NewsMedizinFrüh-Symptome des Parkinsons Jahre vor der Diagnose bemerkbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Früh-Symptome des Parkinsons Jahre vor der Diagnose bemerkbar

Donnerstag, 5. Juli 2012

Boston – Ärzte könnten ein Parkinson-Syndrom in Zukunft nicht erst an motorischen Symptomen diagnostizieren, sondern schon mehrere Jahre davor erkennen. Wie eine neue Studie im Journal of Parkinson`s Desease (doi: 10.3233/JPD-2012-12083) beschreibt, beginnen Einschränkungen, die einem Morbus Parkinson vorausgehen, bei Männern etwa drei und bei Frauen mehr als sieben Jahre vorher. Wissenschaftler der Harvard School of Public Health haben diese Ergebnisse unter der Leitung von Natalia Palacios jetzt publiziert.

Die Autoren wollten zu Beginn ihrer Studie die Lebensqualität der Parkinson-Patienten vor ihrer Diagnose untersuchen und mit der ihrer gesunden Altersgenossen vergleichen. Dazu bedienten sie sich der Daten zweier groß angelegter und derzeit noch laufenden Studien, der Health Professional Follow Up Study (HPFS) und der Nurses Health Study (NHS).

Aus der HPFS rekrutierten sie 51.350 Männer, während aus der NHS 121.701 Frauen für ihre Untersuchungen geeignet waren. Alle Teilnehmer mussten zweimal im Jahr einen Fragebogen ausfüllen, indem sie ihre Lebensqualität beschreiben sollten und Fragen nach ihrem Lebensstil und dem Einfluss ihrer chronischen Erkrankungen auf ihr Leben beantworteten.

Siebeneinhalb Jahre vor der Diagnose eines Morbus Parkinson gab es bezüglich der Lebensqualität zwischen den später erkrankten Patienten und ihren Altersgenossen noch keine signifikanten Unterschiede. Danach machte sich jedoch der Verlust einfacher, täglicher Fertigkeiten bei den im Verlauf von der Erkrankung betroffenen Personen bemerkbar.

Dabei verzeichneten die Frauen einen kontinuierlichen Verlust bereits ab siebeneinhalb Jahren, wohingegen die Männer im Durchschnitt noch bis zu drei Jahre vor der Diagnose uneingeschränkt lebten. Diese Abnahme physischer Fähigkeiten verlief bei beiden Geschlechtern im Vergleich zu einem altersbedingten Verlust bei gesunden Personen rund fünf bis sieben Mal schneller.

Laut Palacios deuten bereits frühere Studien darauf hin, dass ein nahender Morbus Parkinson nicht erst mit den typischen motorischen Symptomen wie Rigor oder Tremor erkannt wird. Doch ihre Studie habe gezeigt, dass man anhand der gewonnen Daten einen relativ präzisen Zeitraum bestimmt habe, innerhalb dessen die Früh-Symptome auftreten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. April 2018
Berlin/Neuss – Vor Fehlmedikationen bei Parkinson warnen die Deutsche Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen (DPG) und der Verband für Qualitätsentwicklung in Neurologie und Psychiatrie
Neurologen und Patienten warnen vor Fehlmedikation durch Aut-idem-Regelung bei Parkinson
24. April 2018
San Francisco – US-Veteranen, die ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatten, erkrankten in der Folge häufiger am Morbus Parkinson. Ein erhöhtes Risiko war in einer retrospektiven Kohortenstudie in
Parkinson: Schon eine einzige Hirnerschütterung könnte Risiko erhöhen
24. April 2018
New York – Die Behandlung von Patienten mit Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn mit TNF-Inhibitoren könnte einen unverhofften Zusatznutzen haben. Laut einer Analyse von Versichertendaten in JAMA
Entzündliche Darm­er­krank­ungen: TNF-Blocker könnten vor Parkinson schützen
12. März 2018
Marburg – Parkinsonkranke zeigen eine bessere Impulskontrolle etwa in Bezug auf Spielsucht, Hypersexualität oder Fressattacken, wenn die Therapie eine Hirnstimulation umfasst und nicht nur rein
Hirnstimulation verbessert Impulskontrolle bei Parkinson
14. Januar 2018
New York – Die entzündliche Darmkrankheit Morbus Crohn und die degenerative Hirnerkrankung Morbus Parkinson haben eine gemeinsame genetische Wurzel. Untersuchungen in Science Translational Medicine
Gen beeinflusst Risiko auf Morbus Crohn und Morbus Parkinson
3. Januar 2018
London/Cambridge – Ein Protein namens Alpha-Synuclein könnte ein Auslöser für die Entwicklung der Parkinsonerkrankung sein. Das berichten Wissenschaftler um die Erstautorin Giuliana Fusco vom Imperial
Wie toxische Proteine Parkinson auslösen können
12. Dezember 2017
Denver – Ein anspruchsvolles Ausdauertraining, das Patienten mit einem neu diagnostizierten Morbus Parkinson bis zu viermal in der Woche bis an ihre Leistungsgrenzen herausforderte, hat in einer

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER