Einnahme einer Kombination aus einem Cholesterinsenker und 3 Blutdrucksenkern hat in einer Studie zur kardiovaskulären Primärprävention die
Polypille beugt Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Schwellenländern vor
12. November 2020
Berlin – Wenn Herzpatienpatienten während der COVID-19-Pandemie aus Angst vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 Herzbeschwerden bagatellisieren, kann das zu einer höheren Sterblichkeit an
Herzbericht zeigt gute herzmedizinische Versorgung – auch während der Pandemie
11. November 2020
Houston – Die Injektion von Äthanol in die Vena obliqua atrii sinistri, auch als Marshall-Vene bekannt, hat in einer randomisierten Studie im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; DOI:
Studie: Alkoholinjektion in die Marshall-Vene kann Vorhofflimmern beenden
19. Oktober 2020
Berlin – Die Zellen im menschlichen Herzen sind vielgestaltiger und komplexer organisiert als bislang angenommen. Das berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam in der Fachzeitschrift Nature
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER