NewsPolitikBahr fordert alle Kassen zur Rückzahlung der Praxisgebühr auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bahr fordert alle Kassen zur Rückzahlung der Praxisgebühr auf

Freitag, 6. Juli 2012

dapd

Berlin – Bundesgesundhei­tsminister Daniel Bahr (FDP) hat die gesetzlichen Kranken­kassen aufgefordert, dem Vorbild der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) zu folgen und die Praxisgebühr für Zahnarztbesuche zu erstatten. Er begrüße, dass die HEK als erste Kasse die Versicherten am derzeitigen Finanzüberschuss beteilige, sagte Bahr der Bild-Zeitung vom Freitag.

„Hoffentlich folgen viele Kassen diesem Beispiel. Zudem wird so ein zusätzlicher Anreiz für mehr Zahngesundheit gesetzt, das sollte Schule machen“, so der Bundesgesund­heitsminister.

Anzeige

Die HEK hat angekündigt, ihren Versicherten rückwirkend zum 1. Januar die Praxisgebühr bei Zahnarztbesuchen erstatten. Die zehn Euro pro Quartal für Zahnarztbehandlungen sollen über das Bonusprogramm der Kasse zurückerstattet werden.

Auch der NAV-Virchow-Bund begrüßte den HEK-Beschluss: „Der Anfang ist gemacht, die HEK zeigt, wo der Weg hingehen muss“, lobte der Bundesvorsitzende Dirk Heinrich. Von der Entscheidung müsse nun das Signal an Politik und Krankenkassen ausgehen, dass die Zehn-Euro-Abgabe überholt sei und umgehend abgeschafft gehöre.

„Zusätzliche Kurangebote und Gratis-Fitnesskurse sind reine Marketingmaßnahmen, die den Patienten nicht weiterhelfen“, so Heinrich. Die Praxisgebühr ärgere dafür jeden und halte Arme vom Arztbesuch ab. „Daher ist die Abschaffung der Gebühr der sinnvollste Weg, die überschüssigen Milliarden an die Versicherten zurückzugeben“, erklärte der Bundesvorsitzende des Verbandes der niedergelassenen Ärzte Deutschlands.

Der Ärzteverband Hartmannbund bewertete den Schritt der Hanseatischen Kranken­kasse hingegen kritisch. Es handele sich „sicherlich nicht automatisch um eine Blaupause für den gesamten ärztlichen Sektor“, sagte der stellvertretende Hauptge­schäftsführer des Verbands, Michael Rauschen, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Freitag. „Die Inanspruchnahme zahnärztlicher Leistungen bildet in verschiedener Hinsicht eine andere Wirklichkeit ab als bei anderen ärztlichen Leistungen“, betonte er.

Generell müssen Patienten für die zwei klassischen Kontrolluntersuchungen pro Jahr beim Zahnarzt keine Praxisgebühr zahlen. Die Gebühr wird erst bei weiteren Untersuchungen und Behandlungen fällig. © hil/dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #556365
tweitershagen
am Freitag, 6. Juli 2012, 22:41

Rückzahlung der Kassengebühr - Bahrs Forderung

Unsinniger gehts kaum: Wir treiben die Gebühr im hausärztlichen Alltag für die Kassen kostenfrei ein. Bezahlen Personalkosten dafür, die niemand erstattet, zahlen Buchungskosten bei Banken, die niemanden interessieren und ärgern uns mit zahlungsunwilligen Patienten herum, die niemand zählt. Dann soll das so eingesammelte Geld über die Kassentöpfe an die Zahler, nämlich die von uns teuer aufwending zur Kasse gebetenen Patienten zurück gehen. Schlimmer gehts nimmer. Lasst uns doch diesen unsinnigen steuerungsungeeigneten Blödsinn von 10 € Quartalseintritt endlich abschaffen. Dr.Thomas Weitershagen Allgemeinarzt
LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
Berlin – Die Krankenkassen haben ihre Rücklagen abgeschmolzen, um Vorgaben des Gesetzgebers nachzukommen. Das teilte heute das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) über die sogenannten KV-45-Zahlen
Krankenkassen schmelzen Rücklagen ab
29. November 2019
Berlin – Der Bundestag hat den Haushaltsplan des Bundes für 2020 beschlossen. Vorgesehen sind Ausgaben in Höhe von 362 Milliarden Euro. Das sind 5,6 Milliarden Euro mehr als im laufenden Jahr. Zuvor
Bundestag beschließt Haushalt
21. November 2019
Gütersloh – Die Bertelsmann-Stiftung setzt sich für einen „Generationenausgleich“ innerhalb des solidarischen Systems der Pflegeversicherung gefordert. Angesichts der sich abzeichnenden Mehrausgaben
Finanzierung der Pflege durch Ausbau des Pflegevorsorgefonds angeregt
19. November 2019
Kassel – Wenn nach einer Krankenhausbehandlung ein Platz für die geplante Reha nicht rechtzeitig verfügbar ist, können Patienten, wenn nötig, so lange im Krankenhaus bleiben. Es handelt sich quasi um
Krankenkasse muss Wartezeit auf Rehaplatz bezahlen
18. November 2019
Meseberg – Betriebsrentner in Deutschland werden ab dem kommenden Jahr von Beiträgen für die Krankenkasse entlastet. Das Bundeskabinett beschloss heute in Meseberg einen entsprechenden Gesetzentwurf
Betriebsrentner müssen weniger Krankenkassenbeiträge bezahlen
18. November 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn plant einen breiten Dialog zur künftigen Finanzierung der Pflege und strebt mehr Berechenbarkeit bei Eigenanteilen für Pflegebedürftige an. „Wir müssen
Spahn will mehr Planbarkeit bei Eigenanteilen in der Pflege
12. November 2019
Berlin – Betriebsrentner in Deutschland sollen ab dem kommenden Jahr deutlich weniger Beiträge für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bezahlen müssen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU)
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER