NewsPolitikGericht weist weitere Klage von mutmaßlichem Duogynon-Opfer ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gericht weist weitere Klage von mutmaßlichem Duogynon-Opfer ab

Donnerstag, 5. Juli 2012

Berlin – Im juristischen Streit um mögliche Missbildungen durch den Schwangerschafts­test Duogynon hat eines der mutmaßlichen Opfer erneut eine Niederlage hinnehmen müssen. André Sommer scheiterte am Donnerstag vor dem Berliner Landgericht auch im zweiten Anlauf mit einer Klage gegen den Pharmakonzern Bayer Schering. Das Gericht wies seine Schmerzensgeldklage zurück, weil mögliche Ansprüche verjährt seien. (Az.: 1 O 60/11)

Die Mutter des Klägers hatte das Mittel Duogynon 1975 erhalten, um zu testen, ob sie schwanger war. Als ihr Sohn zur Welt kam, lag seine Blase außerhalb des Körpers und sein Penis war missgebildet. Er führt die Behinderung auf das Medikament zurück. Bayer Schering bestreitet einen Zusammenhang.

Sommer forderte vom Pharmakonzern Schmerzensgeld in Höhe von mindestens 50.000 Euro. Zudem wollte er erreichen, dass das Gericht die Haftung für alle weiteren Schäden feststellt, die er durch das Medikament erlitten habe. Beides wies die Kammer am Donnerstag zurück. Das Gericht bestätigte damit seine bereits in einem vorherigen Urteil geäußerte Rechtsauffassung.

Anzeige

Bereits vergangenes Jahr war Sommer vor einer anderen Kammer des Landgerichts mit dem Ansinnen gescheitert, den Pharmakonzern zur Offenlegung seiner Daten über das Präparat zu zwingen. Er wollte damit erreichen, dass Bayer Schering bekannte Nebenwirkungen und Verdachtsfälle im Zusammenhang mit Duogynon offenlegt.

Die Richter wiesen die Klage ebenfalls unter Hinweis auf Verjährung ab. Die 30-jährige Verjährungsfrist habe spätestens 1975 begonnen, als das Hormonpräparat an die Mutter des Klägers abgegeben worden sei. Eine Berufung des Klägers dagegen blieb erfolglos.

Sommers Fall war nur einer von vielen, bei denen Missbildungen nach Duogynon-Einnahme auftauchten. In anderen Fällen kam es auch zu Missbildungen der Extremitäten, Herzfehlern, offenem Rücken und offenem Bauch. 1978 zog die Firma Schering, die Jahrzehnte später vom Bayer-Konzern übernommen wurde, das Medikament aus dem Verkehr. Erste Versuche in den 80er Jahren, gegen die Firma vorzugehen, scheiterten an der Gesetzeslage. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2019
München – Das krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) hat die Anwendung des MS-Therapeutikums Alemtuzumab (Lemtrada) bewertet. Hintergrund sind schwere Nebenwirkungen des Präparates
Kompetenznetz kommentiert Anwendung von Alemtuzumab bei Multipler Sklerose
4. Dezember 2019
Bonn – Das Arzneimittel Mecasermin, das zur Behandlung von Wachstumsstörungen bei Kindern und Jugendlichen zugelassen ist, kann offenbar auch das Wachstum von Tumoren fördern. Der Hersteller fordert
Kleinwuchs: Mecasermin fördert auch das Wachstum von gutartigen und bösartigen Neoplasien
28. November 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat den Pharmakonzern Novartis dazu aufgerufen, das zwei Millionen Euro teure Medikament Zolgensma bis zu einer Zulassung für Deutschland kostenfrei
Ge­sund­heits­mi­nis­terium ruft zu Härtefallprogramm für Zolgensma auf
26. November 2019
Bonn – Arzneimittelbehörden verschiedener Länder haben Ärzte, medizinisches Fachpersonal und Patienten in einer gemeinsamen Kampagne aufgerufen, Verdachtsfälle von Arzneimittelnebenwirkungen zu
Kampagne ruft zum Melden von Arzneimittelnebenwirkungen auf
25. November 2019
Berlin – Die Zahl der Meldungen von unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) an die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) durch Ärzte ist angestiegen. „Wir hoffen, in diesem Jahr
Ärzte melden mehr Nebenwirkungen an Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft
20. November 2019
Sydney – Die regelmäßige Einnahme von Statinen hat in einer prospektiven Beobachtungsstudie die kognitiven Fähigkeiten von älteren Patienten nicht beeinträchtigt. Bei Patienten mit Herzerkrankungen
Studie findet keine Hinweise auf kognitive Störungen im Alter durch Statineinnahme
19. November 2019
Boston – Nicht an HIV erkrankte Kinder, deren HIV-positive Mütter während der Schwangerschaft mit dem antiretroviralen Wirkstoff Efavirenz behandelt wurden, wiesen in einer prospektiven Kohortenstudie
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER