NewsÄrzteschaftÄrzte sollen Patienten für Hausarztverträge in Bayern gewinnen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte sollen Patienten für Hausarztverträge in Bayern gewinnen

Montag, 9. Juli 2012

München – Die Hausärzte in Bayern sollen ihre Patienten ermuntern, sich in einen Hausarztvertrag einzuschreiben. Dazu hat der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) seine Mitglieder aufgerufen. Das sei nicht nur wegen des festen Honorars in Euro und Cent wichtig. „Eine hohe Einschreibequote von Hausärzten und Versicherten ist vor allem wichtig, um unsere hausärztliche Vertrags- und Tarifautonomie auf Dauer zu sichern und dem hausärztlichen Nachwuchs eine Perspektive zu bieten“, so der BHÄV.

Seit Anfang Juli 2012 bieten fast alle gesetzlichen Krankenkassen in Bayern ihren Versicherten Verträge zur Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) an. Je nach Vertrag nehmen bis zu 80 Prozent der BHÄV-Hausärzte daran teil.

Der Verband wies darauf hin, dass die AOK Bayern mit Hausärzten Praxisgespräche zum Einweisungsmanagement führen wolle. Diese Besuche seien nicht mit dem BHÄV abgestimmt und stünden in keinem Zusammenhang mit dem HzV-Vertrag.

Anzeige

Die AOK Bayern hatte gegen den Schiedsspruch zum Hausarztvertrag Klage beim Sozialgericht München eingereicht. Der BHÄV wies erneut darauf hin, dass diese Klage keine aufschiebende Wirkung habe und der Hausarztvertrag uneingeschränkt gültig sei. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. November 2019
Halberstadt – Der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Sachsen-Anhalt, Stefan Andrusch, wünscht sich für seine Kollegen weniger unnötigen Ballast und mehr Zeit für schwierige Fälle. Mit
Wunsch nach mehr Entlastung durch Praxisassistenten
2. Oktober 2019
Stuttgart – Der Hausärzteverband Baden-Württemberg, MEDI Baden-Württemberg sowie mehr als 50 Betriebskrankenkassen haben nach zehn Jahren hausarztzentrierter Versorgung (HzV) in Baden-Württemberg ein
Positives Fazit nach zehn Jahren hausarztzentrierter Versorgung in Baden-Württemberg
27. September 2019
Berlin – Die Delegiertenversammlung des Deutschen Hausärzteverbandes (DHÄV) hat heute in Berlin seinen langjährigen Bundesvorsitzenden Ulrich Weigeldt (69) wiedergewählt. Für den Hausarzt aus Bremen
Weigeldt als Bundesvorsitzender des Hausärzteverbandes wiedergewählt
26. September 2019
Berlin – Der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) will die hausarztzentrierte Versorgung (HZV) weiter ausbauen und möglichst flächendeckend ausrollen. Das sei eine der Hauptaufgaben des Verbandes in den
Hausärzteverband will hausarztzentrierte Versorgung weiter ausbauen
8. Mai 2019
München – Der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) hat sich für mehr Vergünstigungen für Patienten ausgesprochen, die sich in Hausarztprogramme einschreiben. Das Terminservice- und Versorgungsgesetz
Hausärzte wünschen sich mehr Vergünstigungen für Patienten in Hausarztprogrammen
24. April 2019
Berlin – Die hausarztzentrierte Versorgung (HzV) hat sich nach Ansicht der Bundesregierung bewährt. Das gilt sowohl in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit als auch eine Verbesserung der
FDP kritisiert fehlende neutrale Auswertung der hausarztzentrierten Versorgung
22. März 2019
Stuttgart – Der Hausärzteverband Baden-Württemberg (HÄV) hat sich für den bundesweiten Ausbau der hausarztzentrierten Versorgung (HzV) ausgesprochen. Insbesondere für chronisch Kranke und multimorbide
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER