NewsMedizinToxoplasmose als Suizidrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Toxoplasmose als Suizidrisiko

Mittwoch, 4. Juli 2012

Baltimore – Eine von vier Erwachsenen ist mit dem Parasiten Toxoplasma gondii infiziert, der unter anderem das Gehirn befällt. Die Infektionen sind in der Regel asymptomatisch, doch ein US-Neuroimmunologe glaubt, dass der Erreger die Anfälligkeit für psychia­trische Erkrankungen erhöht. Seine Analyse einer Kohorte aus Dänemark in den  Archives of General Psychiatry (2012; doi: 10.1001/archgenpsychiatry.2012.668) liefert hierfür Argumente, ohne die Hypothese beweisen zu können.

Das Protozoon T. gondii wird von Katzen (und verwandten Raubtieren) mit den Faeces ausgeschieden. Die Menschen infizieren sich entweder über den Kontakt mit den Faeces (über die Hand oder durch ungewaschenes Gemüse) oder durch den Verzehr von unzureichend erhitztem Fleisch infizierter Tiere. Auch der Mensch gehört zu den Zwischenwirten, in denen die Parasiten ausharren, bis sie einem katzenartigen Raubtier zum Opfer fallen (die Parasiten können nicht wissen, dass dies beim Menschen selten der Fall ist).

Neben der Muskulatur ist regelmäßig auch das Gehirn befallen. Dort überleben die Parasiten in Zysten, von denen jede Tausende von T. gondii enthalten kann. Nicht wenige Forscher sind davon überzeugt, dass die Hirninfektion nicht ohne Folgen bleibt, auch wenn die Patienten – mit Ausnahme von Feten – asymptomatisch sind.

Anzeige

Zu den Wissenschaftlern, die intensiv nach Spätschäden der Infektionen suchen, gehört Teodor Postolache von der Maryland School of Medicine in Baltimore. Der Forscher hat das Glück, dass in Dänemark Anfang der 90er Jahre in mehreren Regionen ein Screening von Neugeborenen durchgeführt wurde. Nachgewiesen wurden Antikörper, die in den ersten Lebensmonaten noch von der Mutter stammen. Etwas mehr als ein Viertel der Neugeborenen und damit auch die Mütter waren seropositiv.

Dank der persönlichen Identifikationsnummer, die in Dänemark in allen Krankheits­registern verwendet wird, konnte Postolache untersuchen, welche Frauen später wegen psychischer Erkrankungen behandelt wurden. Im letzten Jahr hat der Forscher bereits berichtet, dass seropositive Frauen ein um 68 Prozent erhöhtes Risiko auf eine Schizophrenie haben. Die Assoziation war allerdings nur bei einer breiten Kategorie (Schizophrenie-Spektrum-Störungen) signifikant American Journal of Psychiatry 2011; 168: 814-21).

Jetzt berichtet Postolache, dass seropositive Frauen doppelt so häufig wie andere Suizid begehen. Wie in der früheren Analyse war die Assoziation nicht signifikant, so dass Postolache die Definition auf alle „gegen sich selbst gerichtete Gewaltakte“ erweiterte. Dazu zählte er neben Suiziden auch Suizidversuche und einige Vergiftungen, die häufig in suizidaler Absicht erfolgen. Das relative Risiko von 1,53 erreichte jetzt mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,27 bis 1,85 das Signifikanzniveau.

Die schwache Assoziation in einer prospektiven Beobachtungsstudie kann die kausale Rolle der Infektion natürlich nicht beweisen. Hierzu müsste in einer Therapiestudie bewiesen werden, dass eine Behandlung der latenten Toxoplasmose die psychiatrischen Folgen verhindern kann. Dies dürfte einmal daran scheitern, dass die bekannten Medikamente gegen die stoffwechselarmen Parasiten in den Hirnzysten keine gute Wirkung haben.

Außerdem ist der zu vermeidende Endpunkt selten: Nur acht von über 10.000 seropositiven Frauen begingen einen Suizid. Selbst bei einem gutem Wirkstoff müsste eine sehr große Anzahl von Patienten behandelt werden, und die Chance auf eine günstige Nutzen-Risiko-Relation wäre wohl gering. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. November 2020
Berlin – Die Zahl der Suizide in Deutschland ist seit Jahren tendenziell leicht rückläufig. Das berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP. Im Jahr 2012 nahmen sich
Zahl der Suizide in den vergangenen Jahren gesunken
24. November 2020
Boston – Kann der Wirkstoff Finasterid, der die Steroid-5alpha-Reduktase hemmt und damit möglicherweise die Konzentration eines Neurosteroids im Gehirn senkt, bei jungen Männern, die das Mittel zur
Androgenetische Alopezie: Erhöht Finasterid das Suizidrisiko?
23. November 2020
Kassel – Vor einer fehlgeleiteten Debatte über Selbsttötungen warnen derzeit 17 Suizidforscher und Palliativmediziner in Deutschland. In einem vorgestern veröffentlichten Schreiben an den Autor
Mediziner warnen vor fehlgeleiteter Debatte über Suizidhilfe
18. November 2020
Berlin – Mit der Verschärfung der Coronamaßnahmen beschäftigt die Sorge vor Einsamkeit offenbar wieder mehr Menschen. In der ersten Novemberhälfte habe sich eine steigende Zahl von Anrufen um dieses
Mehr Anrufer bei der Telefonseelsorge wegen Corona
18. November 2020
Leipzig – Die Suizidraten unter alteingesessenen Deutschen sind rund doppelt so hoch wie unter Zuwanderern. Das ergab eine gestern veröffentlichte Untersuchung der Universität Leipzig. Demnach haben
Suizidrate bei Deutschen doppelt so hoch wie unter Migranten
8. Oktober 2020
Frankfurt am Main – Erste Zahlen deuten darauf hin, dass sich in der Coronapandemie möglicherweise weniger Menschen das Leben genommen haben. „In den Monaten Januar bis Juli 2020 gab es in Frankfurt
Möglicherweise weniger Suizide seit Corona
10. September 2020
Berlin – Auf die besondere Bedeutung der Suizidprävention in Krisenzeiten weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Die seit
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER