NewsPolitikBahr fordert alle Kassen zur Rückzahlung der Praxisgebühr auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bahr fordert alle Kassen zur Rückzahlung der Praxisgebühr auf

Freitag, 6. Juli 2012

dapd

Berlin – Bundesgesundhei­tsminister Daniel Bahr (FDP) hat die gesetzlichen Kranken­kassen aufgefordert, dem Vorbild der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) zu folgen und die Praxisgebühr für Zahnarztbesuche zu erstatten. Er begrüße, dass die HEK als erste Kasse die Versicherten am derzeitigen Finanzüberschuss beteilige, sagte Bahr der Bild-Zeitung vom Freitag.

„Hoffentlich folgen viele Kassen diesem Beispiel. Zudem wird so ein zusätzlicher Anreiz für mehr Zahngesundheit gesetzt, das sollte Schule machen“, so der Bundesgesund­heitsminister.

Anzeige

Die HEK hat angekündigt, ihren Versicherten rückwirkend zum 1. Januar die Praxisgebühr bei Zahnarztbesuchen erstatten. Die zehn Euro pro Quartal für Zahnarztbehandlungen sollen über das Bonusprogramm der Kasse zurückerstattet werden.

Auch der NAV-Virchow-Bund begrüßte den HEK-Beschluss: „Der Anfang ist gemacht, die HEK zeigt, wo der Weg hingehen muss“, lobte der Bundesvorsitzende Dirk Heinrich. Von der Entscheidung müsse nun das Signal an Politik und Krankenkassen ausgehen, dass die Zehn-Euro-Abgabe überholt sei und umgehend abgeschafft gehöre.

„Zusätzliche Kurangebote und Gratis-Fitnesskurse sind reine Marketingmaßnahmen, die den Patienten nicht weiterhelfen“, so Heinrich. Die Praxisgebühr ärgere dafür jeden und halte Arme vom Arztbesuch ab. „Daher ist die Abschaffung der Gebühr der sinnvollste Weg, die überschüssigen Milliarden an die Versicherten zurückzugeben“, erklärte der Bundesvorsitzende des Verbandes der niedergelassenen Ärzte Deutschlands.

Der Ärzteverband Hartmannbund bewertete den Schritt der Hanseatischen Kranken­kasse hingegen kritisch. Es handele sich „sicherlich nicht automatisch um eine Blaupause für den gesamten ärztlichen Sektor“, sagte der stellvertretende Hauptge­schäftsführer des Verbands, Michael Rauschen, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Freitag. „Die Inanspruchnahme zahnärztlicher Leistungen bildet in verschiedener Hinsicht eine andere Wirklichkeit ab als bei anderen ärztlichen Leistungen“, betonte er.

Generell müssen Patienten für die zwei klassischen Kontrolluntersuchungen pro Jahr beim Zahnarzt keine Praxisgebühr zahlen. Die Gebühr wird erst bei weiteren Untersuchungen und Behandlungen fällig. © hil/dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #556365
tweitershagen
am Freitag, 6. Juli 2012, 22:41

Rückzahlung der Kassengebühr - Bahrs Forderung

Unsinniger gehts kaum: Wir treiben die Gebühr im hausärztlichen Alltag für die Kassen kostenfrei ein. Bezahlen Personalkosten dafür, die niemand erstattet, zahlen Buchungskosten bei Banken, die niemanden interessieren und ärgern uns mit zahlungsunwilligen Patienten herum, die niemand zählt. Dann soll das so eingesammelte Geld über die Kassentöpfe an die Zahler, nämlich die von uns teuer aufwending zur Kasse gebetenen Patienten zurück gehen. Schlimmer gehts nimmer. Lasst uns doch diesen unsinnigen steuerungsungeeigneten Blödsinn von 10 € Quartalseintritt endlich abschaffen. Dr.Thomas Weitershagen Allgemeinarzt
LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Berlin – Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat in der heutigen Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021 den Einzelplan des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) final beraten. Dieser wird
Gesundheitshaushalt auch 2021 erheblich von Coronapandemie geprägt
26. November 2020
Berlin – Die Krankenkassen haben im vergangenen Jahr rund 631 Millionen Euro für Prävention und Gesund­heits­förder­ung ausgegeben. 10,9 Millionen Versicherte haben sie mit diesen Maßnahmen erreicht. Das
Krankenkassen geben rund 631 Millionen Euro für Prävention aus
25. November 2020
Berlin – Die Regierungskoalition aus Union und SPD hat im Gesundheitsausschuss mit ihren Stimmen das Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz (GPVG) verabschiedet. Morgen Nachmittag soll
Krankenkassen erhalten Spielraum bei Zusatzbeiträgen
23. November 2020
Berlin – Die Techniker Krankenkasse (TK) warnt vor einer drastischen Erhöhung des Krankenkassenzusatzbeitrags für das Jahr 2022. „2022 wird ein hartes Jahr für Kassen und Mitglieder. Ohne Gegensteuern
Zusatzbeitrag: Warnung vor drastischer Erhöhung
20. November 2020
Frankfurt/Main – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung schreibt einem Medienbericht zufolge ein großes Minus. Im dritten Quartal betrug das Defizit mehr als drei Milliarden Euro, wie die Frankfurter
Krankenkassen im dritten Quartal mit drei Milliarden Euro Minus
17. November 2020
Berlin – Zu einem offenen Streit über die künftigen Finanzen der Krankenkassen ist es in der Anhörung zum Entwurf des Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz (GPVG) gekommen. Dabei ging
Streit um Kassenfinanzen im Gesundheitsausschuss
13. November 2020
Augsburg – Der AOK-Bundesverband warnt vor einer möglichen Verdoppelung des Zusatzbeitrags zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV), sollte die Bundesregierung bei den Coronahilfen für die
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER