NewsPolitikGutachten zum Bluttest auf Down-Syndrom stößt auf geteiltes Echo
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gutachten zum Bluttest auf Down-Syndrom stößt auf geteiltes Echo

Freitag, 6. Juli 2012

Bonn – Die Debatte um die Zulassung des neuen vorgeburtlichen Tests zur Früherkennung des Down-Syndroms geht weiter. Umstritten ist insbesondere, ob der Bluttest gegen das Gendiagnostikgesetz und Antidiskriminierungsgesetze verstößt.

In der Neuen Osnabrücker Zeitung vom Freitag sagte der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Hubert Hüppe (CDU), bei dem Test gehe es um „die Selektion von Menschen mit Down-Syndrom“. Sie würden auf schlimmste Weise diskriminiert. Auch die Bundesvereinigung Lebenshilfe, katholische Bischöfe und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken befürchten eine zunehmende Geringschätzung von Schwerbe­hinderten und wachsenden Druck auf Frauen zur Abtreibung.

Die Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bundestag, Carola Reimann (SPD), verteidigte dagegen die Einführung des Bluttests, der in den kommenden Tagen für Deutschland zugelassen werden soll.

Anzeige

Hüppe rief die Bundesländer erneut auf, die Einführung des Tests zu stoppen. Der Behindertenbeauftragte forderte eine neue Debatte über vorgeburtliche Untersuchungen: „Wir haben die medizinischen Entwicklungen in der Pränataldiagnostik über Jahre einfach nur hingenommen, ohne sie zu hinterfragen.“

Reimann kritisierte eine am Donnerstag vorgestellte Studie des Bonner Rechtswissen­schaftlers Klaus Ferdinand Gärditz. Der Test diene sehr wohl medizinischen Zwecken, gerade weil mit Hilfe der Untersuchung ein Down-Syndrom diagnostiziert werden könne. Deshalb verstoße er nicht gegen das Gendiagnostikgesetz. „Ich finde, dass Frauen selbst entscheiden sollten, ob sie sich untersuchen lassen und ob sie die Schwangerschaft austragen.“

Der Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, Robert Antretter, äußerte in der Neuen Osnabrücker Zeitung zwar Verständnis für die Verzweiflung von Frauen, die ein behindertes Kind erwarteten. „Man kann aber nicht den verständlichen Wunsch nach einem gesunden Kind gegen Lebensrecht und Lebenswürde in Konkurrenz setzen.“

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Alois Glück, hält ein Verbot der neuen Bluttests für unrealistisch. Er sagte der Düsseldorfer Rheinischen Post, er könne sich nicht vorstellen, dass, nachdem die Fruchtwasseruntersuchung nicht verboten sei, ein im Vergleich dazu weniger risikoreiches Verfahren untersagt werden könne.

Insgesamt sieht der ZdK-Chef auf die Menschheit moralische Fragen ungeheuren Ausmaßes zukommen. Die neuen diagnostischen Möglichkeiten brächten die größten ethischen Herausforderungen für alle Menschen mit, weil schwierigste Gratwanderungen zwischen neuen Heilungschancen und Gefährdungen des Lebensschutzes zu bewältigen seien. Glück plädierte für eine Gewissensschärfung in dem Sinne, dass jedes Abwägen zwischen lebenswertem und lebensunwertem Leben im Interesse aller Menschen verhindert wird. „Sonst“, so der ZdK-Präsident, „geraten wir alle auf eine gefährliche Rutschbahn.“

Skeptisch zu dem neuen Verfahren äußerte sich die Beratungsorganisation „pro familia“: Eltern wollten einerseits Gewissheit, dass sie ein gesundes Kind zur Welt brächten. Andererseits dürften aber Behinderte nicht diskriminiert werden. Zu beantworten sei auch die Frage, ob und wann nach dem Bluttest noch eine Fruchtwasseruntersuchung sinnvoll sei.

Zu klären sei auch die Finanzierung des Tests. „Warum müssen Schwangere den über 1.000 Euro teuren Test bei einer Risikoschwangerschaft selbst bezahlen, eine Fruchtwasseruntersuchung, die zudem eine Fehlgeburt auslösen kann, wird dagegen durch die Krankenkassen finanziert?“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #654059
Wiben
am Montag, 9. Juli 2012, 12:24

Auch Leben von Down-Syndrom-Kindern ist lebenswert!!

Die menschenverachtenden Aussagen von kosmo lassen mit die Haare zu Berge stehen! Wir haben zwei geistig behinderte Adoptivkinder, die nicht nur viel Zuwendung und Förderung brauchen, sondern auch viel Lebensfreude austrahlen. In Ihrer Schulklasse sind auch Kinder mit Down-Syndrom, die genauso leben wollen wie die anderen Kinder auch. Wir sind mit unseren Jungs sehr glücklich. In Zeiten, in denen man über Integration und Inklusion spricht, tun mir derartige Zeilen sehr weh!
Avatar #89767
kosmo
am Montag, 9. Juli 2012, 10:16

Scheinheiligkeit als Spätfolge des NS-Euthanasieprogramm

Was ist, bitte schön, so schlimm an einer vorgeburtlichen "Selektion von Menschen mit Down-Syndrom"?! Als Genommutation ist Down-Syndrom eine Pathologie, die eindeutig verhindert werden sollte. Abgesehen von gesellschaftlichen Auswirkungen (alternde Nation, überfüllte Pflegeheime), ist solche scheinheilige Haltung auch höchst egoistisch im Bezug auf Familienangehörige eines Down-Behinderten, die lebenslang darunter leiden müssen.
Avatar #19708
chrelli
am Freitag, 6. Juli 2012, 21:09

Verbot des Bluttests ist frauenfeindlich

Die gefährliche Amniozentese ist kostenfrei und moralisch sauber, aber der ungefährliche Bluttest stellte einen Angriff auf die Menschenwürde dar? Da fragt man sich doch sehr, ob die Propädeutik der Logik studiert wurde und sogleich drängt sich die Frage auf, wieso wieder einmal Männer hier die Bedenkenträger sind? Ich wünsche jedem eine Amniozentese, dann weiß er wenigstens wovon er spricht!! Ich schätze, dass keine Mann sich lieber in den Bauch stechen lassen würden, als eine Blutentnahme vornehmen zu lassen.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. August 2020
Berlin – Schwangere mit rhesus-negativem Blutgruppenmerkmal können künftig zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung den Rhesusfaktor ihres Embryos bestimmen lassen. Das teilte der Gemeinsame
Vorgeburtliche Bestimmung des kindlichen Rhesusfaktors vermeidet unnötige Anti-D-Prophylaxe
19. August 2020
Stuttgart – Die gemeinsame Ethikkommission der Länder Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen und Thüringen zur Durchführung der Präimplantationsdiagnostik (PID) hat in ihrer
Ethikkommission prüft rund 160 Anträge auf Präimplantationsdiagnostik
19. Mai 2020
Berlin – Gravierende wissenschaftlich-fachliche und inhaltliche Mängel bescheinigt der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) der vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
Pränataldiagnostiker kritisieren Versicherteninformation zum NIPT-Bluttest
6. März 2020
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat Informationsmaterialien zu pränatalen Untersuchungen entwickelt. Sie sollen die ärztliche Beratung unterstützen
Versicherteninformation zur Pränataldiagnostik zur Kommentierung im Netz
29. Januar 2020
Köln – Diagnostische Tests sollen Ärzten und Patienten bei der Entscheidungsfindung helfen. Um die Genauigkeit der Tests zu erfassen, werden meist die Spezifität oder die Sensitivität kommuniziert –
Nichtinvasive Pränataltests: Warum diagnostische Tests oft fehlinterpretiert werden
28. Januar 2020
Pittsburgh – Die Vorteile einer pränatalen Chirurgie der Meningomyelozele, einer besonders schweren Variante der Spina bifida, waren bei den Nachuntersuchungen einer wegweisenden randomisierten Studie
Meningomyelozele: Pränatale Chirurgie mit guten Langzeitergebnissen
23. Januar 2020
Hürth/Berlin – Der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) hat den Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) zur Änderung der Mutterschaftsrichtlinien kritisiert. Die praktische
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER