NewsMedizinFrüh-Symptome des Parkinsons Jahre vor der Diagnose bemerkbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Früh-Symptome des Parkinsons Jahre vor der Diagnose bemerkbar

Donnerstag, 5. Juli 2012

Boston – Ärzte könnten ein Parkinson-Syndrom in Zukunft nicht erst an motorischen Symptomen diagnostizieren, sondern schon mehrere Jahre davor erkennen. Wie eine neue Studie im Journal of Parkinson`s Desease (doi: 10.3233/JPD-2012-12083) beschreibt, beginnen Einschränkungen, die einem Morbus Parkinson vorausgehen, bei Männern etwa drei und bei Frauen mehr als sieben Jahre vorher. Wissenschaftler der Harvard School of Public Health haben diese Ergebnisse unter der Leitung von Natalia Palacios jetzt publiziert.

Die Autoren wollten zu Beginn ihrer Studie die Lebensqualität der Parkinson-Patienten vor ihrer Diagnose untersuchen und mit der ihrer gesunden Altersgenossen vergleichen. Dazu bedienten sie sich der Daten zweier groß angelegter und derzeit noch laufenden Studien, der Health Professional Follow Up Study (HPFS) und der Nurses Health Study (NHS).

Aus der HPFS rekrutierten sie 51.350 Männer, während aus der NHS 121.701 Frauen für ihre Untersuchungen geeignet waren. Alle Teilnehmer mussten zweimal im Jahr einen Fragebogen ausfüllen, indem sie ihre Lebensqualität beschreiben sollten und Fragen nach ihrem Lebensstil und dem Einfluss ihrer chronischen Erkrankungen auf ihr Leben beantworteten.

Anzeige

Siebeneinhalb Jahre vor der Diagnose eines Morbus Parkinson gab es bezüglich der Lebensqualität zwischen den später erkrankten Patienten und ihren Altersgenossen noch keine signifikanten Unterschiede. Danach machte sich jedoch der Verlust einfacher, täglicher Fertigkeiten bei den im Verlauf von der Erkrankung betroffenen Personen bemerkbar.

Dabei verzeichneten die Frauen einen kontinuierlichen Verlust bereits ab siebeneinhalb Jahren, wohingegen die Männer im Durchschnitt noch bis zu drei Jahre vor der Diagnose uneingeschränkt lebten. Diese Abnahme physischer Fähigkeiten verlief bei beiden Geschlechtern im Vergleich zu einem altersbedingten Verlust bei gesunden Personen rund fünf bis sieben Mal schneller.

Laut Palacios deuten bereits frühere Studien darauf hin, dass ein nahender Morbus Parkinson nicht erst mit den typischen motorischen Symptomen wie Rigor oder Tremor erkannt wird. Doch ihre Studie habe gezeigt, dass man anhand der gewonnen Daten einen relativ präzisen Zeitraum bestimmt habe, innerhalb dessen die Früh-Symptome auftreten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2020
Heidelberg – In einem Pilotprojekt richtet die Neurologische Universitätsklinik Heidelberg eine Station mit zunächst zehn Betten ein, die unter pflegerischer Leitung steht. Die dort aufgenommenen
Uniklinik Heidelberg richtet „Innovationsraum - Pflege“ ein
9. November 2020
Berlin – Die Hirnstimulation wird schon länger unter anderem für die Behandlung des Morbus Parkinson oder der Epilepsie eingesetzt. Doch es werden immer neue Anwendungsgebiete erforscht, etwa bei
Hirnstimulation eröffnet Therapieoptionen bei Schlaganfall, Parkinson oder Depressionen
4. November 2020
Frankfurt am Main– Fünf Arbeitsgruppen der Goethe-Universität Frankfurt, der University of California in San Diego, und der Universität Konstanz wollen in den nächsten Jahren aufklären, wie Mutationen
Forschungsinitiative zu genetischen Veränderungen bei Parkinson
29. Oktober 2020
Boston – US-Senioren, die höheren Feinstaubkonzentrationen an ihrem Wohnort ausgesetzt waren, erkrankten in einer Kohortenstudie in Lancet Planetary Health (2020; DOI: 10.1016/S2542-5196(20)30227-8)
Studie: Feinstaub erhöht Risiko auf Alzheimer und Parkinson
15. Oktober 2020
Innsbruck – Das synthetische Cannabinoid Nabilon, das zur kurzzeitigen Behandlung der zytostatikainduzierten Übelkeit zugelassen ist, hat in einer Pilotstudie die nichtmotorischen Symptome von
Cannabinoid Nabilon lindert nichtmotorische Symptome bei Parkinson
31. August 2020
Bochum – Patienten mit Parkinson weisen zahlreiche Risikofaktoren auf, die zu einem schweren Verlauf einer COVID-19-Infektion führen können. Zu diesem Ergebnis kommen Ärzte der Neurologischen
Parkinsonpatienten bei Coronainfektion besonders gefährdet
10. Juli 2020
San Diego – US-Forscher haben eine verblüffend einfache Methode gefunden, mit der sich Astrozyten in funktionelle Neurone verwandeln lassen. Laut ihrem Bericht in Nature (2020; DOI:
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER