NewsPolitikUniklinikum Gießen-Marburg droht weiter Stellenabbau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Uniklinikum Gießen-Marburg droht weiter Stellenabbau

Mittwoch, 4. Juli 2012

dpa

Wiesbaden – Die Angst vor einem Stellenabbau am Uniklinikum Gießen-Marburg hat neue Nahrung erhalten. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) räumte am Mittwoch in Wiesbaden ein, dass der Betreiber Rhön Klinikum dort jetzt 236 Stellen abbauen will. Der Regierungschef warnte aber zugleich vor Spekulationen über die Zukunft der privatisierten Uniklinik. „Wir sind in einer Zwischenphase, wo wir nicht genau sagen können, ob die Eigentümerschaft bleibt oder nicht", sagte Bouffier nach einem Treffen mit den medizinischen Leitern. Spekulationen seien jetzt „nicht hilfreich."

Im März hatte Bouffier nach einem Krisentreffen mit der Rhön AG erklärt, ein geplanter Abbau von 500 Stellen sei vom Tisch. Zugleich hatte die Landesregierung deutliche Kritik an der Zusammenarbeit mit dem Eigentümer und dessen Informationspolitik geäußert. Vergangene Woche war dann die geplante Übernahme der Rhön AG durch den Gesundheitskonzern Fresenius vorerst gescheitert. Bouffier und Kultusministerin Eva Kühne-Hörmann hatten deshalb am Mittwoch Gespräche mit den ärztlichen Direktoren sowie den Präsidenten der Universitäten von Gießen und Marburg geführt. Am späten Nachmittag stand noch ein Gespräch mit dem Betriebsrat an.

Anzeige

Bouffier betonte, ein Stellenabbau dürfe auf keinen Fall bei den Ärzten und dem Pflegepersonal erfolgen, das hätten auch die ärztlichen Direktoren betont. Ein Stellenabbau in der Verwaltung sei denkbar, denn zu regeln wie ein großer Konzern seine Organisation gestalte, sei nicht Aufgabe der Landesregierung. Entscheidend für das Land seien die Qualität der medizinischen Versorgung sowie der Forschung und die Sicherheit für das Personal. Sorgen über die Qualität der medizinischen Versorgung machten sich die Direktoren aber nicht.

Mediatoren setzen Arbeit fort
Bouffier kündigte zudem an, die beiden im Frühjahr eingesetzten Mediatoren – der frühere FDP-Chef Wolfgang Gerhardt und Ex-Kanzleramtsminister Friedrich Bohl (CDU) – würden ihre Arbeit fortsetzen. Kühne-Hörmann unterstrich, die beiden unabhängigen Vermittler leisteten wertvolle Arbeit und sollten auch weiter dazu beitragen, Sorgen zu zerstreuen und auch Gerüchte auszuräumen.

Die Ministerin kündigte an, „in regelmäßigem Rhythmus" Gespräche mit den Eigentümern führen zu wollen. „Wir befinden uns in einer Phase, in der viele Themen angesprochen werden müssen", sagte sie. Das Klinikum habe aber nach wie vor gute Patientenzahlen, die auch weiter anstiegen. Derzeit gehe es vor allem darum, „die Stimmung zu verbessern", fügte sie hinzu.

Die SPD warf Bouffier und Kühne-Hörmann  „Hilflosigkeit" vor. Der Abgeordnete Gerhard Merz nannte es bemerkenswert, dass Bouffier den Abbau von 236 „sang- und klanglos" hinnehme. Grünen-Fraktionschefin Kordula Schulz-Asche kritisierte, Bouffier habe noch immer keine Antworten auf die entscheidenden Fragen zur Zukunft des Klinikums. CDU-Fraktionschef Christean Wagner sagte dagegen, die Opposition dürfe das Uniklinikum Gießen-Marburg nicht weiter beschädigen. © da*d/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2020
Köln – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ab 2021 einen neuen Sonderforschungsbereich (SFB) zum Thema „Schlüsselmechanismen physiologischer und krankheitsbedingt gestörter motorischer
Neuer Sonderforschungsbereich zu motorischer Kontrolle in Köln
2. Dezember 2020
Heidelberg – Wissenschaftler und Ärzte der vier baden-württembergischen Universitätskliniken und von rund zwanzig Kliniken und Gesundheitseinrichtungen im Land haben sich zur Initiative „Komplementäre
Neues Netzwerk in Baden-Württemberg zu komplementärmedizinischen Ansätzen
1. Dezember 2020
Münster – Die relativ neuen direkten oralen Antikoagulanzien wie Apixaban, Dabigatran, Edoxaban oder Rivaroxaban, die in den letzten Jahren aufgrund von randomisierten kontrollierten Studien zur
Angeborene Herzfehler: Ungünstige Erfahrungen mit direkten oralen Antikoagulanzien
1. Dezember 2020
Wiesbaden – Hessens Medizin-Universitäten bündeln ihre Coronaforschung in einem „Pandemienetzwerk“. Die Goethe-Universität Frankfurt, die Justus-Liebig-Universität Gießen und die Philipps-Universität
Universitäten bündeln Coronaforschung in „Pandemienetzwerk“
30. November 2020
Berlin/Bonn – Krankenhausvertreter haben die Bedeutung der Kommunikation während der Coronapandemie betont. „Wir haben unseren Mitarbeitern zahlreiche Informationsangebote zur Verfügung gestellt, um
Krankenhaus: Interne Kommunikation wichtig für Stimmung in der Pandemie
30. November 2020
Langen/Frankfurt – 4 benachbarte Punktmutationen im Genom des Hepatitis-B-Virus (HBV) könnten mit einer sehr guten Prognose für den klinischen Verlauf der chronischen Hepatitis-B-Infektion assoziiert
Biomarker könnte klinischen Verlauf einer Hepatitis-B-Infektion vorhersagen
30. November 2020
Dresden – Neutrophile Granulozyten, also Zellen des sogenannten unspezifischen Immunsystems, lassen sich möglicherweise gezielt für den Angriff auf Tumorzellen trainieren. Das berichten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER