NewsPolitikBahr will Krebsvorsorge ausbauen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bahr will Krebsvorsorge ausbauen

Montag, 9. Juli 2012

dpa

Berlin – Die Bundesregierung will die Früherkennung und Therapie von Krebser­krankungen verbessern und die Krankenkassen zu einem größeren Engagement zwingen. Ähnlich wie schon bei der Brustkrebsvorsorge für Frauen sollen Versicherte künftig von ihrer Kasse gezielt auch zur Darmkrebs- und Gebärmutterhalskrebsvorsorge eingeladen werden, wie die Frankfurter Allgemeinen Zeitung am Montag mit Berufung auf einen Referentenentwurf von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) für ein "Krebsplan-Umsetzungsgesetz" berichtete.

Die Krebsvorsorge soll demnach organisatorisch verbessert, ausgebaut und mehr an den medizinischen Fortschritt angepasst werden. Anstelle der heute geltenden starren Altersgrenzen, bei deren Erreichen die Kassen die Kosten für Vorsorgeuntersuchungen übernehmen, sollen medizinische Kriterien gelten. Damit könnten Personengruppen, die als gefährdet gelten, früher oder öfter zur Vorsorge geladen werden. Kriterien dafür soll der Gemeinsame Bundes­aus­schuss festlegen.

Anzeige

Heute werden Frauen von 50 bis 69 Jahre zur Brustkrebsvorsorge eingeladen, eine Darmspiegelung zur Krebsvorsorge zahlt die Kasse ab 55 Jahren. Nach dem Willen Bahrs sollen ferner die Länder einheitliche Krebsregister einführen.

Für gesetzliche Kassen soll die Teilnahme verpflichtend sein, privaten bleibt sie freigestellt. Das neue Programm könnte möglicherweise 2015 an den Start gehen, wie es in dem Bericht weiter heißt. Die Zusatzkosten könnten sich demnach auf 100 Millionen Euro im Jahr belaufen.

Laut Regierung nimmt die Zahl der Krebserkrankungen zu. Mehr als 218.000 Menschen sterben derzeit jährlich an Krebs, jeder vierte Todesfall geht auf diese Krankheit. Allerdings nehmen weniger als die Hälfte der anspruchsberechtigten Frauen und nur rund 21 Prozent der Männer eine Krebsfrüherkennungsuntersuchung in Anspruch. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Brüssel – Obwohl eine Heilung durch Früherkennung seit langem möglich ist und seit einigen Jahren auch eine Impfung die meisten Erkrankungen vermeiden kann, ist das Zervixkarzinom in 42 Ländern mit
Zervixkarzinom in vielen ärmeren Ländern häufigste Krebstodesursache
5. Dezember 2019
Berlin – Das vor rund einem Jahr beschlossene neue Screening auf Zervixkarzinom soll wie geplant Anfang Januar 2020 starten. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute beschlossen. Allerdings
Screening auf Gebärmutterhalskrebs soll wie geplant im Januar starten
4. Dezember 2019
Berlin – Die Früherkennung von Darmkrebs ist für Frauen zu kurz gehalten und sollte über das 75. Lebensjahr hinausgehen. Das erklärten Experten heute auf der Jahrespressekonferenz der Deutschen
Darmkrebs: Vorsorgezeitraum für Frauen sollte verlängert werden
30. Oktober 2019
Mannheim/Heidelberg – Der Rechtsstreit in der Heidelberger Bluttest-Affäre zwischen Uniklinikum und dem Chef der Universitäts-Frauenklinik, Christof Sohn, geht in eine neue Runde. Uniklinik und
Rechtsstreit in der Bluttestaffäre geht in neue Runde
28. Oktober 2019
Dresden – Nach Schätzung des Krebsregisters der ostdeutschen Länder werden etwa 3.700 Frauen in diesem Jahr in Sachsen neu an Brustkrebs erkranken. Damit betreffe fast jede dritte Krebsdiagnose bei
Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terin wirbt für Brustkrebsvorsorge
8. Oktober 2019
Bremen – Scharfe Kritik an einer Empfehlung im British Medical Journal (BMJ) zum Darmkrebsscreening hat das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) geübt. In dem Beitrag
Präventionsforscher betonen Bedeutung des Darmkrebsscreenings
30. September 2019
Salzgitter – Die Politik dringt darauf, dass Untersuchungen zur Früherkennung schwerer Krankheiten mittels Computertomografie (CT), die rechtlich unzulässig sind, nicht weiter angeboten werden dürfen.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER