NewsÄrzteschaftPositivliste für hessische Apotheken vereinbart
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Positivliste für hessische Apotheken vereinbart

Freitag, 6. Juli 2012

Frankfurt – Die Deutschen Palliativstiftung, das Hessische Sozialministerium, die Landesapothekerkammer Hessen und die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen (LÄKH) haben eine Positivliste für hessische Apotheken vereinbart. Ziel ist es, dass alle hessischen Apotheken zukünftig die wichtigsten Medikamente für die ambulante Palliativversorgung vorrätig haben.

„Engpässe in der Versorgung Schwerstkranker sollten auch zuhause nicht auftreten“, so der LÄKH-Präsident Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. Die gemeinsame hessische Initiative ermögliche daher große Fortschritte bei der Versorgung ambulanter Palliativ­patienten.

So enthält die vereinbarte Positivliste wichtige Medikamente für die ambulante Palliativversorgung schwerstkranker und sterbender Patienten, die alle hessischen Apotheken vorhalten sollen. Sie konkretisiert der LÄKH zufolge zudem die am 12. Juni in Kraft getretene vierte Verordnung zur Änderung der Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO).

Anzeige

Demnach müssen Apotheken künftig Betäubungsmittel zum Schlucken oder Spritzen vorrätig halten. Zudem sollen sie andere Betäubungsmittel – Opioide als Nasenspray oder mundlösliche Tabletten und als Pflaster – kurzfristig beschaffen können. Im Notfall sollen aber auch Ärzte ambulanten Palliativpatienten zur Überbrückung bestimmte Bestäubungsmittel überlassen dürfen, um so die Lücke zwischen der Verschreibung und der Auslieferung von Betäubungsmitteln abzudecken. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2019
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) hat sich gegen Pläne ausgesprochen, dass Apotheker in Zukunft impfen dürfen. Impfungen seien eine komplexe ärztliche Aufgabe, die nicht
KV Niedersachsen gegen Impfung in der Apotheke
14. November 2019
Berlin – Das Masernschutzgesetz von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) ist heute nach seiner zweiten und dritten Lesung im Bundestag gegen die Stimmen der AfD-Fraktion und bei einigen
Bundestag beschließt Masernschutzgesetz
28. Oktober 2019
Frankfurt/Main – Die Apotheken in Hessen klagen immer häufiger über Lieferengpässe bei Arzneimitteln. Die Landesapothekerkammer Hessen sieht die Politik in der Pflicht. „Wir haben noch nie so viel
Lieferengpässe in hessischen Apotheken nehmen zu
24. Oktober 2019
Berlin – Ärztliche Verbände positionieren sich weiter gegen eine Ausweitung der Impfkompetenz auf Apotheker. Bei der Anhörung im Gesundheitsausschuss im Deutschen Bundestag machten Vertreterinnen von
Experten gegen Impfungen in Apotheken
22. Oktober 2019
Berlin – Das Honorar der Apotheker erhöht sich um knapp 55 Millionen Euro jährlich, weil der Zuschlag zur Förderung des Notdienstes und der Zuschlag bei der Abgabe von speziellen Arzneimitteln wie zum
55 Millionen Euro mehr für Apotheken
21. Oktober 2019
Dortmund – Mit Unverständnis begegnet die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) dem gesetzlichen Vorhaben, Grippeschutzimpfungen im Modellversuch künftig auch in Apotheken zu ermöglichen.
KV Westfalen-Lippe lehnt Grippeschutzimpfung in Apotheken ab
16. Oktober 2019
Berlin – Der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken (FVET) am Lebensende, auch als „Sterbefasten“ bezeichnet, ist der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) zufolge nicht als Suizid zu
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER