NewsAuslandMedizinische Versorgung im Südsudan bleibt mangelhaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Medizinische Versorgung im Südsudan bleibt mangelhaft

Donnerstag, 5. Juli 2012

Köln – Auch ein Jahr nach der Unabhängig­keit ist der Südsudan Entwicklungshelfern zufolge medizinisch unterversorgt. So seien in den vergangenen Wochen überdurch­schnittlich viele Kinder an Malaria gestorben, erklärte die Hilfsorganisation Malteser International am Donnerstag in Köln.

Es fehle an Medikamenten und medizi­nischem Personal. Der christlich geprägte Südsudan hatte sich im Juli 2011 per Volksentscheid vom muslimisch geprägten Norden getrennt.

Anzeige

Die medizinische Versorgung wollen die Malteser unter anderem mit dem Bau von Gesundheitszentren verbessern. Dazu seien in den vergangenen zwölf Monaten 35 Häuser fertiggestellt worden beziehungsweise noch im Bau. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER